Zum Inhalt springen
Inhalt

20 Jahre Radio 3Fach Mit «Kick Ass»! Wie ein Jugendsender wirklich jung bleibt

Das Luzerner Radio 3Fach ermöglicht seit 20 Jahren jungen Leuten, kreativ Radio zu machen. Und dabei auch ihre Meinung zu sagen.

Legende: Audio Luzerner Jugendradio Radio 3Fach wird 20 abspielen. Laufzeit 04:16 Minuten.
04:16 min, aus Kultur-Aktualität vom 16.10.2018.

Ihr Wecker klingelt um 4.30 Uhr. Gina Dellagiacoma ist Moderatorin der dreistündigen Morgenshow «3Wach». Zusammen mit Moderationskollege Visu Suter steht sie im Studio – gerade liest sie das Wetter: «S’ Wetter esch eigentlech langwelig för das, dass echs jetzt no muess verzelle.»

Ein Schwarzweissbild einer jungen Dame
Legende: Radio-3Fach-Moderatorin Gina Dellagiacoma schätzt die Freiheit, die sie bei der Sendungsgestaltung hat. Radio 3Fach

Langweiliges Wetter, motiviertes Moderatorenduo: Dellagiacoma und Suter sind Studenten, gleichzeitig arbeiten sie mit Leidenschaft fürs Radio 3Fach, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Hier hätten sie alle Freiheiten, sagt Gina Dellagiacoma. Zum Beispiel bei der Kultursendung «Sprechstunde»: «Kultur ist schliesslich alles – und so darf ich bei der Themenwahl nach dem Lustprinzip entscheiden.»

Nicht krampfhaft jung sein wollen

Als das 3Fach am 17. Oktober 1998 auf Sendung geht, ist es das erste offizielle Jugendradio Europas. Ein ganzer Sender, bei dem nur Leute unter 25 Jahren arbeiten, offiziell konzessioniert vom Bund.

«Noch heute werden die Sendungen ausschliesslich von unter 25-jährigen gemacht», sagt Visu Suter. «Wir versuchen also nicht krampfhaft, jung zu sein. Wir sind jung.»

Der Sender lebt von den Ideen der Mitarbeitenden. Und von der Idee bis zur Realisierung geht es schnell, zum Beispiel bei neuen Rubriken. Es gibt keinen langen Umweg über ausufernde Konzepte und Arbeitsgruppen.

Ein Schwarzweissbild eines jungen Mannes
Legende: Visu Suter ist einer von etwa 35 Sendungsmachern, die alle unter 25 Jahre alt sind. Radio 3Fach

Die Macherinnen und Macher dürfen sich austoben – und Haltung zeigen: Gerade berichtet Gina Dellagioacoma über die Vereidigung des Supreme-Court-Richters Brett Kavanaugh: «D USA het e neue Grüsel in d Politikspitze vom Land glüpft. Vo Frauemissbruch, töple und grüsle zum oberschte Richter. Das nenn ech emol e nice Karriere. Es isch würklech zum hüüle!»

Stossrichtung? «Kick Ass»!

Gina Dellagiacoma sagt, es sei ihr wichtig, sich zu positionieren und auch pointiert zu äussern – solange klar sei, dass es sich dabei um ihre persönliche Meinung handle und nicht um die des Senders. Denn: Eine offizielle politische Ausrichtung hat das 3Fach nicht, eine Stossrichtung schon.

3Fach will anders sein – bei der Musik, bei den Themen. «Kick Ass», wie sie es selber nennen. Und sie wollen den Gründungsgeist bewahren. «Die Wurzen hat 3Fach in einem Radioschulprojekt des Gymi Alpenquai», erklärt Gina Dellagiacoma. «Die Frequenz wurde von kreativen Köpfen gekapert, so dass während den Sendepausen ein Guerilla-Radio lief.»

Zwei junge Männer interviewen zwei Personen in einem improvisierten Radiostudio
Legende: Samuel Konrad und Ramon Juchli interviewen die ehemaligen Radio-3Fach-Macher Dominic Deville und Marco Liembd. Radio 3Fach

Heute ist das 3Fach ein professionelles Radio, bei dem ungefähr 35 Leute arbeiten. Sie bekommen einen kleinen Lohn. Ausbildungskurse in Radio- und Journalistenhandwerk sind Recht und Pflicht. Das 3Fach ist etabliert.

Professionalität auf Kosten der Originalität?

Läuft es nicht Gefahr, seine Originalität aufs Spiel zu setzen? Samuel Konrad von der Geschäftsleitung meint: «Der Grad an Professionalisierung hat massiv zugenommen, und ja, manchmal bleibt dann der Guerilla-Spirit etwas auf der Strecke.» Dies sei allerdings ein bewusster Entscheid gewesen: «Wir wollen ernst genommen werden.»

Ein bisschen weniger Hauruck also, aber noch immer mit dem Anspruch die Lücke zu füllen. Die Lücke «zwischen Scheiss und Kommerz», wie es beim Radio 3Fach selbstbewusst heisst.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.