Zum Inhalt springen

Header

Eine Frau und ein Mann stehen vor der Früchteauslage im Supermarkt.
Legende: Die regionale Produktion von Lebensmitteln ist nicht immer die ökologischere. Keystone
Inhalt

Gesellschaft & Religion 2015 zeigt: Die wenigsten konsumieren konsequent grün

Nirgends ist die Diskrepanz zwischen Wissen und Handeln so offenkundig wie beim Konsum. Zwar sind sich die meisten Menschen bewusst, wie man sozial- und umweltverträglich einkauft. Doch sie verzichten darauf: aus Bequemlichkeit, Rappenfuchserei oder weil sie es eben doch nicht besser wissen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Reto Munteler , Zürich
    Im Grunde genommen muss ja der kleine Konsument (sowie Arbeitnehmer und Steuerzahler) die Suppe auslöffeln, welche ihm von Politik und Wirtschaft (insbesondere den Grosskonzernen) vorgesetzt wird. Ich finde den Aufwand mittlerweile schon enorm, den ein Konsument an den Tag legen muss, um ökologisch und ethisch das wieder auszubügeln, was gut bezahlte Entscheidungsträger zuvor krumm gebogen haben.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten