Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heute vor 63 Jahren: Das Corti-Drama an der Eigernordwand
Aus Tageschronik vom 03.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Inhalt

Eiger-Drama 1957 «Unvorstellbar, was sich auf der Kleinen Scheidegg abspielte»

Im August 1957 ereignete sich in der Eiger-Nordwand ein Bergsteiger-Drama mit tragischem Ausgang. Es wurde zum fragwürdigen Medienereignis.

«Am meisten hat mich der Zusammenhalt dieser vielen Bergsteiger beeindruckt, die aus mehreren Nationen gekommen sind, um zwei Bergsteigern zu helfen, wo man eigentlich meinte: Denen ist nicht zu helfen.» Das sagte Lothar Brandner, der als junger Mann bei der Rettungsaktion an der Eiger-Nordwand dabei war.

Schwarzweissfoto: Männer in Bergstigerkleidung neben einem Rettungsschlitten. Eer der Männer hält ein Telefon und blickt nach oben.
Legende: Die Lage schien hoffnungslos. Dennoch formierte sich im August 1957 eine internationale Rettungsmannschaft. Keystone / HANS-UELI BLOECHLIGER

Die falsche Route

Begonnen hatte das Drama 1957, als zwei Italiener in die Wand einstiegen und zunächst auf die falsche Route gerieten. Stefano Longhi und sein Gefährte Claudio Corti mussten biwakieren und am nächsten Morgen wieder ein Stück abseilen. Als sie schliesslich wieder den Originalweg erreicht hatten, trafen sie dort auf zwei deutsche Bergsteiger.

Dann stürzte Longhi. Seine Seilkameraden konnten den Sturz zwar abfangen, den verletzten Longhi aber nicht mehr hochziehen. Sie liessen ihn auf einem Felsvorsprung zurück. Wenig später wurde Corti von einem Steinschlag getroffen und musste ebenfalls verletzt zurückgelassen werden.

Die Schaulustigen stehen Schlange

Im Tal unten wusste man unterdessen, dass es um die Bergsteiger nicht gut stand. Zahlreiche Schaulustige hätten das Geschehen durch Ferngläser beobachtet, so Rainer Rettner, der in seinem Buch «Corti-Drama» die Geschehnisse rekonstruierte: «Vor den Münzfernrohren waren Leute, die durch die Presse-Berichterstattung, gerade durch Radio-Meldungen, richtig auf den Berg hochgetrieben wurden.»

Um die Fernrohre hätten sich Schlangen gebildet, Radioreporter befragten die Leute. «Unvorstellbar, was sich auf der Kleinen Scheidegg damals abgespielt hat», sagt Rettner.

Video
Schweizer Filmwochenschau vom 16.08.1957
Aus Schweizer Filmwochenschau vom 03.08.2020.
abspielen

Spektakuläre Rettungsaktion

Wegen des schlechten Wetters wollte die Rettungsstelle in Grindelwald keine Rettung wagen. Bis der deutsche Alpinist Ludwig Gramminger ein Team mit rund 50 Bergsteigern aus sechs Ländern zusammenstellte.

Sie wagten einen Rettungsversuch: Mit einem auf dem Gipfel befestigten Stahlseil wurde ein Mann in die Wand zu Corti hinuntergelassen. Von den Medien beobachtet, konnte Claudio Corti am dritten Tag der Hilfsaktion gerettet werden.

Die beiden Deutschen blieben unauffindbar, und auch für Longhi gab es keine Rettung: Nach einem Wettersturz musste die Hilfsaktion abgebrochen werden. Corti war der einzige Überlebende.

Schwarzweissfoto: Vier Männer knien neben einem Rettungsschlitten, auf dem ein weiterer, dick eingepackter Mann liegt. Einer der Männer schaut lächelnd in die Kamera
Legende: Claudio Corti wird nach seiner Rettung von italienischen Bahnarbeitern begrüsst. Keystone / PHOTOPRESS-ARCHIV

Longhis Körper blieb wie ein makabres Mahnmal zwei Jahre lang in der Wand hängen, gut sichtbar für die Touristen, die durch die Fernrohre schauten. Erst 1959 konnte der Leichnam geborgen werden.

Vorwürfe an den Geretteten

Was man 1957 noch nicht wusste: Die beiden Deutschen hatten den Gipfel zwar erreicht, waren aber beim Abstieg ums Leben gekommen. Für den einzigen Geretteten Claudio Corti begann ein neuer Leidensweg: Es gab Anschuldigungen, er sei schuld am Tod seines Kameraden Longhi, und er habe die beiden Deutschen die Wand hinabgestossen, um an ihr Material zu kommen.

Erst als vier Jahre später in der Westflanke, weit abseits der Normalroute, die Leichen der deutschen Bergsteiger gefunden wurden, wurde Claudio Corti rehabilitiert.

Sendung: Radio SRF 4 News, Tageschronik, 3.8.2020, 10:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.