Barack Obamas Rede «Als wir Iowa gewannen, da ahnten wir – wir könnten es schaffen»

Barack Obama hatte im Wahlkampf 2008 vier Redenschreiber, niemand älter als 31. Adam Frankel war einer von ihnen.

Video «Adam Frankel zu Obama» abspielen

Adam Frankel zu Obama

1:13 min, vom 27.12.2016
Zusatzinhalt überspringen

Neun Menschen erinnern sich

Wir blicken zurück auf die historische Siegesrede von Barack Obama. Es kommen Zeitzeugen zu Wort, die erzählen, was aus diesen Worten geworden ist.

Sie schrieben unterwegs, in irgendwelchen Hinterzimmern, in Cafés oder in der Wahlkampfzentrale in Chicago. Sie waren jung und unkonventionell, wie das ganze Team, das Barack Obamas Wahlkampf 2008 organisierte.

Sie waren zu viert – Jon Favreau, 27 Jahre alt, war der Chef im Team der Redenschreiber. Ben Rhodes war 1977 geboren, wie Sarah Hurwitz, beide waren mit 31 Jahren die Ältesten. Und – Adam Frankel, 27.

«Die Reden waren Teamarbeit», berichtet Adam Frankel aus dem Innenleben des Wahlkampfes 2008, «und oft eine zermürbende Herausforderung. Da liegt ein Blatt Papier vor dir und oben steht ´Rede von Senator Barack Obama´, ein Datum und ein Ort, und dann noch ein paar Bemerkungen von ihm. Sonst nichts. Das bedeutet dann: Also komm. Los. Schreib was!»

Obama – das rhetorische Talent

Wie viele Reden sie während des Wahlkampfs geschrieben haben, weiss er nicht mehr genau. Aber jede Rede war besonders, denn Barack Obamas grosses Talent war es, mit Sprache Menschen zu begeistern.

Mit geschliffenen Argumenten voller Emotion, mit Bezügen zur Geschichte der USA und Zitaten von grossen Rednern wie Abraham Lincoln oder Martin Luther King jr. Und es war auch eine Rede, die 2004 den unbekannten Politiker Barack Obama schlagartig in die erste Reihe möglicher Präsidentschaftskandidaten katapultierte.

Er thematisierte seine multi-kulturelle Herkunft und traf damit ins Herz der Demokratischen Partei. Der Reporter des britischen «Independent» gab ihm damals schon Chancen, der erste afro-amerikanische Präsident zu werden.

Zusatzinhalt überspringen

Adam Frankel

Adam Frankel war einer von vier Redenschreibern während des Wahlkampfes 2008. Geboren 1981, studierte er an der Priceton University und an der London School of Economics. Als Redenschreiber arbeitete er 2004 für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten John Kerry. 2011 verliess er das Weisse Haus und wechselte in die Privatwirtschaft.

Das Schreiben liegt in der Familie

Kein Wunder, dass Adam Frankel für diesen Politiker schreiben wollte. Auch weil Politik und Schreiben schon immer in seiner Familie präsent war.

Sein Grossvater hatte für Demokratische Präsidentschaftskandidaten wie Robert F. Kennedy und George McGovern Reden geschrieben, und Adam trat in seine Fussstapfen.

Immer noch begeistert erzählt er vom Wahlkampf 2008, von der Stimmung im Grant Park. Fast noch magischer aber sei der erste Vorwahlsieg gewesen, damals in Iowa, als der junge Aussenseiter Barack Obama seinen ersten Sieg einfuhr.

«Als wir Iowa gewannen, da schwante uns … we could actually do this thing – wir könnten es schaffen» erzählt Adam Frankel.

Yes, we can

Zusatzinhalt überspringen

Barack Obamas historische Rede

Die Amtszeit von US-Präsident Obama neigt sich dem Ende zu. Wir blicken zurück auf den Tag seiner Wahl, den 4. November 2008. An diesem Abend hielt er seine historische Siegesrede. Diese Rede bewegte nicht nur die 240'000 Zuhörer im Grant Park in Chicago, sondern auch Millionen von Menschen auf der ganzen Welt.

Die Rede im Wortlaut

Das war die Zeit, als sie begannen, den Slogan «Yes, we can» in die Reden einzubauen. «Im Dezember 2007 sassen wir in einem Café in Des Moins, und überlegten, ob wir den `Yes, we can – Slogan‘ hier in Iowa einsetzen sollten». Sie taten es.

Aber seine grosse Wirkung, seine wirkliche Bedeutung bekam dieses «Yes, we can» im Moment einer Niederlage. Und das war eine Woche später, als Barack Obama die Vorwahl in New Hampshire verlor.

«Wir waren alle unterwegs und telefonierten, denn wir mussten die geplante Siegesrede in das Eingeständnis einer Niederlage umschreiben. Und da bekam 'Yes, we can' eine völlig andere Resonanz. Denn diese drei Worte braucht man nicht, wenn die Zeiten gut sind. Man braucht sie, wenn man gegen Widrigkeiten ankämpfen muss.»

So entstand das trotzige, kämpferische «Yes, we can».

Eine Rede für den Fall der Niederlage?

Was hätte Barack Obama gesagt, wenn er 2008 die Wahl verloren hätte? «Wir haben nie im Voraus Reden für den Fall der Niederlage geschrieben, bei keiner einzigen Vorwahl. Wir haben immer nur Siegesreden geschrieben», sagt Adam Frankel schmunzelnd.

Es gab also nie zwei Varianten? «Nein. Nur am Schluss. Im November 2008. Bei der endgültigen Präsidentschaftswahl. Da haben wir einen Entwurf geschrieben, falls Barack Obama verlieren sollte. Aber ich glaube, er hat ihn nie gelesen.»

Das war ja auch nicht notwendig. Yes, we can.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 28.12.2016 22:25

    Kulturplatz
    «Kulturplatz extra»: Die Rede

    28.12.2016 22:25

    «Kulturplatz» reist in die USA - in den Grant Park in Chicago, wo Barack Obama am 4. November 2008 als neu gewählter Präsident eine historische Rede hielt. 240'000 begeisterte Menschen skandierten damals «Yes, we can.» «Kulturplatz» trifft Zeitzeugen und fragt, was aus diesen Worten geworden ist.