Zum Inhalt springen

Header

Audio
Über den umstrittenen Namensgeber James Webb
Aus Kultur-Aktualität vom 21.12.2021.
abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Inhalt

Der umstrittene James Webb Das neue Nasa-Teleskop hat einen vorbelasteten Namen

Mit dem James-Webb-Teleskop fliegt an Weihnachten der Name eines umstrittenen Mannes ins All. Astronominnen und Astronomen fordern eine Umbenennung

James Webb war ein Beamter. Kein Wissenschaftler. Einer, dessen Karriere ab den späten 1940er Jahren abhob. Zunächst als Untersekretär im Aussenministerium, später als Chef der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa.

Webbs beruflicher Höhenflug fiel in eine Zeit, die für andere ein Tiefpunkt war. Homosexuelle Staatsangestellte – Wissenschaftler, Beamtinnen oder Lehrer – wurden systematisch bedrängt und aus dem Staatsdienst entlassen. Sie galten als nicht vertrauenswürdig, als pervers, als erpressbar und wurden als Sicherheitsrisiko im Kalten Krieg eingestuft.

Warum überhaupt James Webb?

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Nasa-Direktor James Webb spricht 1967 zu US-Senatoren. Getty Images/Bettmann

Ursprünglich trug das Teleskop den Namen «Next Generation Space Telescope». 2002 taufte der damalige Nasa-Chef Sean O’Keefe das Teleskop überraschend um. Normalerweise werden Nasa-Teleskope nach bekannten Wissenschaftlern benannt. James Webb aber war ein Beamter.

O-Keefe hatte dessen Namen gewählt, weil Webb sich in seiner Zeit als Nasa-Direktor (1961-1968) explizit dafür einsetzte, dass die Wissenschaft eine Kernaufgabe der Nasa bleiben sollte. Das war nicht selbstverständlich. Denn die 1960er Jahre waren geprägt vom Wettlauf der Grossmächte USA und Sowjetunion zum Mond. Das Apolloprogramm drängte die Wissenschaft in den Hintergrund und die bemannte Raumfahrt sog den grössten Teil des Nasa-Budgets auf.

Unklare Rolle Webbs bei der Verfolgung Homosexueller

Homosexuelle Menschen waren Opfer der so genannten «Lavender Scare» oder «Lila Angst», einer komplexen Gemengelage von Bedrohungsängsten im Kalten Krieg und politisch instrumentalisierter Sexualmoral. Welche Rolle James Webb damals spielte – im Aussenministerium und später bei der Nasa – ist umstritten.

Was bedeutet Lavender Scare?

Box aufklappen Box zuklappen

Als Lavender Scare oder Lila Angst wird eine von Kriegsängsten und konservativer Sexualmoral geprägte Ära in der US-amerikanischen Geschichte bezeichnet. Ab den späten 1940er bis in die 1960er Jahre wurden Tausende von homosexuellen Staatsangestellten entlassen oder gezwungen, sich wegen ihrer sexuellen Orientierung aus dem Staatsdienst zurückzuziehen.

Die Lila Angst war eng verflochten mit der Repression von Kommunisten und wurde wie diese durch Ermittlungen des Kongresses befeuert. Während die Rote Angst (Red Scare) in den frühen Jahren des Kalten Kriegs unterdessen ein gut bekanntes und erforschtes Kapitel der US-amerikanischen Geschichte ist, ist die Hexenjagd im Rahmen der Lila Angst noch kaum Teil des öffentlichen Bewusstseins.

Astronominnen fordern anderen Namen

Im Frühjahr 2021 lancierten daher vier prominente Astronominnen und Astronomen eine Petition. Über 1200 Wissenschaftler und Astronomieaffine haben unterschrieben. Sie forderten die Umbenennung des Teleskops. Unter ihnen sind viele, die dereinst selber mit den Daten, die das Teleskop liefern wird, arbeiten werden.

Audio
Das James Webb Teleskop hebt ab
08:03 min, aus Wissenschaftsmagazin vom 18.12.2021.
abspielen. Laufzeit 08:03 Minuten.

Der 1992 verstorbene James Webb sei in die Homosexuellen-Verfolgung der 1950er und 60er Jahre verwickelt gewesen. Akten in den National Archives zeigten, dass Webb eine aktive Rolle spielte.

Er habe unter anderem Aktennotizen zum «Problem der Homosexuellen und sexuell Perversen» an einen Senator weitergegeben, der führend war in der Verfolgung Homosexueller. In Webbs Zeit als Nasa-Direktor in den 1960er Jahren fiel auch die Entlassung eines homosexuellen Nasa-Angestellten.

Video
James-Webb-Teleskop: Teuerste unbemannte Weltraummission
Aus Tagesschau vom 19.12.2021.
abspielen

Die kurze Begründung zum langen Streit

Die NASA sicherte diesen Sommer zu, die Vorwürfe untersuchen zu lassen. Der Öffentlichkeit wurde ein Bericht versprochen. Stattdessen gabs nur ein kurzes Medien-Statement: «Wir haben keine Beweise gefunden, die eine Namensänderung des Teleskops rechtfertigen würden.»

Die Kürze der Begründung und die mangelnde Transparenz der Untersuchung haben viele Astronominnen wütend gemacht. Dies umso mehr, weil eine seriöse Aufarbeitung von James Webbs Rolle in der Homosexuellenverfolgung schwierig war. Denn wichtige Handarchive waren wegen Corona-Restriktionen über längere Zeit geschlossen.

Und so kommt es, dass das Teleskop nicht nur mit stattlichen sechs Tonnen Gewicht abhebt, sondern auch mit einer ungeklärten historischen Hypothek.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 21.12.2021, 17:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen