Zum Inhalt springen

Header

Video
Hans-Johann Glock – Tiere verstehen, aber wie?
Aus Sternstunde Philosophie vom 28.02.2021.
abspielen
Inhalt

Die Sprache der Tiere Philosoph: «Wir müssen aufhören, Tiere zu vermenschlichen»

Besitzen Sie Haustiere? Dann haben Sie sich sicher schon einmal gefragt, was die über Sie, die Welt oder über sich selber denken. Aber: Können Tiere überhaupt denken – so ganz ohne Sprache? Oder haben sie etwa doch eine? Der Philosoph Hans-Johann Glock weiss Bescheid.

Hans-Johann Glock

Hans-Johann Glock

Philosoph

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen
Hans-Johann Glock ist Professor für theoretische Philosophie an der Universität Zürich. Er beschäftigt sich in seiner Forschungsarbeit seit Jahren intensiv mit dem Geist von Tieren.

SRF: Herr Glock, haben Tiere eine eigene Sprache?

Hans-Johann Glock: Manche Tiere kommunizieren insofern, als dass sie ihre Identität kundtun. Aber ob sie auch Sachverhalte ausdrücken, ist schwer zu sagen.

Wir Menschen haben ja eine beschränkte Anzahl von sprachlichen Elementen, können diese aber auf unendlich viele Arten zusammensetzen. Die Möglichkeit, eine unbeschränkte Anzahl von Sätzen zu bilden, finden wir bei keiner Art von Tier.

Als ich kürzlich den Film «Mein Lehrer, der Krake» gesehen habe, war ich von der Intelligenz der Kraken beeindruckt.

Das ging mir genauso. Kraken sind nicht nur hochintelligent, sondern auch neugierig: Sie wollen etwas lernen und obwohl sie eigentlich eher solitäre Lebewesen sind, können sie mit Menschen interagieren.

Ein klassischer Intelligenztest wäre für Tiere problematisch.
Autor: Hans-Johann Glock Philosoph

Können Sie sich vorstellen, was in den Köpfen von Kraken vorgeht?

Wir Menschen neigen dazu, einem intelligenten Tier eine Denkblase anzudichten, kommen dann aber in Verlegenheit, wenn es darum geht, wie wir diese Denkblase ausfüllen wollen.

Sprachliche Texte scheinen nicht tauglich, Bilder aber auch nicht. Wir sollten diese Denkblasen-Idee aufgeben. Das ist eine Vermenschlichung des Tiers.

Wie würden Sie Intelligenz denn dann definieren?

Etwas salopp gesagt ist Intelligenz das, was der IQ misst. Das ist im Fall von Tieren aber nicht besonders zielführend. Ein klassischer Intelligenztest hat immer auch eine sprachliche Komponente, was für die Tiere offensichtlich problematisch ist.

Ich würde deshalb sagen: Intelligenz ist die Fähigkeit, neuartige Probleme flexibel lösen können. Es geht dabei um Versuch und Irrtum – und um den Mechanismus, zu verstehen.

Bei gewissen Tieren finden wir ein weites Intelligenzspektrum: Von Schmerzempfinden über Fairness-Verhalten bis hin zum Altruismus. Was heisst das für uns Menschen?

Die offensichtlichsten Konsequenzen für uns sind ethischer Natur. In der Moralphilosophie gibt es den Kontraktualismus: Moral beruht dabei auf einem Vertrag von Gleichwertigen.

Daraus würde folgen, dass wir Menschen zwar moralische Pflichten gegenüber Schimpansen hätten, nicht aber gegenüber Kapuzineraffen. Das finde ich falsch.

Könnten Sie das etwas genauer erläutern?

Wenn Tiere nicht nur Wünsche und Absichten in Bezug auf ihre unmittelbare Zukunft hätten, sondern aufs ganze Leben, würde das bedeuten, dass wir kein Recht hätten, Tiere zu töten. Auch dann nicht, wenn das völlig schmerzfrei geschehen würde.

Das Gespräch führte Yves Bossart.

SRF1, Sternstunde Philosophie, 28.02.2021, 11:00 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lutz Bernhardt  (lb)
    Es gibt das weite Forschungsfeld der Künstlichen Intelligenz (AI). Wichtigster Forschungsgegenstand sind Neuronale Netze. Sie modellieren Gehirnstrukturen. Nicht nur von Menschen, sondern auch die aller höher entwickelten Tiere. Insofern sollte man die englische Abkürzung AI (Artificial Intelligence) besser mit "Animal Intelligence" übersetzen. Alle diese Fortschritte der AI geben unmittelbar Aufschluss über die Intelligenz von Tieren.
  • Kommentar von Claudia Lengwiler  (GELB)
    Herr Gock scheint zwar viel von seiner (menschlichen) Intelligenz zu halten, hat aber anscheinend nicht viel Wissen über die Tiere. Zum Beispiel hat er wohl noch nie gehört, dass sogar Insekten kommunizieren, und zwar sehr präszise. Bienen zum Beispiel teilen einander mit, wo genau es Nektar hat - Distanz, Richtung etc.
    Was wissen wir Menschen denn schon, über das Wesen der Tiere? Wahrscheinlich weniger, als ein Hund über das Wesen des Menschen.
    1. Antwort von Claudia Lengwiler  (GELB)
      Oha, ein freud'scher Verschreiber... der Mann heisst Glock.. sorry
    2. Antwort von Peter Isler  (SchweizerQualität)
      Nun, Kommunikation ist schwierig. Beispielsweise dünkt es mich dass die Kommunikation vom Inhalt dieses Beitrags, bzw. Herrn Gocks, zu Ihnen leider nicht ganz funktioniert hat.
  • Kommentar von René Lüthi  (Ron)
    Stimmt, Tiere brauchen keine Vermenschlichung.
    Respekt würde genügen!