Zum Inhalt springen

Header

Porträt des brasilianischen Musikers Giloberto Gil.
Legende: Gilberto Gil: Für ihn ist Musik ein Bekenntnis zur Offenheit. arquivo pessoal
Inhalt

Film & Serien «Viramundo» – eine musikalische Reise mit Gilberto Gil

Der neue Kinofilm «Viramundo» zeigt den Musiker, Poeten und ehemaligen Kulturminister Brasiliens Gilberto Gil in unermüdlichem Einsatz für eine multikulturelle Welt. Am Dokumentarfilmfestival «Visions du Réel» feiert der Film nun Weltpremiere – im Beisein von Gilberto Gil.

Die Reise beginnt im Film mit Gilberto Gil am Karneval in Salvador de Bahia. Zu afrobrasilianischen Rhythmen bewegt sich eine ganz in weiss gekleidete Menschenmenge. Es ist der Karnevalblock «Filhos de Gandy». Das prominenteste Mitglied: Weltstar Gilberto Gil.

Vom Norden Brasiliens aus bereist der Musiker die südliche Hemisphäre und lässt uns dabei die Lebenswelten verschiedenster indigener Völker entdecken. So tauchen wir ab in ein Musikprojekt in Soweto, Südafrika und erfahren vom Leben der Aborigines in Australien.

Die Welt aus der Sicht des Südens

Der Film ist kein Portrait über den Meister selber, vielmehr zeigt er eine Weltsicht aus der Position des Südens – auch im Hinblick auf die Unterdrückung durch den Norden. Der Film klagt nicht an. Er lässt Menschen ihre Geschichte erzählen. Doch verblüffend oft geht es dabei um die Folgen von Kolonisation.

Video
Filmausschnitt aus dem Trailer zu «Viramundo»
Aus Kultur Extras vom 19.04.2013.
abspielen

Gilberto Gil verbrachte seine Kindheit in einer ländlichen Gegend Brasiliens im Bundesstaat Bahia. Als Sohn eines Arztes hatte er als einziger im Dorf ein Radio im Haushalt – für den jungen Gilberto eine einschneidende Erfahrung. Später, als Kulturminister, setzte er sich für die Vernetzung von Gemeinden ausserhalb der grossen Städte ein.

Bewegtes Leben

Als Gils acht Jahre alt war, zog seine Familie nach Salvador. Dort kam er intensiver mit Musik in Kontakt. Als ihm seine Mutter ein Akkordeon schenkte, war es um ihn geschehen. Später mischte er Volksmusik mit Bossa Nova und Rock – das nannte sich «Tropicalismo». Als einer der prominenten Vertreter dieser Bewegung kritisierte er in den 60er Jahren die Missstände im Land unter der Militärdiktatur. Dafür wurde er verhaftet und floh daraufhin für zwei Jahre nach London ins Exil.

Mittlerweile ist Gil einer der Exportschlager Brasiliens. Er hat über vier Millionen Tonträger verkauft, etwa ein Dutzend goldener Schallplatten bekommen und gewann den «Polar Music Prize», auch als Nobelpreis der Musik bezeichnet.

Kulturminister und charismatischer Weltverbesserer

Doch Gil setzte sich schon immer für die Unterprivilegierten ein. Unter der Regierung von Lula da Silva wurde er 2003 Kulturminister, der erste Schwarze in diesem Amt. Damals förderte er in abgelegenen Regionen Zugang zu digitaler Kommunikation. Mit seiner unkonventionellen Art zu politisieren geriet er als Kulturminister zunehmend in die Kritik.

Video
«Eine bessere Welt ist tagtägliche Arbeit»
Aus Kultur Extras vom 19.04.2013.
abspielen

In «Viramundo» bereist er nun abgelegene Teile dieser Welt. Auffallend einfach gelingt es ihm, dabei eine Verbindung zu den unterschiedlichsten Menschen herzustellen. Dies schafft er immer durch seine innere Sprache, die Musik. Die Welt mit Musik zu bewegen, das scheint Gilberto Gils Mission. Im Film erlebt man ihn als charismatischen Vermittler in einem eindrücklichen Dialog der Kulturen.

«Visions du Réel»

Box aufklappen Box zuklappen

Der Film «Viramundo» wird als Weltpremiere am Dokumentarfilmfestival «Visions du Réel» in Nyon gezeigt. Der Filmemacher und Musiker Gilberto Gil wird bei der Premiere anwesend sein. Das jährlich stattfindende Festival wurde 1969 gegründet und dauert vom 19. bis 26. April.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen