Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fumetto: Powerpaola über Zensur
Aus Kultur-Aktualität vom 24.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Inhalt

Comicfestival Fumetto Luzern Zensierte Comics sind mächtig

Die kolumbianische Comic-Künstlerin Powerpaola zeichnet seit 20 Jahren. Immer wieder wurde sie durch Zensur in ihrer Arbeit eingeschränkt. Klein beigeben, ist aber keine Option.

Paola Gaviria, bekannt unter ihrem Künstlerinnen-Namen Powerpaola, stammt aus Kolumbien und zeichnet seit 20 Jahren.

Mehrere autobiografische Comicbücher über das Aufwachsen und Leben einer jungen Frau im konservativen Kolumbien sind dabei schon entstanden.

Legende: In Kolumbien im Supermarkt: So zeichnet Paola Gaviria über Alltagssituationen. Fumetto / Powerpaola

Konservatives Kolumbien

Kolumbien liegt auf dem Weltindex für Pressefreiheit weit hinten auf Platz 130 von insgesamt 180. Das hat Powerpaola schon öfters zu spüren bekommen.

Zehn Jahre lang habe sie einen Comicstrip für ein Magazin gezeichnet. Dann hätte eine Ausgabe über politische Aktivistinnen und Aktivisten erscheinen sollen. Doch die Redaktion wurde geschlossen, alle Redaktionsmitglieder verloren ihre Anstellung.

Auch bei weniger kontroversen Themen stösst die Zeichnerin auf Widerstand. Ihr erstes Buch «Virus tropical», das ein Mädchen auf dem Weg zur jungen Frau begleitet, schafft es kaum in eine Schulbibliothek in Kolumbien. Die Begründung: Bücher, in denen es um Sexualität oder Drogen geht, können Schulkindern nicht zugemutet werden.

Die normalsten Dinge der Welt würden plötzlich als problematisch angesehen. Dadurch sei sie immer wieder in ihrer Arbeit eingeschränkt, sagt Powerpaola.

Aufgeben? Sicher nicht!

Mittlerweile hat sie ein Gespür dafür entwickelt, welche Themen Probleme verursachen könnten.

Ein Dauerbrenner sind beispielsweise Geschichten von unabhängigen, unverheirateten und kinderlosen Frauen: Die sind in Kolumbien gar nicht gern gesehen.

Klein beigeben mag Powerpaola aber nicht. Manchmal, so erzählt sie, müsse man halt kreativ werden, wenn die Zensurbehörde kommt.

Legende: Diese Wand muss nicht so schnell wieder leer sein: Powerpaola beim Fumetto Comic-Festival in Luzern. P. Eglof / Fumetto

Einmal sei sie gezwungen worden, ein grosses Wandbild, das sie zusammen mit Lucas Ospina als Auftrag ausgeführt hatte, weiss zu überstreichen und anders neu zu malen. Doch statt einfach ein neues Bild zu malen, wählten die Künstler einen anderen Weg.

Mit Wörtern haben sie an der Wand beschreiben, was unter der weissen Farbe zu sehen wäre: Der Kopf von Donald Trump, oder das Bild des ehemaligen Kolumbianischen Präsidenten Uribe.

Powerpaola am Fumetto Comicfestival in Luzern

Box aufklappen Box zuklappen

Im Rahmen des Fumetto Comicfestivals in Luzern wird ein Online-Diskussionsrunde zum Thema Zensur stattfinden. Powerpaola ist eine der Podiumsteilnehmerinnen.

Das Fumetto hat sich in seiner bald 30-jährigen Geschichte von einem kleinen, regionalen Event zu einem der wichtigsten internationalen Comicfestivals in Europa entwickelt. Heute ist es eine der bedeutendsten Plattformen der Kunstform Comic.

Dieses Jahr findet das Fumetto vom 24.-28. März als Hybrid im Internet und in Luzern statt.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 24.03.2021, 17:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.