Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die neue Variantengrammatik für Schweizer Hochdeutsch ist da
Aus Kultur kompakt vom 28.12.2018.
abspielen. Laufzeit 20 Minuten 45 Sekunden.
Inhalt

Ein Hoch auf die Helvetismen Warum sich Schweizer nicht für ihr Hochdeutsch schämen sollten

Was ist richtiges Deutsch: Die Foto oder das Foto? Kommt darauf an, woher man kommt, sagen Sprachwissenschaftler.

Für deutsche Ohren klingt es zuweilen etwas eigenartig, wie Schweizer Hochdeutsch sprechen: Wer im Auto oder im Zug unterwegs ist, fährt in der Schweiz durch Tunnels – in Deutschland hingegen nur durch mehrere Tunnel.

Ein anderes Beispiel: Wer in der Schweiz Gäste begrüsst, sagt gerne: «Schön, bist du da.» In Deutschland würde man eher sagen: «Schön, dass Sie da sind.» Oder sogar: «Es ist schön, dass Sie da sind.»

Patrizia Sutter, Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Projekt «Variantengrammatik» der Universität Zürich, sagt: «Die Stellung des ‹Schön› würde in Deutschland irgendwie komisch wirken. Sie würde in der Standardsprache auffallen.»

«Variantengrammatik des Standarddeutschen»

Box aufklappenBox zuklappen

Für das Grossprojekt «Variantengrammatik des Standarddeutschen» haben Sprachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Unis Zürich, Graz und Salzburg Unterschiede in der Grammatik der deutschen Standardsprache untersucht. Die Ergebnisse , Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnenwurden im Dezember 2018 publiziert.

Dieses Wörter-nach-vorne-Stellen sei grundsätzlich etwas spezifisch Schweizerisches, das wir auch gerne ins Hochdeutsche übernehmen würden – beispielsweise bei der Formulierung «bereits liegt in den Bergen der Schnee».

«Das würde in den Ohren eines Norddeutschen auch seltsam klingen», sagt Sutter. Schweizer seien deshalb lange davon ausgegangen, sie lägen falsch.

Balsam für das Schweizer Sprachbewusstsein

Das stimmt aber gar nicht. Schweizerinnen und Schweizer könnten zu ihren sprachlichen Eigenheiten stehen. Diese hätten ihre Richtigkeit, sagt Sutter.

«Es ist uns ein grosses Anliegen, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass es nicht ein korrektes Hochdeutsch gibt, das irgendwie so klingt, wie viele Deutsche sprechen.» Eher sei es so, dass es viele gleichwertige Standards gebe.

Helvetismen – also sprachliche Varianten, die nur in der Schweiz vorkommen, – seien auf der Ebene der Grammatik, aber auch auf der Ebene der einzelnen Worte gleich gut und gleich richtig wie Teutonismen – das deutsche Gegenstück dazu. Bei der Variantengrammatik gehe es aber nicht nur darum, dem helvetischen Sprachselbstbewusstsein eine Stütze zu geben.

Sie habe auch einen ganz praktischen Nutzen, erläutert Sutter: «Es gibt jetzt zum ersten Mal eine Handreichung für Lehrer oder Sprachdidaktiker, die beispielsweise Aufsätze korrigieren. So können sie nachsehen, ob etwas korrekt ist oder ob es doch nicht ganz der Standardsprache entspricht.»

Gleicht sich die Sprache an?

Heute könne es passieren, dass Schülern im Deutschunterricht Dinge korrigiert werden, die gleichzeitig in einer Zeitung als korrekt gelten. «Es kann ja nicht sein, dass im Aufsatz eines Schülers etwas angestrichen wird, was er aber am gleichen Morgen im ‹Tagesanzeiger› gelesen hat.»

Die Variantengrammatik schaffe hier Klarheit – und steht deswegen im Internet allen gratis zur Verfügung., Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

Fraglich ist allerdings, wie lange solche Regeln gelten. Sprache ist etwas Hochlebendiges.

Heute leben Hamburgerinnen in Zürich und Berliner in Bern. Wird sich da über kurz oder lang nicht sowieso alles aneinander angleichen?

Sutter verneint: Die Sprache befinde sich zwar in einem stetigen Wandel und werde sich immer verändern. «Dass sie sich vermischen und angleichen wird, wage ich aber zu bezweifeln. Das ist auch in den letzten Jahren nie passiert.»

Ein Hoch auf die Helvetismen

Es werde immer verschiedene Varianten von Sprachen geben. Die Frage sei, welchen Status man diesen Varianten einräume.

Schweizerinnen und Schweizer dürften wohl auch in Zukunft ihre sprachlichen Sonderheiten pflegen. Das sei gut so, sagt Sutter – und nennt gleich einige ihrer liebsten schweizerischen Spracheigenheiten: «Ich würde niemals sagen, ich parke. Ich parkiere. Und ich grille auch nicht, ich grilliere.»

Halten wir sie also hoch, die Helvetismen. Schön, gibt es sie!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Regula Heinzelmann  (RHBZ)
    Für gutes Schriftdeutsch und den Erhalt der Schweizer und der Deutschen Dialekte setzt sich der Verein Deutsche Sprache (VDS) ein.
    Dieser ist mit 36000 Mitgliedern in rund hundert Ländern vertreten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Andreas von Arx  (andreas_von_arx@hotmail.com)
    Es kann sehr wohl sein, dass eine Schülerin etwas im Tagi liest, und dies am nächsten Tag als Rechtschreibefehler in ihrem Aufsatz moniert wird. ;-)
    Ems Schurnalischt gha kum me tütsch.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Klaus Kreuter  (KallePalle)
    Also mal langsam. Schwäbisch und ganz besonders badisch kommt in vielen Wörtern der Schweizer Sprache sehr nahe. BAyrisch versteht auch in D noch lange nicht jeder und das, was man mit Berlinerisch bezeichnet ist eh eine andere Sprache. Dazu kommt dann der sächsische Dialekt und dann noch die Norddeutschen. Überall gibt es spezielle Wörter, die man erst erfahren muss. ÜBRIGENS. Schwyzerdütsch ist kein Dialekt sondern eine eigene Sprache mit eigener Grammatik. Daran denken und pflegen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von ely berger  (bärn)
      Alemannisch heisst unsere Sprache. Der Name für diesen Dialekt des Oberdeutschen wurde übernommen von Johann Peter Hebels (1760-1826) "Alemannischen Gedichte", die vorübergehend zu neuem Ansehen verhalfen. Er sagte dazu: "Ich kann in gewissen Momenten in mir unbändig stolz werden und mich bis zur Trunkenheit glücklich fühlen, dass es mir gelungen ist, unsere sonst so verachtete und lächerlich gemachte Sprache klassisch zu machen und ihr eine solche Celebrität zu erringen."
    2. Antwort von Benito Boari  (Antoine)
      "Schwyzerdütsch ist kein Dialekt sondern eine eigene Sprache mit eigener Grammatik." ...?