Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesellschaft & Religion Cherchez la femme: die Genfer Reformatorin Marie Dentière

Sie brach viele Regeln, die früher für Frauen galten. Sie publizierte theologische und historische Schriften, mischte sich in Diskussionen ein und verärgerte ihre Reformationskollegen mit ihren Forderungen nach Gleichberechtigung. Damit legte Marie Dentière eine steile Karriere hin.

Ein Mann steht vor dem Reformationsdenkmal in Genf, dessen Mittelpunkt vier in Stein gemeisselte ganzkörper Skulpturen sind.
Legende: Marie Dentière kämpfte sich durch eine männerdominierte Domäne. Keystone

Nur eine einzige Frau wird am Genfer Reformationsdenkmal geehrt: Marie Dentière. Im Jahr 2002 wurde ihr Name hinzugefügt. Es dauerte fast 500 Jahre, bis man erkannte, wie wichtig und einzigartig die Schriften der Reformatorin waren.

Von der Äbtissin zur Reformatorin

Marie Dentière wird 1495 im französischen Tournai geboren. Die junge Französin entscheidet sich für ein religiöses Leben und tritt ins Kloster ein. Schnell steigt sie von der Nonne zur Äbtissin auf.

Doch als sie Martin Luthers Schriften liest, verändert sich ihr Leben radikal. Sie verlässt den Konvent, heiratet einen ehemaligen Priester und flüchtet nach Strassburg. Sie bringt fünf Kinder zur Welt, wird Witwe und zieht 1535 zusammen mit ihrem zweiten Ehemann und den Kindern nach Genf.

Das Genfer Reformationsdenkmal mit dem in Stein gemeisselten Namen von Marie Dentière im Vordergrund.
Legende: Marie Dentière ist der einzige weibliche Name am Reformationsdenkmal. MHM55/Wikimedia , Link öffnet in einem neuen Fenster

Gleiche Rechte für Frauen und Männer

Die reformatorischen Ideen vom Priestertum aller Gläubigen nimmt Marie Dentière ernst. Frauen sollen genauso predigen dürfen wie Männer. Diese Forderung wird zu ihrer zentralen Botschaft. Denn auch im reformierten Genf bekommen die Frauen nicht dieselben Rechte, wie die Männer.

Predigerinnen bleiben die Ausnahmen. Mehr noch: Sie sind nicht gern gesehen. Die Reformatorin Marie Dentière lässt sich nicht aufhalten. Sie nutzt insbesondere das geschriebene Wort, um ihre Positionen zu verbreiten.

Gedruckte Schriften

In Genf findet die umtriebige Frau einen Drucker, der ihre Schriften veröffentlicht. Anonym erscheint 1536 ihr historischer Text, eine Chronik der Stadt Genf. Sie beschreibt die Zeit von 1504 bis 1536 und nennt ihr Buch «Der Krieg um die Stadt Genf und ihre Befreiung...».

Es ist die erste Schrift überhaupt, die einen historischen Überblick über die Genfer Reformationszeit gibt. Marie Dentières zweites Werk erscheint 1539 unter ihrem eigenen Namen und sorgt für grosses Aufsehen.

Theologische Auseinandersetzung

Marie Dentière nennt ihre zweite Publikation «Ein sehr hilfreicher Brief...». Offiziell richtet die Reformatorin ihre Schrift nur an Frauen. Doch Dentière veröffentlicht ihren Text sehr wohl für ein breiteres Publikum.

Sie ermutigt die Frauen, sich aktiver in die Geschehnisse einzumischen, die Bibel zu lesen und aufzubegehren. Frauen seien dazu berufen, Gottes Wort in der ganzen Welt zu verbreiten, schreibt die Kämpferin. Diese theologische Abhandlung einer Frau duldet der Genfer Klerus nicht. Er lässt die Bücher verbrennen und führt neu eine Zensur für Publikationen ein.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.