Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Mit dabei beim Dreh der dritten Staffel «Wilder»
Aus 10 vor 10 vom 10.02.2020.
abspielen
Inhalt

Dritte Staffel «Wilder» Eine Leiche. Und noch eine. Und noch eine.

In der dritten Staffel der SRF-Krimiserie wütet ein tödlicher Rächer. Damit das funktioniert, zählt Drehbuchautor Béla Batthyany darauf, dass das Publikum mit den Figuren mitfühlt.

In der neuen Staffel von «Wilder» zieht ein Serienmörder die Fäden: Mit seiner blutigen Opferspur übermittelt der Killer der Polizei eine verschlüsselte Botschaft.

Das hat man in «Wilder» noch nicht gesehen: einen Killer, dem jegliche Achtung vor menschlichem Leben abgeht.

Der Drehbuchautor Béla Batthyany erklärt: «Für die dritte Staffel haben wir eine neue Erzählform ausprobiert: Statt dem klassischen Murder-Mystery-Format ist es jetzt ein Thriller. Es geht diesmal nicht darum, den Täter erst im letzten Moment zu entlarven, sondern um ein Duell zwischen einem Gejagten und – in unserem Fall – einer Jägerin.»

Bela Batthyany
Legende: «Brüche machen jede Geschichte spannender», sagt Drehbuchautor Béla Batthyany. KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi

Weniger Rätselraten

Das klingt eine Spur reisserischer als die bisherigen «Wilder»-Erzählungen, weniger stark in der Realität verankert. Es wird diesmal mehr Gewalt gezeigt, und die Erzählung verläuft bei allen eingestreuten Wendepunkten, Rückblenden und falschen Fährten etwas geradliniger als zuvor.

Bei der Psychologie seiner Figuren macht Batthyany aber keine Abstriche: «Bei einem Duell konzentriert man sich viel stärker auf die Hauptfiguren. Man kann besser in die Tiefe gehen, wenn die Perspektive nicht ständig wechselt. Und mehr Tiefe bedeutet auch, dass man beim Zuschauen mehr Empathie empfindet – zum Beispiel, dass man die Motive eines Verbrechens besser versteht.»

Drei Menschen an einem Tisch
Legende: Verhören sie den Polizistenmörder? Manfred Kägi (Marcus Signer) und Rosa Wilder (Sarah Spale) am Tisch mit Farouk Hamid (Nabil Rafi). SRF/Pascal Mora

Nah bei den Figuren

«Empathie» – dieses Wort braucht Batthyany oft. Das Publikum soll seine Figuren möglichst gut kennenlernen, mitfühlen. «Das ist der Schlüssel zu allen Krimis, die wir schreiben», legt er nach.

Wie aber erzeugt man Empathie, wenn man Drehbücher über Verbrechen, Schuld und – spezifisch in der dritten Staffel – über Rache verfasst?

«Empathie entsteht meistens dann, wenn das Publikum die Verletzlichkeit einer Figur versteht. Wenn etwa der Mörder mit Schuld hadert oder nach Rache verlangt, offenbart das auch seine Verletzlichkeit», so Batthyany. «Gleichzeitig sind das starke dramaturgische Motoren: Wenn eine Figur stark fixiert darauf ist, etwas zu begleichen oder zu vertuschen, versäumt sie es, zu verzeihen oder zu büssen.»

Ein Mann und eine Frau im Schnee
Legende: In der dritten Staffel «Wilder» ist auch Ermittlerin Rosa Wilder (Sarah Spale) nicht ganz unschuldig und wird an den Rand ihrer dunkelsten inneren Abgründe geführt. SRF/Pascal Mora

Die Spur führt zurück

«Schuld ist nicht nur die Folge eines Fehlverhaltens, sondern führt auch zu einer Ausweitung davon», fährt Batthyany fort. Die Spur der Gewalt führt weit in die Vergangenheit zurück, wie immer in «Wilder».

Der Serienmörder in der dritten Staffel mordet, weil ihm einst ein Unrecht widerfahren ist. Aber welches Unrecht war das? Und wer war daran schuld?

Auch Kommissarin Wilder ist schuldig

Verschont von Schuldgefühlen bleibt in «Wilder» fast niemand – selbst die Ermittlerin Rosa Wilder nicht: In der Hitze des Gefechts verursacht sie in der einen schweren Unfall, mit dessen Konsequenzen sie danach leben muss.

Video
Teaser «Wilder» – Die dritte Staffel
Aus Programmhinweis vom 21.12.2020.
abspielen

«Würde die Schuld nur beim Täter liegen, wäre das zu schwarz-weiss. Indem wir auch die Hauptfigur mit Schuld aufladen, gestalten wir sie ambivalenter», erklärt Batthyany.

Und das Duell spitzt sich zu: Nun muss Rosa Wilder den Täter umso mehr jagen, um ihre eigene Schuld zu bereinigen.

Sendehinweis

Sendehinweis

Die dritte Staffel von «Wilder» ist bei SRF ab 5. Januar 2021, jeweils Dienstagabend um 20.05 Uhr, zu sehen. Die komplette dritte Staffel von «Wilder» steht ab dem ersten Ausstrahlungstag auch exklusiv auf Play Suisse, Link öffnet in einem neuen Fenster zur Verfügung.

Täter und Opfer

Schuld als dramaturgischer Empathiemotor. Heisst das, in «Wilder» werden Täter zu Opfern gemacht?

Batthyany relativiert: «In erster Linie wollen wir sie als Menschen zeigen, deren Beweggründe man versteht. Aber es geht nicht darum, Täter sympathisch zu machen oder ihre Tat zu bagatellisieren, im Gegenteil: Am Ende kommen sie dran.»

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 4.1.21, 17:10 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.