Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Christian Ernst Weissgerber: Warum ich Neonazi werden wollte abspielen. Laufzeit 48:53 Minuten.
48:53 min, aus Kontext vom 15.04.2019.
Inhalt

Ehemaliger Neonazi erzählt «Es macht Spass, andere Leute zu erniedrigen»

Mit 14 wurde Christian Ernst Weissgerber zum überzeugten Neonazi. Nach einigen Jahren als Ideologe verschiedenster Neonazi-Gruppierungen stieg er aus. Heute engagiert sich der 29-jährige Philosoph für Aufklärung und Prävention.

Christian Ernst Weissgerber

Christian Ernst Weissgerber

Kulturwissenschaftler und Autor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Als 14-Jähriger entschied sich der Thüringer Christian Ernst Weissgerber, Neonazi zu werden. Nach mehreren Jahren in verschiedenen Neonazi-Gruppierungen stieg er aus der Szene aus. Er studierte Philosophie und Kulturwissenschaft und ist heute als Autor, Bildungsreferent und Übersetzer tätig.

Website von Christian Ernst Weissgerber, Link öffnet in einem neuen Fenster

SRF: Wie sind Sie Neonazi geworden?

Christian Ernst Weissgerber: Der Verwandlungsprozess hat schon in der Kindheit angefangen. Es ist eine bewusste Entscheidung gewesen.

Wie sind Sie aufgewachsen?

In ärmlichen Verhältnissen. Mein Vater war Elektroinstallateur. Meine Mutter ist weggegangen, als ich ein Jahr alt war. Denn mein Vater war gewalttätig.

Das Einzige, was mir niemand nehmen konnte, war meine Identität als Deutscher oder eben Arier.

Ist Ihre schwierige Kindheit der Grund, dass Sie Neonazi werden wollten?

Einerseits habe ich daheim ein bestimmtes Ungerechtigkeitsempfinden antrainiert bekommen. Andererseits hat mein Vater eine Pädagogik angewandt, die Angst vor Bestrafung und körperliche Züchtigung beinhaltete. Wir durften die Zimmertüren nicht schliessen. Mein Vater konnte uns immer beobachten.

Meine Schwester hat die Souveränität ihres Körpers dadurch erlangt, dass sie magersüchtig wurde. Und ich, indem ich Nazi wurde. Denn Leute haben Angst vor Nazis. Und was man fürchtet, dem spricht man Macht zu.

Zu den Nazis gehört jedoch auch eine Ideologie.

Ideologien laufen nicht nur auf einer geistig kognitiven Ebene ab. Wenn ich mich für den Herrenmenschen interessiere, hat das auch mit der Darstellung von Körpern zu tun.

Die ideologischen Punkte haben überhaupt nichts mit der empirischen Wirklichkeit der Welt zu tun.

Zudem konnte ich gut an den Alltagsrassismus in meinem Umfeld anschliessen. Das Einzige, was mir niemand nehmen konnte, war meine Identität als Deutscher oder eben Arier.

Auf dieser Grundlage lassen sich gut Verschwörungserzählungen aufbauen: Dass zum Beispiel alle Probleme in der Welt von jüdischen Cliquen ausgehen. Auch habe ich mich mit Geschichtsrevisionismus beschäftigt.

Legende: Video Aus dem Archiv: Einblick in die deutsche Neonazi-Szene abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Aus 10vor10 vom 22.11.2011.

Waren Sie in der Zeit glücklich?

Zumindest war es sehr spannend. Man verstösst ständig gegen Dinge, die verboten sind, kommt aber damit durch. Hass hat mir Spass gemacht. «Hate Speech» wird heute viel diskutiert. Dabei darf man nicht vergessen: Es macht Spass, andere Leute zu erniedrigen oder zu beleidigen.

Haben Sie Ausländer und Juden tatsächlich gekannt?

Ja, ich bin mit Leuten aufgewachsen, die im Kosovokrieg geboren wurden. Das war überhaupt kein Problem. Ich habe schwarze Freunde gehabt.

Es ist wichtig zu verstehen, dass diese ideologischen Punkte überhaupt nichts mit der empirischen Wirklichkeit der Welt zu tun haben. In den Verschwörungserzählungen des Antisemitismus geht es nicht um wirklich existierende Juden. Es geht um den ewigen Juden als eine Figur, die dann auch andere Namen bekommen kann.

Sie waren fünf, sechs Jahre ein Neonazi. Warum sind Sie ausgestiegen?

Aus politischer Enttäuschung. Irgendwann habe ich begriffen, dass die nationale revolutionäre Bewegung gescheitert ist. Und dass auch eine Querfront, also der Versuch, linke und rechte Kräfte zu vereinen, um zusammen gegen das System zu kämpfen, keinen Zweck hat.

Wie haben Sie gemerkt, dass es auch inhaltlich nicht richtig war?

Durch das Studium der Philosophie. Da habe ich angefangen, Argumente zuzulassen, die ich vorher nicht anerkannt hätte.

Buchhinweis

Christian E. Weissgerber: «Mein Vaterland! Warum ich ein Neonazi war». Orell Füssli, 2019.

Warum gehen Sie mit Ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit und in Schulen?

Ich habe vorher Leuten beigebracht, wie sie andere Leute manipulieren. Verantwortung zu übernehmen, heisst, sich aktiv gegen die Strukturen einzusetzen, die man mit aufgebaut hat und die noch immer weiterwirken.

Das Gespräch führte Noëmi Gradwohl.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Werle (Eva Werle)
    "Es macht Spass, andere Leute zu erniedrigen oder zu beleidigen."
    das empfinden viele, wenn ihnen selbst erniedrigung, ausgrenzung und demütigung widerfahren sind, aus der genugtuung heraus, sich nicht mehr ohnmächtig in der opfer-, sondern nun machtvoll in der täterrolle erleben zu können. diesen zusammenhang hat m. mitscherlich im bezug auf die gräueltaten der nazis hervorragend analysiert. Das sollte uns alle ermahnen, wie wir unsere kinder erziehen und mit mitmenschen umgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Helmut Meier (Helmu)
    Das isst der richtige Ansatz: Es macht keinen Sinn Andersdenkende "zb. Neonatzis" aus zu grenzen, verbieten, zu bekämpfen. Besser ist mit ihnen zu sprechen, versuchen ihre Probleme zu verstehen, auch wenn es schwer fällt. Das schlimmste wäre sie zu bemitleiden, was aber auch nicht zum Ziel führt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Gasser (allesrotscher)
    So hat jeder seinen Weg zur Wahrheit zu finden. Zur " Absoluten Wahrheit" zu finden ist jedem gegeben der sich und seiner relativen Wahrheit treu bleibt, auf diesem Wege lernt
    sein Ego zu hinterfragen und dadurch je länger je mehr Abstand zu seinem "niederen" Wesen erlangt. Denn es gibt da eine Kraft in jedem Menschen die es ihm ermöglicht zu seinem wahren geistigen Wesen zu finden. Wenn er denn will.
    Gottes Wege sind vielfältig die Menschen zum Licht zu führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen