TV-Tipp: «Magic City II»

Hotelbesitzer Ike Evans hat es weit gebracht. Das beste Luxushotel von Miami gehört ihm, und er hat eine wunderbare Familie. Doch Ikes Glück hat seinen Preis: Er lässt sich auf einen Deal mit einem Mafiaboss ein. Am Montag, 23. Februar 2014, startet die zweite Staffel von «Magic City» auf SRF zwei.

Ein Mann in weissem Anzug und Fliege, ein Mann mit schwarzem Hemd, zwei hübsch gekleidete Frauen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Darsteller der Serie. SRF/Starz

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Ab 23. Februar 2015 immer montags um 23.45 Uhr auf SRF 1

Miami, Ende der 1950er-Jahre: Ike Evans hat es bis ganz nach oben geschafft. Er ist der Besitzer des Miramar Playa, des grössten Luxushotels von Miami Beach, wo auch Persönlichkeiten wie Frank Sinatra oder Jackie Kennedy nächtigten. Er und seine bildschöne Frau Vera verkehren in den höchsten Kreisen.

Doch sowohl privat als auch beruflich bahnen sich Probleme an. Vera, Ikes zweite Ehefrau, hadert mit ihrer Rolle als Stiefmutter von drei Kindern und möchte ein eigenes Baby haben. Ikes Sohn Stevie lässt sich ausgerechnet mit der Frau des «Butchers» ein, des berüchtigten Mafiabosses von Miami. Mit diesem geht Ike wiederum einen heiklen Deal ein, um sein Hotel und seine Karriere zu retten – ein Schritt, den er bald bereut.

Autor aus Lebenserfahrung

«Magic City» entstammt der Feder von Mitch Glazer. Der Drehbuchautor weiss, wovon er erzählt: Er wuchs in Miami auf und arbeitete in seiner Jugend im inzwischen legendären Deauville-Hotel. Dennoch ist «Magic City» nicht nur die Geschichte eines Hotels, sondern vor allem die eines Aufsteigers, der sich mithilfe von dreckigen Deals über Wasser hält. Dabei will Ike aber vor allem eines: seine Familie schützen. Dass ihm das nicht gelingt, macht «Magic City» zum interessanten Drama.

Preisgekrönte Serie

Glazer konnte die Hauptrollen seiner Serie ziemlich illuster besetzen. Ike wird von Jeffrey Dean Morgan gespielt, den das Fernsehpublikum aus «Grey‘s Anatomy» kennt oder aus dem Liebesdrama «P.S. I Love You». An seiner Seite spielen die ukrainisch-französische Schauspielerin Olga Kurylenko («Quantum of Solace») seine Ehefrau; Danny Huston («The Constant Gardener») gibt den Mafioso Ben Diamond. Weniger bekannt sind die Jungschauspieler Christian Cooke, Steven Strait, Jessica Marais und Elena Satine. Dieses Jahr war Danny Huston als Bester Nebendarsteller für einen Golden Globe nominiert, musste diesen aber Ed Harris für seine Rolle in «Game Change» überlassen. Mit einem Emmy ausgezeichnet wurde «Magic City» jedoch bereits 2012 für die aussergewöhnliche Titelsequenz.

Die Folgen sind jeweils sieben Tage nach Ausstrahlung online zu sehen. Die Folgen der ersten Staffel sind bis am Samstag online zu sehen.