Zum Inhalt springen
Inhalt

Vietnamkrieg im Kino «The Deer Hunter»: zu brutal und einseitig?

«The Deer Hunter» war ein Vietnam-Film mit Skandal-Wirkung. Als er 1978 in die Kinos kam, wurde ihm unter anderem Rassismus vorgeworfen.

Legende: Video Filmschatz: «The Deer Hunter» abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Aus Kultur vom 24.07.2018.

1. Spuren des Krieges

Mann mit Gewehr
Legende: Da war die Welt noch in Ordnung. Michael (Robert De Niro) bei der Jagd in Pennsylvania. Imago

Michael Ciminos Film lässt sich viel Zeit für die Entfaltung seiner Protagonisten. Erst nach mehr als einer Stunde ziehen die drei Freunde in den Krieg.

Zuvor erlebt der Zuschauer wie Mike, Steven und Nick ein sorgloses Leben in einem US-Provinznest im Staat Pennsylvania führen. Die Freunde feiern das Leben, die Liebe und die Jagd.

In schonungsloser Direktheit erzählt der Mittelteil des Films von den Kriegserlebnissen der drei Freunde. Erst durch ihre Flucht aus der Gefangenschaft entrinnen die drei dem Vietnam-Horror.

Der letzte Teil des Films befasst sich mit den Spuren, die der Krieg bei den jungen Männern hinterlassen hat. Physische Versehrtheit und psychische Zerstörung ohne jegliche Heilungschance.

2. Russisches Roulette

Mann mit Revolver, zielt auf sich selbst.
Legende: Michael spielt in vietnamesischer Gefangenschaft das tödliche Glücksspiel. Mauritius Images

Die berühmteste Szene in Michael Ciminos Film ist schockierend brutal. Nick und Mike werden von ihren vietnamesischen Bewachern gezwungen, gegeneinander «Russisches Roulette» zu spielen.

Diese Szene sorgte für Kritik. Historiker bezweifelten, dass Gefangene in vietnamesischen Lagern zum Russischen Roulette gezwungen worden waren.

Regisseur Cimino hielt dagegen: Die Szene sei als Metapher für den Krieg zu verstehen, mit dem nervenaufreibenden Warten zwischen Einsätzen und der Zufälligkeit des überall lauernden Todes.

3. Kriegs- oder Anti-Kriegsfilm?

Gefängnis in Nord-Vietnam
Legende: Der Vietnamkrieg endete 1973. Nach Verhandlungen wurden die letzten Kriegsgefangenen an die USA übergeben. Getty Images

Die Kritiker waren uneins: Ist «The Deer Hunter» ein Kriegs- oder ein Anti-Kriegsfilm? Die unsäglich brutalen Szenen in Vietnam gehören zu den grausamsten und gewalttätigsten, die bis anhin auf der Leinwand gezeigt wurden.

Gleichwohl fokussierte Regisseur Michael Cimino auf das Innenleben der Protagonisten und darauf, welche seelischen Wunden der Krieg bei den Menschen hinterlässt.

Cimino interessierte der Zerfall menschlicher Werte, wie er in jedem Krieg vorkommt. Kein Gut oder Böse, kein Schwarz oder Weiss: «The Deer Hunter» wollte es seinem Publikum nicht leicht machen. Ein Film, der den amerikanischen Patriotismus in seinen Grundfesten hinterfragte.

4. Rassismusvorwürfe und Boykott-Aufrufe

Zwei Männer und eine Frau halten die Oscar-Statue
Legende: 1973 erhielt Michael Cimino (rechts) den Oscar für die beste Regie. Getty Images

Die hohen Ansprüche Ciminos spiegelten sich in den Reaktionen: Als der Film 1979 an der Berlinale gezeigt wurde, kam es zum Eklat: Die Filmkritiken – insbesondere aus sozialistischen Ländern – waren vernichtend.

Vorwürfe wurden laut, die Vietnamesen seien zu negativ dargestellt, der Film völkerverhetzend, die Geschichte rassistisch. Die Ablehnung gipfelte in Boykott-Aufrufen. Die Berlinale-Veranstalter entschieden sich dennoch, den Film im Programm zu belassen.

An der Oscarverleihung trat der Film mit neun Nominationen an, in fünf Kategorien wurde er ausgezeichnet. Unter anderem «Bester Film» und «Beste Regie».

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.