Bewusst kochen und mit Hingabe essen

Anna Pearson nimmt sich Zeit. Vor allem dann, wenn es ums Kochen geht. In ihrem Buch «zu Tisch» präsentiert die Köchin, Autorin und Geniesserin Rezepte, die Weile haben – und für deren Zutaten man auch mal in den Wald muss, um nach ihnen zu suchen.

Eine Frau und ein Mann in Plastik-Schutzkleidung stehen vor einer Schlachtbank, auf der Fleischstücke liegen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Am liebsten lerne ich das Schwein kennen, das für mich geschlachtet wird», sagt Köchin und Kochbuchautorin Anna Pear... Catherine Pearson

Eine holzgetäferte, geräumige Stube, dunkles Holz, in einer Ecke ein Kachelofen mit hellen Ziselierungen. In der Mitte des Raumes ein langer Tisch, zehn schlichte Stühle, auf einem sitzt Anna Pearson. Junges Gesicht, helle, blaue Augen, eine kleine Strähne über der Stirn, die Hände schmal, aber kräftig. Sie blickt beim Reden immer wieder aus dem Fenster, über die wintergrünen Hügel von Hombrechtikon, weiter hinten unter einer Dunstglocke der See. Es ist sehr still hier, in der Stube. Ein paar leckere Nussgebäcke hat sie aufgestellt, einen Espresso, ein Glas Wasser.

Tafelrunden und Marronisammeln

Zusatzinhalt überspringen

Buchhinweis

Anna und Catherine Pearson: «zu Tisch», Verlag Anna Pearson, 2014.

Anna Pearson hat ihr Kochbuch auf den Tisch gelegt. Es ist eine Anleitung zum Kochen durch die Jahreszeiten, mit Tipps zum saisonalen Einkaufen, mit Fotos von weidenden Schafen, Foodshops, den Gerichten, die sie zum Kochen vorschlägt. Zwei, drei Fotos von ihr, wie sie isst: einen Döner, konzentriert, einen Salat, mit besonnenem Blick. Das Kochbuch «zu Tisch», die gesammelten Rezepte ihrer Tafelrunden, die sie ein Jahr lang veranstaltet hat – es ist gespickt mit Erinnerungen an ihre Kindheit, Marronisammeln im Tessin, Turkey zu Weihnachten, an Picknicks mit der Familie.

Anna Pearson ist mit dem Kochen aufgewachsen, ihre Mutter war eine leidenschaftliche Köchin, aber erst nach dem Studium für Design an der Zürcher Hochschule der Künste beschloss sie, das Kochen zum Beruf zu machen.

«Gut, sauber und fair»

Eine junge Frau steht in einem grünen Garten und hat einen Korb in der Hand voller verschiedener Gemüse. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wissen, woher das Essen kommt: Anna Pearson geht zum Bauern oder baut im Schrebergarten gleich selber an. Catherine Pearson

Anna Pearson hat sich der Slow-Food-Bewegung angeschlossen, kauft ein, kocht und isst nach dem Credo «gut, sauber und fair». Geschmackvoll soll das Essen sein, sagt sie, und ereifert sich über die Unsitte, Convenience-Food in die Mikrowelle zu stellen, statt sich mit ein paar Tomaten, etwas Knoblauch und Olivenöl eine kleine Pasta zu machen. Das Essen soll frei sein von Pestiziden und Zusatzstoffen – am liebsten kauft Anna Pearson bei den Bauern der Umgebung ein, lernt das Schwein kennen, das für sie geschlachtet wird, schaut sich um auf den Gemüsebeeten.

Sie spricht schnell, Anna Pearson. Erzählt, wie ihr Zürich zu hektisch wurde, der Lärm, das Gerenne, die vielen Termine. Sie erzählt, wie sie hier angekommen ist, in der Ruhe der ausfransenden Agglomeration, im «Terroir», also dort, wo die Produkte wachsen. Sie sei zur «Terroiristin» geworden, die möglichst alles, was bei ihr auf den Teller kommt, aus der Umgebung beziehen will.

Zusatzinhalt überspringen

Köpfe der Zeit

Die Zeit zwischen den Jahren ist für viele ein Zwischenhalt. In den Sendungen Reflexe und Kontext kommen zu dieser besonderen Zeit Menschen zu Wort, die es immer mit der Zeit zu tun haben. Sie zerbrechen sich tagein tagaus den Kopf über die Zeit. Und das auf ganz verschiedene Weise.

Beerensammeln ersetzt den Fitnessclub

Zeit zu haben, bei allem, was mit Essen zu tun hat, darauf kommt es an, sagt sie. Für den Einkauf sich Zeit nehmen, und dass das Beerensammeln im Wald den Fitnessclub ersetzt. Sich Zeit nehmen fürs Kochen, weil das Zubereiten von Nahrung so etwas wie Hingabe erfordert. Und dann sollte man sich auch beim Essen Zeit nehmen, weil Genuss sich nicht entfalten kann, wenn man herunterschlingt.

Anna Pearson, den Blick durchs Fenster, wundert sich manchmal, für was Menschen sich alles Zeit nehmen – fürs Fernsehen, fürs Chatten, für allerlei Konsum. Nur fürs Essen nicht, und sie fragt sich immer wieder, warum das so ist.

Sendung zu diesem Artikel