TV-Tipp des Tages: «Everyday Rebellion»

Was verbindet die Oben-ohne-Aktivistinnen von Femen mit der Occupy-Idee und dem Arabischen Frühling? Ein Dokumentarfilm-Projekt analysiert Protestbewegungen weltweit und belegt: Strategien des gewaltfreien Protestes sind der kreativste und effektivste Weg aus Konflikten und Krisen.

Drei nackte Frauen, die vor der Türe eines Gebäudes stehen, sind am ganzen Körper mit Slogans bemalt.. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die ukrainischen Aktivistinnen von Femen protestieren mit vollem Körpereinsatz aber ganz ohne Gewalt. SRF/Mira Film/Arash und Arman T. Riahi

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Mittwochnacht, 4. Februar 2016, um 00:20 Uhr auf SRF 1.

Was haben die Occupy-Idee, die spanischen Indignados und der Arabische Frühling gemeinsam? Was verbindet die Demokratiebewegung im Iran mit Friedensbemühungen inmitten des syrischen Bürgerkriegs? Wo sind die Berührungspunkte zwischen den ukrainischen Oben-ohne-Aktivistinnen von Femen und den oppositionellen Protesten in Ägypten oder in der Türkei?

Die Macht des zivilen Ungehorsams

Zusatzinhalt überspringen

Dada lebt!

Dada lebt!

1916, Erster Weltkrieg: Europa blutet. Nur in der kleinen Oase Schweiz herrscht vermeintlich Ruhe. Dort gründen Künstler Dada und revolutionieren die Kunst. Zum 100. Geburtstag begibt sich SRF Kultur auf Spurensuche – im Radio, Fernsehen und online. Dadas Geist lebt. SRF Kultur weiss wo.

Dieser Film gehört in die Filmreihe zum Schwerpunkt «BigDada».

Die Gründe für den Protest sind in jedem Land unterschiedlich. Was die Aktivistinnen und Aktivisten verbindet und gegenseitig inspiriert, ist die immer wieder überraschende Kreativität ihrer Taktiken und ihr Bekenntnis zur Gewaltfreiheit.

Der Kino-Dokumentarfilm «Everyday Rebellion» ist Teil eines Cross-Media-Projekts über die Kraft und die Macht des zivilen Ungehorsams und wird von einer mehrfach preisgekrönten, internationalen Web-Plattform flankiert.

Im Zentrum des Films stehen zumeist junge Menschen, die den Zustand der heutigen Welt nicht mehr hinnehmen wollen und nicht selten ihr Leben riskieren, um mutig gegen Gewaltherrschaft, Ungerechtigkeit und Unterdrückung aufzustehen.

Protest beginnt im Kleinen

Die Gebrüder Riahi, selbst Kinder von Eltern, die aus dem Iran geflüchtet sind, begleiten und befragen Aktivistinnen und Aktivisten weltweit zu ihren Motivationen und Zielen, ihren Zweifeln und Überzeugungen, ihrer Wut und ihrem Glück.

Es zeigt sich - sogar wissenschaftlich belegt -, dass die Strategien des friedlichen Protests im Kleinen beginnen, Spass machen können und letztendlich der effektivere Weg aus Konflikten und Krisen sind als Gewalt.

Sendung zu diesem Artikel

  • Video «Everyday Rebellion» abspielen
    SRF 1 04.02.2016 00:10

    CH: Filmszene
    Everyday Rebellion

    04.02.2016 00:10

    New York, Teheran, Madrid, Damaskus und Kiew - überall gingen in den letzten Jahren Menschen auf die Strasse, um gegen soziale Ungerechtigkeiten zu protestieren. Die Gründe sind unterschiedlich. Das Verbindende ist die überraschende Kreativität der Taktiken und das Bekenntnis zur Gewaltfreiheit.