Wilde Frauen mit gefährlichen Biestern

Wenn Tiger durch Feuerringe springen, Bären tanzen und Löwen schöne Frauen küssen, ist man üblicherweise in der Männerdomäne der Dompteure. Doch es gibt auch Dompteusen – der Film «Wild Women – Gentle Beasts» widmet sich diesen aussergewöhnlichen Frauen und erlaubt ganz persönliche Einblicke.

Video «Wild Women - Gentle Beasts» abspielen

Wild Women - Gentle Beasts

96 min, aus CH:Filmszene vom 29.7.2016

Sie können ruppig sein, die Dompteusen im Film. Die ältere, russische Bären-Dompteuse Nadezhda Takshantova zum Beispiel. Ihr Ton ist rau im Umgang mit ihrem Bären. Auch mit Tochter Aliya, die in ihre Fussstapfen tritt, scheint sie nicht wirklich zufrieden zu sein. Doch wenn der kleine Bär lernt Purzelbäume zu schlagen, ist man schnell beim «Jöh». Im vollen Bewusstsein darüber, dass diese Szene Tierschützer garantiert empören wird.

Zusatzinhalt überspringen

Anka Schmid

Im Interview mit SRF erzählt die Regisseurin von «Wild Women – Gentle Beasts» von den Herausforderung mit den Zirkusfrauen und ihren Tigern, Löwen und Bären zu drehen.

Kein politisch korrekter Film

Anka Schmid wollte keinen politisch korrekten Film machen. «Es gibt ein neues Verständnis von Tierhaltung», sagt die Regisseurin. Sie glaubt, dass die Reaktionen übertrieben sind. Wenn ein Tier in einen Zirkus hineingeboren wird, sein ganzes Leben an nichts anderes gewöhnt ist, als unterwegs zu sein und es gut gefüttert und gepflegt wird – warum sollte das unzumutbar sein?

Trotzdem ist sich die Regisseurin bewusst, dass Raubtiernummern in naher Zukunft nicht mehr möglich sein werden. Vielleicht wollte sie deshalb vorher noch ihren Kindheitstraum verwirklichen.

Stark geschminkte Frau in einer Garderobe mit Handspiegel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Aliya tritt als Bären-Dompteuse in die Fussstapfen ihrer strengen Mutter Nadezhda Takshantova. Reckfilm/Anka Schmid

Dompteusenleben fordert Verzicht

«Salto Mortale», die Fernsehserie aus den 1960er-Jahren, die in einem Zirkus spielt, inspirierte die Dokumentarfilmerin. Vor allem die Rolle der Tiger-Lilly. «Irgendwie war mir klar, ich will mal in die Manege und so wunderschöne Tiger haben», erzählt sie. Statt dessen hat sie einen Film gemacht. Darin zeigt sie nicht nur die schillernden Seiten dieses Berufs.

Eine der Dompteusen, die ehemalige DDR-Leistungssportlerin Carmen Zander, hat sich nach der Sportkarriere selbständig gemacht. Sie selbst stammt nicht aus einer Zirkusfamilie und muss sich jede Saison einen neuen Arbeitsplatz zu suchen – das ist nicht immer ganz einfach. Beziehungen hat sie selten, sie ist ja immer unterwegs. Da gibt es viel Einsamkeit.

Persönliche Einblicke

Anders bei der Französin Namayca Bauer. Sie ist in das Familienunternehmen hineingeboren. Doch ihr Freund, der nicht vom Zirkus kommt, aber bereit ist, dieses Leben mit ihr zu führen, darf noch nicht mit ihr zusammen leben. Die Eltern sind streng. Momente die Anka Schmid im Film fast beiläufig erzählt.

Jeweils mehrere Wochen war die Regisseurin mit ihren Protagonistinnen und den Tieren unterwegs. Die Vertrautheit, die dabei entsteht zeichnet den Film aus.

Frau füttert einen Babylöwen mit einer Milchflasche. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Namayca füttert den Nachwuchs. Reckfilm/Anka Schmid

Löwenkuss in Jeans und Glitzerkleid

Die ägyptische Dompteuse Anosa Kouta, ist jung, wunderschön und tritt im berühmten Zirkus Monte Carlo auf. Ihre Grossmutter war die erste weibliche Dompteuse. Sie erfand den berühmten Löwenkuss, mit dem auch ihre Enkelin heute noch für atemloses Staunen sorgt. Natürlich gibt es auch solche Szenen im Film: Die Spannung während eines Auftritts, die Nervosität der Frauen und die Erleichterung, wenn alles gut ging.

Berührend ist der Besuch eines arabischen Fotografen, der Anosa mit seiner Tochter einen Besuch abstattet. Vater und Tochter im traditionellen Gewand. Das Mädchen mit Kopftuch sitzt der schönen jungen Frau gegenüber, sie lässig in Jeans. Die Tochter will ins Showbusiness und Anosa gibt ihr Tipps, wie sie sich behaupten muss. Forsch sein. Selbstbewusst. Eigenschaften, die man nicht unbedingt bei arabischen Frauen erwartet.

«Salto Mortale», nur in echt

Genau das aber ist es, was den Film von Anka Schmid auszeichnet. Die Regisseurin erzählt mit grosser Liebe zum Genre, aber auch zu ihren Protagonistinnen. Sie streift auch die Nebengeschichten. Damit kommen die Zuschauer den Dompteurinnen nah. Man erfährt nicht nur von einem spannenden Beruf, sondern vom Leben hinter den Kulissen. Ein bisschen wie die TV-Serie «Salto Mortale», nur in echt.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Todesmutig – Raubtierdompteurinnen sprengen Grenzen

    Aus Kulturplatz vom 16.9.2015

    Die Schweizer Regisseurin Anka Schmid erzählt in ihrem neuen Dokumentarfilm Alltagsgeschichten - aber was für welche. Für «Wild Women - Gentle Beasts» hat sie ganz spezielle Protagonistinnen gefunden: Raubtierdompteurinnen. Als Kind wollte Schmid selber Tiger und Löwen bändigen, nun hat sie fünf Frauen bei deren Arbeit in der Manege und fernab vom Rampenlicht begleitet. Dabei zeigt sie, wie hart das Zirkusleben ist - erst recht in der umstrittenen Männerdomäne Raubtierdressur, die in immer mehr Ländern verboten wird.

    Uta Kenter