Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der junge Hitler: Buch und Ausstellung
Aus Kultur-Aktualität vom 10.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Inhalt

Ausstellung in Österreich Der junge Hitler

Ein neues Buch und eine Ausstellung im niederösterreichischen St. Pölten zeigen: Die rassistische Ideologie Adolf Hitlers wurzelt in den Linzer Jugendjahren des Diktators.

«Der Bursche ist eine Katastrophe», urteilte Thomas Mann 1939 über Adolf Hitler, «aber das ist kein Grund, ihn als Charakter nicht interessant zu finden.»

Die österreichischen Historiker Christian Rapp und Hannes Leidinger haben Thomas Mann beim Wort genommen. In einer Ausstellung in St. Pölten sowie in dem neuen Buch «Hitler – prägende Jahre» richten die renommierten Forscher den Fokus auf die Kindheits- und Jugendjahre des Diktators.

Begeisterung für alles Völkische

Die zentrale These der beiden Forscher: Hitlers rassistische Ideologie nährte sich nicht aus den Münchner Erfahrungen 1918/19 oder aus obskuren rechts-esoterischen Schriften, wie immer wieder behauptet wurde. Sie wurzelt direkt im völkisch-reaktionären Mainstream des österreichischen Fin de Siècle.

Ausstellungshinweis

Box aufklappenBox zuklappen

«Der junge Hitler und die Zeit um 1900» im «Haus der Geschichte Museum Niederösterreich» in Sankt Pölten. Geöffnet von 29. Februar 2020 bis 9. August 2020.

Wie Hitler dachten in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts hunderttausende Jugendliche in den deutschsprachigen Gebieten der k.-und-k.-Monarchie: ob sie als Aktivistinnen und Aktivisten des «Deutschen Turnerbunds» dem Turnvater Jahn huldigten oder als schlagende Burschenschafter blutige Mensuren fochten – viele Jugendliche jener Zeit liessen sich vom völkischen Deutschnationalismus begeistern.

Frühe Prägung

Mithilfe moderner Recherche-Tools – etwa der elektronischen Volltextsuche in alten oberösterreichischen Provinzzeitungen – rollen Leidinger und Rapp die Kindheits- und Jugendjahre Hitlers noch einmal auf. Sie analysieren die Biografien von Hitlers Eltern und seiner Linzer Realschullehrer – und kommen dabei zu einem klaren Befund: Hitler hat seine entscheidenden ideologischen Prägungen bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Schüler und Schulabbrecher in Linz erhalten.

Mann mit Schnauz
Legende: Hitlers Vater Alois Hitler (1837 bis 1903), in seiner Uniform als Zollbeamter, um 1890. ÖNB/Wien

Adolf Hitler, Sohn eines k. und-k.-Zollbeamten, hat sich schon als Jugendlicher in einem radikal deutschnationalen Milieu bewegt, das im Linzer Bürgertum jener Zeit gut verankert gewesen war. Ein Milieu, in dem Jahnsche Turnbrüder und -schwestern, antiklerikale Bismarck-Verehrer und völkische Richard-Wagner-Enthusiasten den Ton angegeben haben.

Die dunkle Seite der Moderne

«Das Phänomen Hitler kann man nur verstehen, wenn man die dunklen Seiten der Moderne ins Visier nimmt», erklärt Christian Rapp, wissenschaftlicher Leiter des «Hauses der Geschichte» in Sankt Pölten. «Diese dunklen Seiten haben sich im sozialdarwinistischen und rassenhygienischen Schrifttum jener Zeit ebenso ausgedrückt wie in den nationalistischen, imperialistischen und antifeministischen Strömungen der Epoche.»

Mann mit Adler auf dem Kostüm und erhobenem Arm.
Legende: Der Opernsänger Gottfried Krause als Lohengrin in einer Aufführung in Linz, 1903. Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln / Bildrecht, Wien 2020

Ob sich Adolf Hitler im Buchgeschäft des Linzer «Germanenbündlers» Sepp Steurer mit deutschnationalem Schrifttum eindeckte oder im Linzer Landestheater bei Wagner-Opern wie «Rienzi» und «Lohengrin» ehrfurchtsvoll erschauerte: Hitlers rassistische «Weltanschauung» hatte sich in ihren wesentlichen Zügen bereits in seiner Linzer Zeit herausgebildet.

Der Antisemitismus als konstituierendes Element der Hitler'schen Ideologie kam den beiden österreichischen Historiker zufolge spätestens in den Wiener Jahren dazu.

Schwarz-Weiss-Aufnahme einer Schulklasse.
Legende: Klassenfoto der vierten Volksschulklasse Leonding (1899/1900), Adolf Hitler in der obersten Reihe Mitte. Österreichische Nationalbibliothek

Sturer Eigenbrötler

Die Historiker Hannes Leidinger und Christian Rapp rekonstruieren in ihrem Buch auch die destruktive Familiendynamik, die Adolf schon in jungen Jahren zu einer wenig einnehmenden Persönlichkeit gemacht hat.

Adolf Hitler war ein starrer Charakter ohne jede Fähigkeit zur Selbstkritik, ein verdruckster Eigenbrötler und manischer Monologisierer, der es liebte, seinen Mitschülern und Geschwistern Befehle zu erteilen.

«Etwas Festes, Starres, Unbewegliches, hartnäckig Fixiertes lag in seinem Wesen», erinnerte sich Hitlers Jugendfreund August Kubizek später. «Es bildete förmlich die Basis, auf der sich alle anderen Charaktereigenschaften Hitlers entwickelten.»

Buchhinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Hannes Leidinger und Christian Rapp: «Hitler – Prägende Jahre – Kindheit und Jugend 1889-1914», Residenz-Verlag.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 10.3.2020, 7:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Man kann natürlich der Meinung sein, einmal müsse es doch genug sein. Ich kann das verstehen. Persönlich aber, als Enkelin eines Nazis der praktisch ersten Stunde, komme ich nicht umhin, mich immer wieder mit der Frage und mit Literatur und Dokus zu beschäftigen, welche mir dabei hilft, zu erforschen, was meinen Opa zur NSDAP brachte und woher sein Antisemitismus kam. Daher finde ich, darf man NIE aufhören, über die Nazi-Zeit zu berichten. Sie darf NIE, NIE in Vergessenheit geraten!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Roger Gasser  (allesrotscher)
      Was ist schlecht daran das zu vergessen, setzen Sie sich für die Völkerverständigung ein, das ist sinnvoller als das Negative zu bekämpfen. Aufmerksamkeit zieht Energie an!! Vor den Bösen zu warnen hilft nicht, suchen Sie nach dem Guten.
  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Die Kommentare zeigen eigentlich nur zu deutlich, dass das nationalistische Gedankengut noch immer tief verankert ist. Auch die Schweiz hat nach dem 2. Weltkrieg keine durchgreifende Geschichts- und Vergangenheitsbewältigung gemacht, sondern vielmehr einfach nur verdrängt und zum Teil sogar mit offensichtlicher Geschichtsklitterung glorifiziert.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    @SRF, und dieser braune Mist in der Rubrik Gesellschaft und Religion! Goht's no!! Ist völlig daneben.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten