Zum Inhalt springen

Fünf Fragen an Federers «Die Religionen dürfen sich nicht abkapseln»

Barbara Schmid-Federer ist Nationalrätin, Urban Federer ist Abt des Klosters Einsiedeln. Was hat die beiden geprägt? Wofür stehen sie ein? Zwei Geschwister, ein Fragebogen.

Zwei Geschwister in Schwarz: Abt Urban neben Nationalrätin Barbara Schmid-Federer.
Legende: Sie mag seinen Humor, er ihr Engagement: Abt Urban Federer und seine Schwester Barbara Schmid-Federer. SRF / Oscar Alession

SRF: Was beeindruckt Sie an Ihrem Bruder, an Ihrer Schwester?

Barbara Schmid-Federer: An meinem Bruder Urban – wir haben noch einen weiteren Bruder – mag ich seinen humorvollen Charakter mit einer grossen Portion Gelassenheit. Ich bin beeindruckt, wie er in sich selber ruht und offenbar exakt den Lebensweg geht, der zu ihm passt.

Wir haben einen demokratischen Rechtsstaat und nicht einen religiösen Gottesstaat.
Autor: Barbara Schmid-Federer

Urban Federer: An meiner Schwester beeindruckt mich ihre Wahrhaftigkeit und ihr Einsatz dafür. Wenn sie etwas anpackt, dann engagiert sie sich auch.

Ist die Schweiz ein christliches Land?

Barbara Schmid-Federer: Wir haben einen demokratischen Rechtsstaat und nicht einen religiösen Gottesstaat. Dieser Rechtsstaat muss die Religionsfreiheit gewährleisten.

Dann haben wir gewisse Bräuche und Feiertage, die christlicher Natur sind und sich über längere Zeit bei uns eingebürgert haben. Christlichkeit per se darf nicht ausschliessen und muss die Religionsfreiheit als Prinzip achten. Heute sind die christlichen Kirchen eine religiöse Form von vielen.

Urban Federer: Die Wurzeln der Schweiz sind eindeutig christlich geprägt. Auch das Schweizer Kreuz ist ursprünglich religiös gemeint. Ob die Schweiz heute ein christliches Land ist, muss an unseren Taten und an Jesus Christus gemessen werden. Generell kann das darum nicht beantwortet werden.

Die römisch-katholische Kirche und die Frauen – ein Widerspruch?

Barbara Schmid-Federer: Kein Widerspruch, sondern eine der wichtigen Herausforderungen der Institution Kirche. In die Kirchen und Gottesdienste gehen mehrheitlich Frauen. In der Freiwilligenarbeit und in der Pflege von benachteiligten Menschen engagieren sich mehrheitlich Frauen.

Auch das Schweizer Kreuz ist ursprünglich religiös gemeint.
Autor: Urban Federer

Dieser Sachverhalt steht in grosser Spannung zu der ausschliesslich männerzentrierten Leitung der Kirche. Ich erkenne die grosse Wertschätzung, welche Priester, Bischöfe und auch der Papst den Frauenanliegen entgegenbringen. Doch ein Teil der Wertschätzung liegt auch in der Teilhabe an der Führung. Dies ist jedoch nicht nur ein kirchliches Problem, wenn ich in die Chef-Etagen von Finanz- und Versicherungsinstituten sehe.

Urban Federer: Nein, das ist kein Widerspruch. Wohl mehr als die Hälfte der Mitglieder der römisch-katholischen Kirche sind Frauen. Die Fokussierung auf die Fragen nach dem Frauenpriestertum lässt ausser Acht, dass sich Frauen an vorderster Front etwa für die Bildung und gegen die Armut einsetzen – was in den meisten Ländern gleichkommt mit der Förderung der Frau.

Papst Franziskus fordert darum eine deutlichere weibliche Präsenz in den kirchlichen Gemeinschaften, in der seelsorglichen Verantwortung, in der Begleitung von Menschen und in der theologischen Reflexion.

Wie stehen Sie zu Konfessionsfreien und Atheisten?

Barbara Schmid-Federer: Ich beurteile Menschen nicht nach ihrer Konfession. «Christlich» bedeutet für mich, dass jeder Mensch den gleichen Wert hat, unabhängig davon ob er oder sie arm, reich, Flüchtling, Banker oder eben gläubig oder Atheist ist.

Urban Federer: Ich kenne kaum Berührungsängste und bin grundsätzlich offen für den Dialog mit Menschen. Die Frage ist oft eher, wie andere zu mir stehen! Für das Miteinander unter uns Menschen braucht es immer beide Seiten.

Wir kommen als Gesellschaften nicht am Thema der Religionen vorbei.
Autor: Urban Federer

Wie sehen Sie die Zukunft der Religion?

Barbara Schmid-Federer: Alle Indizien in den letzten zwei Jahrzehnten deuten darauf hin, dass das religiöse Erleben und Empfinden der Menschen öffentlich les- und hörbar geworden ist. Deshalb gilt es, die Frage umzukehren: Wie sieht das Religiöse der Gegenwart und Zukunft aus?

Gehen Sie einmal an einem Wochenende in eine Stadtkirche oder in eine Klosterkirche. Dort entdecken Sie die Vielfalt und Farbigkeit heutiger religiöser Erfahrung. Ökumene und Interreligiosität bestimmen die Agenda von Gegenwart und Zukunft.

Urban Federer: Wir kommen als Gesellschaften nicht am Thema der Religionen vorbei, darum müssen wir uns mit ihnen beschäftigen. Und die Religionen selbst dürfen sich nicht abkapseln. Es hängt künftig nicht zuletzt an der Haltung der Religionen, ob und wie der Weltfriede erreicht und Terror eingedämmt werden kann.

Das Gespräch führte Norbert Bischofberger.

Barbara Schmid-Federer

Nationalrätin Barbara Schmid-Federer
Legende: SRF / Oscar Alessio

Die studierte Romanistin politisiert für die CVP. Seit 2007 sitzt sie im Nationalrat. Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit ist die Familien- und Netzpolitik.

Urban Federer

Abt Urban Federer
Legende: SRF / Oscar Alessio

Der Theologe und Literaturwissenschaftler wurde 2013 zum Abt des Klosters Einsiedeln gewählt, wo er schon die Klosterschule besucht hatte.

Artikel zum Thema

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Frage: Sind wir ein christliches Land? Ein christliche Gesellschaft misst diese Gesellschaft an sog. 'christlichen' Taten, Jeder Mensch wird von Gott an seiner Umkehr und Glauben an das Werk am Kreuz des Christus gemessen. Was bleibt? Ein Unterschied von Hölle und Himmel, ewige Gottferne oder ewiges Himmelsdasein. Entschieden wird jetzt und hier, jeder für sich persönlich verantwortlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein (HansKlein)
    Wenn die (Berufs-) Christen wieder so leben wie Christus und die Apostel, d.h. von Almosen, deren täglichen Überschuss sie an die Armen weiter geben und nichts für sich behalten, und sich dem bedingungslosen Dienst am Nächsten widmen und nicht bspw. der Verwaltung des grössten privaten Grundbesitzes des Schweiz (Kloster Einsiedeln), DANN können wir vielleicht darüber reden, ob das Christentum ernst zu nehmen ist. Vorher nicht. Und natürlich ist die völlige Gleichstellung der Frau unverzichtbar!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Duran (Tom Duran)
      Seit wann lebten die Apostel von Almosen? In erster Linie waren Jesus und seine Jünger Rebellen die gegen die damals in deren Augen verfallenden jüdischen Werte protestierten und gegen die römische Besatzung waren. Was die Kirche uns erzählt, ist nur ein Teil der Geschichte. Wie übrigens bei den Moslems auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Es ist ja nett und richtig dass es in den Kirchen ökumenisch, liberal, farbig und offen zugeht, jedoch muss diese kleine Freiheit permanent gegen die dogmatische, verknöcherte, und weltfremde Mutter Kirche verteidigt werden. diese beschäftig sich lieber damit, wie man "Sünder" bei der Eucharistie demütigen soll oder mit den pseudomystischen Betulichkeiten der "Geheimnisse von Fatima". Die Kirche wird zurzeit von den Frauen getragen, für etwas mehr als nur "Wertschätzung" wäre es höchste Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen