Zum Inhalt springen

Header

Charles Foster.
Legende: Nicht so verrückt, wie er vielleicht klingt: Forscher Charles Foster. Imago
Inhalt

Leben wie ein wildes Tier Dieser Forscher buddelt wie ein Dachs und futtert wie ein Otter

Er hirschte durch den Wald, otterte durch Flüsse und dachste im selbst errichteten Bau: Bioethiker Charles Foster begab sich von der Universität in die Natur, um als Tier zu leben. Was hat er dabei gelernt?

Das Wichtigste in Kürze:

  • Charles Foster halten viele für einen Irren – denn der Forscher versucht, wie ein wildes Tier im Wald zu leben.
  • Mit diesem Feldexperiment will er verstehen, wie Tiere denken und fühlen.
  • Foster glaubt, dass Menschen durch einen Wechsel der Perspektive ihre Sinne schärfen können.

Würde Ihnen Charles Foster in den Gängen der drittältesten Universität Europas begegnen – Sie kämen kaum auf die Idee, der adrett und frisch aussehende Mann sei über Wochen auf allen Vieren, die Nase in der Erde, herumgekrochen.

Doch genau dafür tauschte der Jurist, Bioethiker und Tierarzt die Hallen von Oxford ein. Nicht wenige halten den Forscher deshalb für einen Irren.

Das Geheimnis der Amsel

Video
Die Köpfe der Anderen
Aus Sternstunde Philosophie vom 04.06.2017.
abspielen

Inspiriert wurde der radikale Versuch von einer Kindheitserinnerung. Als Junge traf Charles Foster im Garten hinter seinem Elternhaus in Nordengland auf eine Amsel. Er schaute ihr in die Augen. Sie verbarg ein Geheimnis.

Sie schien, erinnert sich Foster, etwas über den Garten zu wissen, was er nicht wusste. Seither versucht er, dieses Geheimnis zu lüften.

Futtern wie ein Otter

Was wissen Tiere, was wir nicht wissen? Was geht in ihnen vor? Um das herauszufinden, begab sich Foster auf sein unkonventionelles Feldexperiment: Er liess sich als Rothirsch von einem Bluthund durch den Wald jagen, grub sich einen Dachsbau und kam beim Versuch, die Essgewohnheiten eines Otters nachzuahmen, an seine Grenzen.

«Wollte ich mit dem Otter hinsichtlich der Nahrungsmenge gleichziehen, müsste ich täglich etwa 88 Big Macs verdrücken», sagt Foster.

Video
«Eine klassische verrückte Antwort»
Aus Sternstunde Philosophie vom 04.06.2017.
abspielen

Mehr sehen als Mensch

Seine skurrilen Erfahrungen beschreibt der Autor in seinem Buch «Der Geschmack von Laub und Erde. Wie ich versuchte, als Tier zu leben». Darin begründet Foster den Versuch, dem Anthropozentrismus zu entkommen – also der Art, alles von einer menschlichen Perspektive aus zu betrachten.

Mittels neuer Perspektiven und dem Schärfen seiner Sinne will er das begrenzte Menschsein ablegen. Die physiologischen Mechanismen sind bei Tier und Mensch ähnlich. Davon ausgehend, versucht der Wissenschaftler, die Unterschiede durch Einfühlung auszugleichen.

Wer bei Einfühlung an Dr. Dolittle denkt, irrt. «Ich glaube nicht, dass wir zu Tieren sprechen können und dass sie uns verstehen», so Foster. Aber wir könnten auf anderen Plattformen als der Sprache versuchen, mit Tieren in Kontakt zu treten. Ähnlich wie etwa beim Hören eines Musikstücks, das uns auch ohne Sprache zu berühren vermag.

Barfuss und am Boden

Foster kritisiert, dass der Mensch seine Sinne verarmen lässt. Wir nehmen unsere Welt vor allem durch die Augen wahr und fällen Urteile basierend auf nur einem Bruchteil der Informationen, die uns zur Verfügung stehen. Unweigerlich treffe der Mensch dadurch Fehlentscheide, so Foster.

Um das Verständnis untereinander zu fördern und zu mehr Information zu gelangen, gilt es, die Sinne und das Einfühlen zu schulen. Foster propagiert hierzu einfachste Methoden.

Weder müssten wir seltsame Feldexperimente noch teure Reisen in ferne Länder auf uns nehmen. Um einmal die Perspektive zu wechseln, reiche es beispielsweise, sich auf den Boden zu legen oder barfuss zu gehen.

Tier sein, Mensch werden

Gelungen sei es Foster nicht, sich vollends in die Tiere – Rothirsch, Fuchs, Otter, Dachs und Mauersegler – einzufühlen. In seinem viel beachteten Buch habe er lediglich aus menschlicher Perspektive beschrieben, was ein Dachs ganz anders erlebt.

Beim Versuch, als Otter zu leben, ist Foster gar etwas depressiv geworden. Er hat dabei aber auch gelernt: Das betrübte Ich ist kein guter Freund. Für seine Nächsten sei er, der sechsfache Familienvater, in dieser Zeit noch unerträglicher als sonst gewesen.

Die Welt jenseits der Sprache

Was in der Amsel vor sich geht, blieb für den Wissenschaftler auch nach dem exzentrischen Experiment ein Mysterium, dennoch würde er es wiederholen. Gelernt habe er letzten Endes vieles über den Menschen, sagt Foster.

Etwa, dass es sich lohnt, der Welt, wie wir sie wahrnehmen, zu entziehen und andere Formen der Wahrnehmung, vielleicht gar ein anderes Bewusstsein zu entdecken – jenseits der Sprache.

Sendung: SRF 1, Sternstunde Philosophie, 4.6.17, 11 Uhr

Sendung online

Box aufklappen Box zuklappen

Charles Foster liess nichts unversucht, um sich ins Tier einzufühlen – und fand seine eigene Wildheit. Barbara Bleisch spricht mit ihm in «Sternstunde Philosophie» über sein Leben als Tier.

Das ganze Gespräch sehen Sie hier online: «Tier werden, um ganz Mensch zu sein»

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Charles Foster: Der Geschmack von Laub und Erde. Wie ich versuchte, als Tier zu leben, Malik 2017.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Olivier Wetli  ("nicht von dieser Welt")
    @Felimas: Das Mass aller Dinge ist der Schöpfer, nie das Geschöpf, auch nicht ein Götze namens 'Natur'. Das erkennen sogar die demütigen Menschen in den indigenen Völker, ob heute oder vor 6000 Jahren.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
      "Der Schöpfer" ist eine Hypothese, unbewiesen, unnötig und überholt. Diese Vorstellung kommt aus einer vorwissenschaftlichen Zeit.
    2. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      Besten Dank für die Kommentare. Wir möchten die Kommentierenden jedoch bitten, beim Thema des Artikels zu bleiben. Es geht an dieser Stelle nicht um die Frage nach der Schöpfung. Wir werden hier keine weiteren Kommentare zu diesem Thema veröffentlichen.
  • Kommentar von Olivier Wetli  ("nicht von dieser Welt")
    Im Unterschied zum Tier hat der Schöpfer dem Mensch Geist eingehaucht; die immaterielle Instanz, welche den Menschen befähigt sein moralisches Grund-Gewissen zu hören und zu benutzen und überdies die Fähigkeit hat Gott zu erkennen und Ihm zu antworten. Vor dem Schöpfer sind alle Mensch verantwortlich, Tiere nicht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Felice Limacher  (Felimas)
      Dem ersten Teil Ihrer Ausführungen gebe ich recht. Im zweiten Teil machen Sie den fatalen Fehler, den Homo sapiens sapiens als das Mass aller Dinge zu nehmen und damit liegen Sie völlig daneben. Noch heute gibt es indigene Völker, welche mit und in der Natur leben und diese verstehen und achten und nicht den pseudoklamauk der möchtegern modernen Wissenschaft und Zuvielisation verkörpern. Solche Typen als öffentlich-rechtlicher Angestellte sind eine fantatische Bereicherung unserer Gesellschaft!
    2. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Mit dem eingehauchten Geist, hat er sie wohl auch aus dem Paradies vertrieben
  • Kommentar von Alex Bauert  (A. Bauert)
    Ein Mensch mit allen Eigenschaften eines Menschen ist immer ausschliesslich Mensch. Er wird nie den Körper, nie das Hirn, die Augen, Ohren, Pfoten, das Fell oder den Geruchssinn eines anderen Tiers haben. Deshalb wird er mit noch so viel Übungen nix über das Otterdasein erfahren. Er erfährt ausschliesslich wie es ist, wenn ein Mensch fantasiert und sich so verhält, wie er sich vorstellt, ein Otter verhalte sich. Der Typ ist als öffentlich-rechtlicher Angestellter reine Geldverschwendung!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Felice Limacher  (Felimas)
      Dem ersten Teil Ihrer Ausführungen gebe ich recht. Im zweiten Teil machen Sie den fatalen Fehler, den Homo sapiens sapiens als das Mass aller Dinge zu nehmen und damit liegen Sie völlig daneben. Noch heute gibt es indigene Völker, welche mit und in der Natur leben und diese verstehen und achten und nicht den pseudoklamauk der möchtegern modernen Wissenschaft und Zuvielisation verkörpern. Solche Typen als öffentlich-rechtlicher Angestellte sind eine fantastische Bereicherung unserer Gesellschaft!