Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie wandelt sich Protest in Zeiten von Corona?
Aus Kultur-Aktualität vom 28.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Inhalt

Demos in Zeiten von Corona Protestbewegungen brauchen die Massen auf den Strassen

Das Corona-Virus bringt Protestbewegungen weltweit zum Erliegen. Wegen des Versammlungsverbots rief etwa Greta Thunberg vor ein paar Wochen dazu auf, den Klimastreik ins Netz zu verlagern.

Kann das die Massenbewegung auf der Strasse ersetzen? Wie können sich Demonstranten weiterhin Gehör verschaffen? Mit kreativen Mitteln, sagt der Politikwissenschaftler und Protestforscher Wolfgang Kraushaar.

Wolfgang Kraushaar

Wolfgang Kraushaar

Protestforscher

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der deutsche Politikwissenschaftler ist am Hamburger Institut für Sozialforschung tätig. Er beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Protestbewegungen weltweit und gilt als Chronist der 68er-Bewegung. Bereits 1977 publizierte er eine erste Chronologie der Studentenbewegung. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, u.a. «Der Aufruhr der Ausgebildeten: Vom Arabischen Frühling zur Occupy-Bewegung», 2012.

SRF: Nehmen wir das Beispiel des Klimastreiks: Kann er im Netz weiterhin erfolgreich sein?

Wolfgang Kraushaar: Nein – eine so gewaltige Massenmobilisierung, wie sie «Fridays für Future» letztes Jahr rund um den Globus generiert hat, lässt sich nicht einfach auf das Internet übertragen.

Social Media ist zwar unglaublich effektiv, um Proteste zu initiieren und zu koordinieren. Ihnen auch plastisch Ausdruck zu verleihen, wie es auf Strassen und Plätzen möglich ist, schafft das Internet aber nicht.

Ein traditionelles Mittel bekommt nun wieder einen besonderen Stellenwert.

Die kollektive Körperlichkeit und die Atmosphäre: Das sind die qualitativen Unterschiede zwischen einem Protest, der in der Wirklichkeit stattfindet, und einem virtuellen Protest.

Gibt es denn andere Beispiele, wie Protestbewegungen mit dieser neuen Ausgangslage kreativ umgehen können?

In meiner Heimatstadt Hamburg hat man etwa das gegenwärtige Versammlungsverbot so ausgelegt, dass man bei einer Demonstration eine Menschenkette mit einem Mindestabstand von 2 Metern zwischen den Teilnehmern gebildet hat.

Die Polizei hat das kontrolliert, aber letztlich keinen Grund zum Eingreifen gesehen. Am Ende war der Protest Thema einer eigenen TV-Nachricht.

Auch die Schweizer Klimajugend wird kreativ

Auch die Schweizer Klimajugend wird kreativ
Legende: Schuhdemo statt Klimastreik in Zürich. Keystone / Alexandra Wey

Wegen des Versammlungsverbots lancierte Climate Strike Schweiz am Freitag eine 24-stündige Social-Media-Aktion und Video-Konferenz, Link öffnet in einem neuen Fenster mit Yoga, Workshops und Fragerunde.

In Zürich gab es zudem einen «Schuhstreik»: Klima-Aktivisten verteilten stellvertretend hunderte Schuhpaare auf dem Sechseläutenplatz.

In Brasilien schlagen jeden Abend Abertausende von Einwohnern auf Kochtöpfe, um gegen die ignorante Corona-Politik ihres rechtsradikalen Präsidenten Bolsonaro zu protestieren. Seitdem geht das als Nachricht rund um die Welt. Die Töpfe sind ein traditionelles Mittel, das nun wieder einen besonderen Stellenwert bekommen hat.

In Chile oder Hongkong finden dafür aktuell keine Proteste mehr statt. Hat der Lockdown sie nachhaltig erstickt?

Sowohl in Chile als auch Hongkong ist es absolut zutreffend, von einer Erstickung der Proteste zu sprechen. Chiles Präsident Piñera hat die Armee eingesetzt, um die Proteste zu unterdrücken.

Natürlich wird es auch in Zukunft weltweit Proteste geben.

Und in der chinesischen Sonderzone Hongkong hat man den Lockdown als Gelegenheit benutzt, um die führenden Köpfe der Bewegung zu inhaftieren und einen Prozess gegen sie anzukündigen. Ein starker Staat hat damit sozusagen sein ganzes Drohpotenzial gegenüber Demonstranten in Szene gesetzt.

Werden Protestbewegungen nach dieser Krise weitergehen? Und wenn ja, wie?

Natürlich wird es auch in Zukunft weltweit Proteste geben. Aber wir wissen erstens nicht, wie lange diese Pandemie andauern wird. Zweitens wissen wir nicht, wie sehr sie die Gesellschaft, aber auch das jeweilige politische System verändert.

Ich halte die Situation insofern für offen, was die Zukunft von Protesten anbetrifft. Um zu beurteilen, was aus ihnen geworden ist, muss man wahrscheinlich bis zum Ende des nächsten Jahres abwarten.

Das Gespräch führte Igor Basic.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 27.04.20; 17:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Demos sind vorwiegend eine Linke Erfingung, deshalb braucht es auch keine Demos!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
      Die SA war ganz sicher nicht links, ware trotzdem berühmt berüchtigt für ihre Demos.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In Brasilien schlagen jeden Abend Abertausende von Einwohnern auf Kochtöpfe, um gegen die ignorante Corona-Politik ihres rechtsradikalen Präsidenten Bolsonaro zu protestieren. Der Populist Bolsonaro erweist sich in der Krise als unfähig. Selbst auf eigene Anhänger wirkt er nicht mehr überzeugend. So bezeichnet er die Sorgen der Öffentlichkeit wegen der rapiden Ausbreitung des Erregers als "Hysterie". Indigene sieht Bolsonaro derweil als Hindernis für Fortschritt im Amazonas. Abholzung Regenwald
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Also mir fehlt gar nichts, wenn die Kids am Freitag nicht mehr demonstrieren. Vielleicht lernen sie ja, dass die Umsetzung ihrer Wünsche mit viel Geld und Verzicht verbunden ist. Das wäre doch schon mal ein Fortschritt. Und jetzt, wo die Finanzen rezessionsbedingt kanpp werden, können sie sich auch überlegen, wo sie das nötige Geld einsparen wollen. Ich bin jetzt schon gespannt auf die Vorschläge. Weniger Reisen gehört ja sicher nicht dazu, sobald die Grenzen wieder offen sind.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten