Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die schönsten Brockis der Welt»
Aus Kultur-Aktualität vom 24.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Inhalt

Brockenhäuser in der Schweiz Gewimmel, Gerüche, Geschichten

Begegnungsort Brockenhaus: Ein bildschönes Buch beleuchtet ein Schweizer Kulturphänomen, das aus Deutschland stammt.

Ein echter Blickfang, dieses Buch. Als Erstes fällt auf, wie sorgfältig und aufwendig es gestaltet ist. «Die schönsten Brockis der Schweiz» ist in erster Linie ein schöner Bildband, der die sinnliche Seite des Brockenhauses einzufangen versucht.

Das ist es auch, was die Co-Autorin Iris Becher am Brockenhaus reizt: «Mich fasziniert das Gewimmel der vielen Objekte und die vielen Gerüche, die dort zusammenkommen. Brockis sind atmosphärisch sehr reiche Orte voller Geschichten und Assoziationen.»

Brocki-Perlen aus der ganzen Schweiz

21 solcher Orte in der Deutschschweiz haben Iris Becher und ihre beiden Kollegen ausgewählt.

Dabei gab es klare Auswahlkriterien. Alle Regionen mussten vertreten sein. Das Haus selbst musste einen gewissen Reiz haben – sei es architektonisch, sei es durch die Lage oder die Bedeutung in einem Dorf oder in einer Stadt.

Ein Mann holt ein Elektrogerät vom Regal.
Legende: Ob alte Elektrogeräte oder edle Antiquitäten: In Brockenhäusern findet jeder sein Glück. (Bild: Brockenhaus Zug) AS Verlag

«Bücher, Secondhand-Kleider, Papeterie, alte Ordner: Es war uns auch wichtig», sagt Iris Becher, «dass es Brockenhäuser sind, die von hochwertigen Antiquitäten bis hin zu gebrauchten Waren des Alltags alles im Angebot haben.»

Die Geschichten der Brocki-Betreiber

Im Verlauf der Arbeit kommt eine weitere Idee dazu: die Brockenhaus-Betreiber. In ihnen erkennen Iris Becher und ihre Kollegen das eigentliche Herz des Brockis, die gute Seele.

«Es war uns sehr wichtig, zu verstehen, wer in den Brockenhäusern arbeitet. Woher kommen diese Menschen? Es gibt ja keine Ausbildung dazu», so Becher.

Diese Menschen hätten oft interessante Biografien: «Viele haben vieles in ihrem früheren Leben gemacht. Ihre unterschiedlichen Kompetenzen können sie nun bei der Arbeit im Brockenhaus verbinden.»

Eine Frau putzt einen Stuhl.
Legende: Die Menschen, die Brockis betreiben, haben oft faszinierende Geschichten. (im Bild: Mitarbeiterin des Brockenhauses Chur). AS Verlag

Dazu gehört auch die Kompetenz, ein Begegnungsort zu sein. Genauso interessant wie die Brockenhäuser sind die Menschen, die die Geschichte der Brockenhäuser ausmachen. Auch sie werden im Buch erzählt.

Buchhinweis

Iris Becher, David Knobel: «Die schönsten Brockis der Schweiz». AS Verlag, 2019.

Erstes Brockenhaus in Deutschland

Die Idee zum Brockenhaus stammt nicht aus dem Brocki-Land Schweiz, sondern aus Deutschland. In Bielefeld wird 1890 das erste Brockenhaus eröffnet.

Es gehört zur sogenannten Bethel-Mission und hat die Aufgabe, Geld für die Mission aufzutreiben, bedürftigen Menschen eine Arbeit zu verschaffen und arme Menschen mit günstiger Ware zu versorgen.

Die Idee ist erfolgreich und expandiert in die Schweiz: 1895 entsteht in Bern das allererste Schweizer Brockenhaus.

Eine Frau sitzt am einem Tisch und liest. Sie ist in einem Brocki.
Legende: Wer sucht, der findet in Brockis – manchmal auch seine Ruhe. (im Bild: Brockenhaus Stäfa) AS Verlag

Das Brockenhaus verschwindet in Deutschland jedoch, während es in der Schweiz floriert. Ausschlaggebend ist in Deutschland die Armut. Nach den beiden Kriegen brauchen die Menschen das wenige, was sie noch haben, für sich selbst.

In der Schweiz hingegen herrscht Reichtum. «Jeder hat einen Überfluss an Waren. So gelangen hochwertige, zum Teil nicht gebrauchte Gegenstände wieder in den Kreislauf», sagt Iris Becher.

Der Reichtum als Ursache für eine florierende Schweizer Brockenhaus-Szene: Das ist die überraschende Erkenntnis der Autorin und des Autoren des ersten Schweizer Brockenhaus-Buches.

Sendung: Kultur aktuell, Radio SRF 2 Kultur, 24.2.2020, 08:20 Uhr.

Video
Im Brockenhaus – Begegnungen zwischen Plunder und Antiquitäten
Aus Reporter vom 26.11.2019.
abspielen

luism / nued

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Studer  (gino)
    Brockenhäuser sind, wenn man mit offenen Augen durch geht, wahre Schatztruhen.
    Flühliglas, Thuner Majolika, alte Petrollampen mit Opalinglas usw.
    Leider gibt es noch viele Menschen, die Estrich und Keller räumen und alles in den Container werfen. So wird auch oft Kulturgut weg geworfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katharina Studer  (gino)
    Ich finde meine Antiquitäten in Brockenhäuser...
    Brockenhäuser sind spannend, nostalgisch und immer für ein schönes Schnäppchen gut. Ich hab meine Favoriten im Berner Oberland .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen