Zum Inhalt springen

Header

Auf dem Bild sind aneinandergereihte, alt anmutende Bücher mit arabischen Aufschriften zu sehen.
Legende: Das Zentrum für Islam und Gesellschaft soll die Einbindung muslimischer Gemeinschaften in akademische Studien fördern. Keystone
Inhalt

Gesellschaft & Religion Aktuell keine Imam-Ausbildung am Zentrum für Islam in Freiburg

Diesen Herbst wird an der Universität Freiburg das Schweizer Zentrum für Islam und Gesellschaft eröffnet. Dort soll aber nicht islamische Theologie gelehrt werden – vielmehr stehen die Beziehungen zwischen dem Islam und der Schweizer Gesellschaft im Fokus.

Der Zeitplan ist ziemlich sportlich, gibt Guido Vergauwen, Rektor der Universität Freiburg, zu. Noch immer ist unklar, welche akademischen Abschlüsse angeboten werden. Auch möchte man noch mehr islamische Organisationen ins Boot holen. Doch auch wenn noch vieles ungewiss ist, für Vergauwen steht fest: Schon im Herbst sollen im Schweizer Zentrum für Islam und Gesellschaft erste Veranstaltungen angeboten werden.

Guido Vergauwen, Rektor der Universität Freiburg.
Legende: Guido Vergauwen, Rektor der Universität Freiburg. Keystone

Keine Imam-Ausbildung

Im Gespräch sind islamische Ausbildungen an Universitäten sowie Diskussionen rund um die Einbindung muslimischer Gemeinschaften in akademische Studien schon lange. Bereits vor einigen Jahren wurde eine Arbeitsgruppe gegründet mit dem Ziel, Bedürfnisse und Möglichkeiten eines Islam-Studiums an einer Schweizer Universität abzustecken. Lange war davon die Rede, dass ein ganzer Imam-Ausbildungs-Lehrgang etabliert werden soll. Nun ist klar: So weit gehen die aktuellen Pläne nicht.

Ein ganzes Theologie-Studium würde die Kapazitäten der Universitäten momentan noch sprengen. Was Universitäten allerdings bieten können, das sind Reflexionen über die eigene oder fremde Religionen. Davon ist die Arbeitsgruppe überzeugt. Das Schweizer Zentrum für Islam und Gesellschaft soll den Raum dafür bieten: Muslime könnten hier nicht nur Forschungsobjekt sein, also nicht nur von aussen betrachtet werden. Sie sollen vielmehr zu Forschungssubjekten werden, sich also selber beteiligen.

Islamische Antworten auf Schweizer Fragen

Der Fokus liegt dabei auf den Beziehungen zwischen dem Islam und der heutigen Gesellschaft. Auf soziale und ethische Fragen sollen Muslime Antworten aus islamischer Perspektive finden, die in die Schweizer Gesellschaft passen.

Mit dem Zentrum möchte man den Fokus daher speziell auf islamische Betreuungspersonen richten: Imame sollen sich weiterbilden und ihre Lehren an Schweizer Rahmenbedingungen anpassen können. Das Zentrum sieht sich aber auch verpflichtet, als Begegnungsort zu wirken. Nicht-Muslime und Muslime können sich hier zum interreligiösen Dialog treffen, wie Rektor Vergauwen beschreibt.

Muslime sind zufrieden

Auch hofft Vergauwen, dass das Zentrum zur Integration von Muslimen beitragen wird. Denn bis jetzt seien sie gesellschaftlich häufig isoliert. Mehrheitlich freuen sich die Muslime im Land über «ihr» neues Zentrum: Es sei eine Chance für junge Gläubige, sich endlich auch akademisch mit ihrer Religion auseinandersetzen zu können, meint Sakib Halilovic, Imam aus Schlieren ZH.

Die islamische Theologin und Religionspädagogin Yasemin Duran glaubt, dass auch die Schweizer Bevölkerung vom Zentrum für Islam und Gesellschaft profitieren kann. Denn auf viele gesellschaftliche Probleme habe der Islam gute Antworten, die nicht nur für Muslime hilfreich sein können. Doch es gibt auch kritische Stimmen unter den Muslimen: So befürchten einige, dass der Pluralität innerhalb der islamischen Gemeinschaft nicht genug Rechnung getragen würde.

Angst vor Islamisierung

Kritik gab es im Vorhinein auch von Seiten der Politik. Vertreter der SVP, CVP und FDP forderten die Kantonsregierung dazu auf, das Projekt zu überprüfen. Denn es werden nicht nur hohe Kosten gefürchtet. Auch bestehen Ängste vor einer Islamisierung der Universität. Rektor Vergauwen will diese Einwände aber nicht gelten lassen: Die Kosten seien minim und die Einbindung in die Universität diene gerade der Integration in Schweizer Verhältnisse. Von einer Islamisierung könne so keine Rede sein.

Auch Imam Sakib Halilovic findet die Argumente von Seiten der Politik paradox: Gerade bürgerliche Politiker forderten oft eine bessere Integration, wünschten keine versteckten Moscheen. Ein Schritt hin zur Öffentlichkeit sollte die Politik deswegen akzeptieren.

Fruchtbare Zusammenarbeit

Rektor Guido Vergauwen ist von der Bedeutung des Schweizer Zentrums für Islam und Gesellschaft überzeugt. Bis jetzt sei die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren sehr fruchtbar gewesen, und man habe schon viel voneinander gelernt. Es gelte wohl auch hier: «Der Weg ist das Ziel.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Arne Friedrich , Berlin
    Noch was Grundlegendes: Warum sollte sich ein "Gott" Gedanken um die Haare der Frau machen? Warum sollte sich ein "Gott" Gedanken um das Essen von Schweinefleisch machen? Sehr komisch oder? Hat er nichts besseres zu tun? Die/Der isst Schweinefleisch? -> Kein Muslim Die trägt kein Kopftuch? -> Keine Muslima Das Kopftuch hat wie gesagt nicht mit dem "religiös" sein zu tun, es ist einfach ein Instrument um die Gesellschaft zu spalten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Arne Friedrich , Berlin
    "Westliche" Frauen und Männer werden verfolgt und müssen sich verstecken, weil die Mehrheitsgesellschaft die Bekleidung oder Essgewohnheit nicht akzeptiert. Damit die "westlich" gekleideten Frauen nicht verfolgt werden unterwerfen sie sich letztlich der Mehrheitsgesellschaft, da sie nicht eingesperrt sein wollen zu Hause. Diese Kettenreaktion geht so lange, bis alle sich dem "Symbol" Kopftuch unterworfen haben oder auf Schweinefleisch verzichten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Arne Friedrich , Berlin
    Zum Beispiel: Sobald die Mehrheitsgesellschaft ( >50% ) Kopftuch trägt oder auf Schweinefleisch verzichtet, kommt es zu einem Druck auf die Minderheitsgesellschaft (die dem Islam nicht angehört): Entweder unterwirft man sich der Mehrheitsgesellschaft und trägt Kopftuch oder verzichtet auf Schweinefleisch, oder man wird ausgegrenzt und "gemobbt" Im Iran, Ägypten, Syrien, Lybien, Afghanistan,... ist dies der Fall.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten