Zum Inhalt springen

Header

Video
«WandaVision»
Aus Kultur Webvideos vom 25.01.2021.
abspielen
Inhalt

«WandaVision» Gewagtes Serien-Reboot von Marvel

Mit «WandaVision» wagt Marvel einen Serien-Neustart auf Disney+. Dieser kommt überraschend abenteuerlustig daher.

23 Filme umfasst das «Marvel Cinematic Universe» bisher. Seit Robert Downey Jr. vor bald 13 Jahren in seiner computergenerierten Rüstung erstmals als «Iron Man» glänzen durfte, wurde die Franchise zur erfolgreichsten der Kinogeschichte.

Gut 22,5 Milliarden US-Dollar sollen die Titel des «MCU» weltweit eingespielt haben. Mehr als alle «Star Wars»- und «Harry Potter»-Filme zusammen. Eine Erfolgsbilanz, die selbst Real Madrid, Starbucks oder die Katholische Kirche nachdenklich stimmen dürfte.

Wanda lässt mehrere Gegenstände schweben in der Küche.
Legende: Sitcom trifft auf Surreales: Elizabeth Olsen als Wanda. Disney+

Serien? Bisher eher Beigemüse

Marvel ist dank seiner Kinofilme in der Popkultur so prominent vertreten, wie nie zuvor. Die zahlreichen Serien aus demselben Hause, verteilt auf verschiedene Sender und Streaming-Dienste, wurden in der breiten Masse bisher eher als Beigemüse wahrgenommen. Trotz teils guter Kritiken und Quoten.

Das soll sich nun ändern – dank neuer Shows auf Disney+, in denen wichtige Figuren (und damit bekannte Gesichter) aus den Filmen im Zentrum stehen.

Den Anfang macht «WandaVision». Die ersten drei Folgen etablieren die Serie als augenzwinkernde Hommage an die Sitcoms vergangener Jahrzehnte, wobei wiederholt deutlich klargemacht wird, dass der Schein trügt.

Die erste Folge ist schwarz-weiss und orientiert sich an dem Fernsehen der 1950er. Im Mittelpunkt: Ein spiessiges Pärchen, dass sich mit nervigen Nachbarn und despotischen Chefs rumschlagen muss.

Dabei versucht Serienschöpferin Jac Schaeffer nicht allzu lange, ihrem Publikum eine falsche Prämisse vorzugaukeln. Das spiessige Pärchen, das sind zwei Superhelden, die der Zuschauer aus den «Avengers»-Filmen kennt:

«Scarlet Witch» alias Wanda, eine Hexe mit Zauberkräften und «Vision», ein Android mit allerlei übermenschlichen Talenten. Sie sind sich ihrer Fähigkeiten bewusst, aber nicht darüber, dass sie eigentlich Streiter fürs Recht sind.

Wanda lächelt Vision an.
Legende: Nicht strikt in schwarz-weiss gehalten: «WandaVision». Disney+

Abenteuerlustiger Einstieg

Elizabeth Olsen («Wanda Maximoff»/«Scarlet Witch») und Paul Bettany («Vision») dürfen in den Hauptrollen dick auftragen und mit altbekannten Sitcom-Klischees spielen.

«WandaVision» ist für Marvel ein konzeptionell abenteuerlustiger Serien-Einstieg auf Disney+. Zwar knüpft die Geschichte an den Kanon an, der über 23 Filme etabliert wurde – doch wird dabei mit Form und Ton gespielt wie nie zuvor.

Vision und Wanda liegen in ihren Betten.
Legende: «WandaVision» spielt mit gängigen Klischees der Sitcom-Geschichte. Disney+

Abzuwarten bleibt, ob die nächsten Marvel-Serien ähnlich verspielt daherkommen werden. «The Falcon and The Winter Soldier» als Buddy-Cop-Duo à la «Starsky & Hutch»? «Loki» als abgebrühter skandinavischer Mordkommissar, der sich nicht an die Regeln hält?

Wir werden sehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Diego Sturzenegger  (Sturzendiego)
    Ich habe die Serie mit Freunden angefangen zu schauen und nach der ersten Folge abgebrochen. Vermutlich sind wir mit knapp 30 zu alt oder zu nüchtern dafür. Keine Ahnung, was das Ganze soll. Wir verstehen das nicht. Daumen nach unten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Möglicherweise sind Sie auch einfach zu ungeduldig. Schon manch guter Serie musste man etwas Zeit geben, damit sie sich entfalten konnte. Anderseits gab es dann auch Serien, welche fulminant gestartet sind aber dann schnell die Puste ausging.
    2. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Ich habe mir nun 4 Folgen angeschaut und es lohnt sich wirklich dran zu bleiben. Die ersten beiden Folgen sind bloss der Einstieg in die eigentliche Geschichte.