Zum Inhalt springen

Header

Video
Milo Rau – Zwischen Marx und der Passion Christi
Aus Sternstunde Religion vom 21.03.2021.
abspielen
Inhalt

«Das neue Evangelium» Was sehen Sie in Jesus, Milo Rau?

Ausgerechnet der Film- und Theaterregisseur Milo Rau hat einen Jesus-Film gedreht. Was fasziniert den bekennenden Marxisten an der Bibel?

Die Jesus-Figur in Milo Raus neuem Film «Das neue Evangelium» ist ein Sozialrevolutionär und Widerstandskämpfer, der gegen die ausbeuterischen Verhältnisse auf den italienischen Tomatenfeldern kämpft.

Doch Yvan Sagnet, der Protagonist, spielt das nicht nur. Er ist es auch im realen Leben. Auch alle Apostel in Raus Film sind im Leben echte Betroffene – vom Land- über die Sexarbeiterin.

Alles Apostel

So bringt Rau die aktuellen sozialen und humanitären Missstände in Italien mit dem «kapitalistischen Sklavenstaat» des römischen Reiches zu Zeiten Jesu auf die gleiche Ebene.

«Wir sind noch in einer sehr ähnlichen Situation der Ausbeutung wie damals», sagt Rau.

Neuinterpretation der Bibel

Legende: Film-Jesus Yvan Sagnet (mit Mikrofon) ist im echten Leben Politaktivist, seine Apostel Tagelöhner. Fruitmarket/Langfilm/IIPM/Photo by Armin Smailovic

Weshalb braucht es denn ein neues Evangelium, wenn doch die christlichen Botschaften ihrem Anspruch nach zeitlos sind?

Eine Neu-Interpretation dessen, was die Bibel uns heute sagt, tue stets not. «Ich wäre ja froh, wenn diese Bibel irgendwann nicht mehr gebraucht wird», sagt Rau.

Legende: Die «Jünger» in Raus Film: Geflüchtete, die über das Mittelmeer nach Europa gekommen sind, um auf den Tomatenfeldern Süditaliens versklavt zu werden. Fruitmarket/Langfilm/IIPM

Er selbst habe das Neue Testament erst vor Beginn der Dreharbeiten detailliert zu lesen begonnen. Dadurch habe er auch eine Beziehung zur Figur Jesus entwickelt, die er eben als einen Sozialrevolutionären versteht, als jemanden, der «für die Würde des Menschen» kämpft. «Ein unglaublich interessanter Charakter», findet Rau.

Infos zum Film

Box aufklappen Box zuklappen

In «Das neue Evangelium» kehrt der Schweizer Regisseur Milo Rau gemeinsam mit dem Politaktivisten Yvan Sagnet in der süditalienischen Stadt Matera zu den Ursprüngen des Evangeliums zurück und entwirft ein neues Evangelium für das 21. Jahrhundert.

Mitgewirkt haben neben Geflüchteten, Aktivistinnen und Bürgerinnen der europäischen Kulturhauptstadt Matera, auch Marcello Fonte (europäischer Filmpreis als bester Darsteller 2018) und Maia Morgenstern (Darstellerin der Maria in Mel Gibsons «The Passion of Christ»).

Hier gehts zum Trailer.

Transparentes Scheitern

Fasziniert ist der Filmemacher auch davon, dass die Bibel das Scheitern dieser Figur nicht verheimliche. Jesus sei «der einzige Messias der Weltgeschichte, der verraten, verleugnet und ans Kreuz genagelt wird.»

Die Bibel glorifiziere Jesus also nicht einfach, sondern zeichne dessen «schwierigen Charakter» nach und verhehle nicht, wie er die Kontrolle über seine Gefolgschaft verliere. Deshalb sieht Rau darin auch «ein sehr ehrliches Buch», das ganz unterschiedliche Perspektiven in sich vereine.

Ein grosses Casting

«Mich interessiert die Gespaltenheit des Menschen», so Rau. Auch die «Schwierigkeit von Solidarität» beschäftigt ihn.

Ausgerechnet in der Bibel findet er ein Zeugnis davon, was es bedeutet, wenn unterschiedlichste Gruppen von Menschen zusammenarbeiten müssen. «Für mich ist das Neue Testament ein grosses Casting jener Menschen, die an den Peripherien der Gesellschaft leben.»

Legende: Nach Jesus‘ Vorbild kehrt Yvan als „Menschenfischer“ in das grösste Flüchtlingslager bei Matera zurück, um dort seine „Jünger“ zu finden. Fruitmarket/Langfilm/IIPM

Verlorene Sprengkraft

Das Problem für die Bibel sei aber, «dass die Kirche sich dieses Buch angeeignet habe». Viel von seiner sozialrevolutionären Sprengkraft sei dabei verloren gegangen, meint Rau.

Er verweist auf die teilweise dramatische Kirchengeschichte, in der man sich fragen könne, für wen Jesus wirklich gekämpft hätte.

Kirche und Flüchtlingspolitik

Gleichzeitig spricht Rau voller Anerkennung von Papst Franziskus und seiner Umwelt-Enzyklika.

Er begrüsst die «sozialpolitische Lesart der Bibel», die dem Papst von konservativen Kreisen freilich auch immer wieder Kritik einbringen. Das sind äusserst versöhnliche Töne gegenüber der Religion für jemanden, der sich als Marxist versteht.

Er sei in einer säkularen Gesellschaft aufgewachsen, in der man die Kirche oft mit Pädophilie assoziiere. «Darüber muss man hinwegkommen.»

Die Kirche als Gegenbastion

Rau stellt fest: Flüchtlingshilfe, Seenotrettung – da engagiere sich die Kirche. Damit sei sie zu einer «Gegenbastion gegen eine unmenschliche Politik» geworden. Soviel ist für Theatermann Rau klar: Das Einzige, was uns retten kann, ist unser gemeinsames Dasein, unsere Solidarität. Das Reich Gottes ist nicht im Jenseits, sondern immanent hier auf Erden.

Sendung: SRF 1, Sternstunde Religion, 21.3.2021, 10:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von andreas furrer  (andfurrer)
    milo rau. hand aufs herz; du kannst das machen, weil du aus einer reichen familie kommst (wer studiert schon soziologie, germanistik und romanistik in zürich, paris und berlin).
    jesus ist ein weisses konzept (genauso wie taxifahrer aus dem balkan oder dem maghreb kommen). probiers mal als heizungsmoteur, pizzakurier oder taxifahrer in effretikon, bümplitz oder prilly - das mit der hautfarbe ist schnell kein thema mehr.
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      @ Herr Furrer: Was Milo Rau betrifft halte ich mich raus da ich Ihn nicht wirklich kenne. Aber warum soll Jesus ein weisses Konzept sein? Wenn man die Einheimischen von der Heimat von Jesus anschaut haben viele eine eher dunklere Haut als der Durchschnitt-Weisse z.B. in Europa. Längst nicht jeder Israeli oder Palästinenser sind so weiss wie wir Sie uns vorstellen. Also wird auch Jesus kaum so weiss gewesen sein wie er immer wieder dargestellt wird.