Zum Inhalt springen

Header

Hand einer älteren Dame mit silbrig verziertem Gehstock. Sie geht einen Gang entlang. Etwas weiter unten ist eine Person im Rollstuhl.
Legende: Nur weil man alt ist, muss man sich nicht gehen lassen. Colourbox
Inhalt

Gesellschaft & Religion Eleganz im Alter: Das lässt meine Grossmutter sich nicht nehmen

Im Alltag sind es oft kleine Dinge und Handlungen, die einer Situation Eleganz verleihen. Meine Grossmusster pflegt ihre Eleganz auch noch im Altersheim. Ein Stück Selbstbestimmung und Würde.

Manchmal begegnet einem Eleganz dort, wo man sie nicht unbedingt vermuten würde. Als wäre Eleganz ein Gut, das nur bestimmten Situationen, nur bestimmten Menschen vorbehalten ist – ein Luxus. Gibt es zum Beispiel in einem Altersheim Platz für Eleganz?

Das habe ich mich kürzlich gefragt, als ich meine Grossmutter im Altersheim zum Mittagessen besuchte. 98 Jahre alt ist sie. Und stets bemüht um eine elegante Erscheinung. Nichts Aufgetakeltes. Das wäre billig und nicht ihr Stil.

Vom Scheitel bis zur Sohle

Die frisch-gebügelte dunkelblaue Seidenbluse und die schwarze Stoffhose müssen sein. Dazu passen die Perlen-Ohrstecker, die sie schon so lange besitzt, dass ich mir meine Grossmutter ohne kaum vorstellen kann.

Neu dagegen ist eine kleine Brosche, die sie vor kurzem geschenkt bekommen hat und die sie mit ihren eigenen Händen nicht mehr anstecken kann. Für den filigranen Druckverschluss benötigt sie meine Hilfe.

Für die Auswahl der Schuhe dagegen nicht. Zwar sind das mittlerweile eher Modelle der praktischen Art – aber die farbliche Abstimmung auf Bluse und Hose lässt sich meine Grossmutter nicht nehmen.

Sich nicht gehen lassen

Ein letzter Kontrollblick in den Spiegel, an besonders trüben Tagen vielleicht noch einen Tupfer Rouge auf die Wangen. Dann zieht sie los mit ihrem Rollator – in den Ess-Saal des Altersheims.

Bei Tisch wird Konversation gemacht mit den Nachbarn, die Serviette auf dem Schoss und der Rücken gerade. Man darf sich doch nicht gehen lassen, nur weil man alt ist, schimpft sie manchmal über ihre Mitbewohnerinnen.

Und tatsächlich: Im Ess-Saal sticht meine Grossmutter heraus, fällt mir auf. Inmitten von grauen Jogginghosen und braunen Pullundern wirkt sie eigenartig overdressed, fast zu elegant für den Anlass. Doch Eleganz ist im Fall meiner Grossmutter ein letztes Stück Selbstbestimmung und Würde. Und das kann kein Luxus sein.

Weitere Beiträge der Sommerserie «Eleganz»:

Sendung: Kultur kompakt, 21. Juli 2016, 7.20 Uhr

Sommerserie: Eleganz

Box aufklappen Box zuklappen

Eleganz im Alltag – wo erleben wir sie? Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von SRF 2 Kultur haben sich auf die Suche gemacht und sind an ganz unterschiedlichen Orten fündig geworden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Sabine Brun  (S. Brun)
    Ungepflegte Bewohner im Altersheim? Ist mir noch nie aufgefallen, das Personal kümmert sich schliesslich um die Leute. Aber dass sich einige mit Ihrem Auftreten immer noch als etwas "Besseres" darstellen müssen, das kann ich mir durchaus vorstellen. Konkurrenz bis zum letzten Atemzug, das haben wir schliesslich gelernt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Enairam Doremi  (Enairam Doremi)
    Ich bin berührt und begeistert von alten Menschen die noch gepflegt daher kommen. Sie sind ein Beispiel für mich - denn man erreicht das Alter ganz rasch und unerwartet ;) Auch für die Angestellten der Altersresidenzen sind adrette Bewohner angenehmer als relativ ungepflegt Daherkommende. Man hätte ja jetzt Zeit, sich zu pflegen, aber wenn man es nie tat..............
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten