Zum Inhalt springen

Header

Wilhelm Tell zielt mit einer Armbrust.
Legende: Der Inbegriff eines Eidgenossen: Wilhelm Tell (Szene aus dem Musical Tell). Keystone
Inhalt

Gesellschaft & Religion Die alten Eidgenossen: Wenn Mythos und Geschichte verschmelzen

Tell, Rütlischwur, Morgarten, Winkelrieds Opfertod bei Sempach – die frühe Schweizer Geschichte ist voll von Mythen. In seinem Buch «Von Morgarten bis Marignano» trennt der Historiker Bruno Meier die Mythen von der Wirklichkeit. Mythen, die wichtig waren, aber letztlich historisch unwahr sind.

Es gibt bereits zahlreiche historische Untersuchungen, welche die traditionelle Geschichtsschreibung zur Frühzeit der Eidgenossenschaft als mythologisch entlarvt haben. Was hat Sie motiviert, zum selben Thema auch noch ein Buch zu schreiben?

Bruno Meier: Tatsächlich hat die Forschung die Zeit vom 13. Jahrhundert bis Marignano (1515) bereits ausgiebig erforscht, analysiert und die mythologische Geschichtsschreibung demontiert. Diese Forschungsergebnisse sind jedoch von der breiten Bevölkerung bisher nur wenig zur Kenntnis genommen worden. Mein Ziel ist es, die Erkenntnisse besser zu vermitteln.

Das heisst, Sie möchten die Mythen von Tell, Rütli und Winkelried endlich breitenwirksam zerschmettern und damit vollenden, was Ihren Vorgängern nicht gelungen ist?

Nein, keineswegs. Es geht darum, Geschichte und Mythos scharf zu trennen. Die Mythen spielten in der Frühzeit der Eidgenossenschaft eine wichtige Rolle: Sie dienten dazu, den Bund nach innen zu festigen und nach aussen gegen fremde Mächte zu legitimieren. So gesehen gehört auch der Mythos zu unserer Geschichte. Darüber hinaus gilt es jedoch aufzuzeigen, dass die tatsächliche Entstehung der Eidgenossenschaft ein langwieriger Prozess war, der rund 200 Jahre dauerte. Zudem verlief er keineswegs linear, wie uns dies die Mythen glauben machen möchten.

Sie erzählen die Geschichte der Eidgenossenschaft im Spätmittelalter gewissermassen von innen heraus. Sie zitieren insbesondere lange Passagen aus dem Chronicon Helveticum des Glarners Aegidius Tschudi. Weshalb diese Chronik?

Tschudis Werk aus dem 16. Jahrhundert ist die erste umfassende Darstellung der mythologisch aufgeladenen Befreiungsgeschichte. Tschudi versuchte, ein lineares und abgerundetes Bild von der Entstehung der Eidgenossenschaft zu zeichnen und beeinflusste die Geschichtsschreibung lange Zeit nachhaltig. Mit den tatsächlichen Vorgängen hatte diese Darstellung jedoch nur zum Teil zu tun.

Wie erklären Sie es sich, dass sich die Mythen in den Köpfen der Menschen bis heute halten?

Die Geschichten, wie sie schon Tschudi erzählte und danach von vielen anderen übernommen wurden, sind längst Teil der Schweizer Volkskultur geworden. Zudem sind die einzelnen mythologischen Geschichten oft eng verknüpft mit später inszenierten Orten wie der Hohlen Gasse oder dem Rütli. Diese sind zu Erinnerungsorten geworden und spielen in der Schweiz bis heute eine grosse Rolle für die Identität und das Gefühl der Zusammengehörigkeit.

In Ihrem Buch nehmen die Mythen, wie sie lange Zeit auch den Geschichtsunterricht an den Schulen prägten, einen breiten Platz ein. Auf dem Bekannten aufbauend konfrontieren Sie die Leserschaft in einem zweiten Schritt mit den Ergebnissen der Geschichtswissenschaft. Sind Sie ein Didaktiker?

Mag sein. Auf jeden Fall möchte ich die Leserinnen und Leser erreichen. Durch das im Buch gewählte Verfahren werden sich interessierte Laien möglicherweise an ihr Schulwissen erinnern und auf diesem Weg an die Erkenntnisse der Wissenschaft andocken können, die ich in meinem Buch präsentiere. Letztlich möchte ich im Jubiläumsjahr 2015 die Menschen anregen, weniger darüber nachzudenken, was zum Beispiel in Morgarten vor 700 Jahren im Detail geschehen ist, sondern sich zu fragen, was die Wirkung der Geschehnisse war, welche Tradition daraus entstanden ist und was daran heute für uns noch wichtig ist.

Zum Autoren

Box aufklappen Box zuklappen
Zum Autoren
Legende: Keystone

Der Historiker und Verleger Bruno Meier ist 1962 geboren und lebt in Baden. Er hat mehrere Bücher zur Schweizer Geschichte des Mittelalters und der frühen Neuzeit veröffentlicht.

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Bruno Meier: «Von Morgarten bis Marignano. Was wir über die Entstehung der Eidgenossenschaft wissen», Hier und Jetzt, 2015.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Juha Stump , Zürich
    Es mag sein, dass über Morgarten genauso wie über Sempach usw. einiges ausgeschmückt worden ist, aber diese Schlachten HABEN stattgefunden, genauso wie es auch Wilhelm Tell gegeben hat. Wer daran zweifelt, sollte ein bisschen mehr forschen. - P.S. Von Morgarten und Sempach sowie von der Bibel gibt es mehr Beweise als von römischen und griechischen Figuren sowie vom hochverehrten Siddhartha Gautama alias Buddha. Bei diesen zweifelt ihr doch auch nicht - oder etwa doch?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von andreas furrer , prilly
      @ juha stump: ich bin ganz ohr (der aktuellen mythenkampagne von srf haftet ja tatsaechlich ein gewisser mystizismus an).
  • Kommentar von M. Jung , Winterthur
    Wie kann etwas, das nicht wahr sein soll, seit Jahrhunderten eine dermassen grosse Wirkung auf die Menschen ausüben? Mythen sind eben auch wahr, aber ihre Wahrheit ist keine historische, sondern eine psychologische. Mythen sind symbolische Manifestationen der Natur der Psyche, nämlich des kollektiven Unbewussten. Sie gleichen darin den Träumen. Wieso nehmen manche Historiker von der bald ein Jahrhundert alten Tiefenpsychologie keine Kenntnis?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von E.Wagner , Zug
    Alle Werte die wir in der Schule so manche Stunden gebüffelt haben, verflüchtigen sich in Schall und Rauch. In Tausend Jahren erkennen dann Schreiberlinge, dass doch etwas Wahres dran war und erfinden es neu.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten