Zum Inhalt springen
Inhalt

Erzbischof heiliggesprochen «Óscar Romero war eine Galionsfigur für den Widerstand»

1980 wurde Erzbischof Romero von El Salvador ermordet. Am Sonntag wird der Papst ihn heiligsprechen. Der Basler Künstler Alejandro Miranda hat die tragischen Ereignisse damals miterlebt.

Legende: Video Erzbischof Romero, sein Volk und Papst Franziskus abspielen. Laufzeit 56:57 Minuten.
Aus Sternstunde Religion vom 15.10.2018.

«Am Tag nachdem Erzbischof Óscar Romero ermordet wurde, gingen alle politischen Organisationen der Linken auf die Strasse. Über 500’000 Leute fanden sich rund um die Kathedrale von San Salvador ein und protestierten.» So erzählt es der Schweiz-Salvadorianer Alejandro Miranda.

Alejandro Miranda

Alejandro Miranda

Künstler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Alejandro Miranda ist in El Salvador aufgewachsen und hat in San Salvador studiert. Heute lebt er als Künstler und Fotograf in Basel.

Miranda war damals Student in der Hauptstadt San Salvador. Bis zu den Friedensverhandlungen im Jahr 1992 war er Mitglied einer linken Guerillabewegung. Heute ist er Künstler in Basel.

An die Demonstration am Tag nach der Ermordung des Bischofs erinnert sich Miranda lebhaft. Es sei ein riesiger Menschenauflauf gewesen. Romero hatte grossen Einfluss im Land und verströmte Hoffnung.

«Was wir nicht wussten: Auf dem Dach des Präsidentenpalastes waren Scharfschützen positioniert. Sie begannen wild auf uns loszuschiessen», erzählt Miranda. Einzig eine nahegelegene Kathedrale habe den Verletzten Schutz geboten.

Demonstration endete im Blutbad

Die Kirche habe sich dann aber bald als Falle herausgestellt: «Die Polizei erlaubte dem Roten Kreuz für knapp zwei Wochen keinen Zugang. Viele starben an ihren Verletzungen.» Damit habe die Regierung endgültig die rote Linie überschritten.

Von diesem Moment an hätten sich die Leute nicht mehr mit Demonstrationen zufriedengegeben. Der Eintritt in die Guerillabewegungen schien vielen Salvadorianern als letzte Möglichkeit. Ein Bürgerkrieg brach aus.

Der bewaffnete Konflikt dauerte 12 Jahre und forderte rund 80'000 Menschenleben. Weitere 8000 Personen gelten bis heute als verschollen.

Ein verletzter Soldat liegt auf einer Strasse.
Legende: Zwölf Jahre Bürgerkrieg: Der Konflikt in El Salvador war lang und blutig. Keystone/ Luis Romero

Mord am Vermittler

Erzbischof Romero, der als konservativer Bischof ins Amt kam, bemühte sich, im spannungsgeladenen Verhältnis zwischen Militärregime und Oppositionsbewegung zu vermitteln. Er forderte soziale Gerechtigkeit und verurteile rechte genauso wie linke Gewalt.

Damit machte er sich Feinde beim salvadorianischen Klerus, aber auch in Geheimdienstkreisen. Man befürchtete eine Revolution und liess ihn am 24. März 1980 während einer Predigt von einem Scharfschützen umbringen.

«Romero war eine Galionsfigur für den Widerstand und die Rechte der Leute. Er bündelte die Hoffnungen verschiedener Bevölkerungsteile in sich», sagt Künstler Miranda heute. «Mit seiner Ermordung schienen die Wege für eine friedliche Lösung des Konfliktes versperrt.»

In El Salvador schon lange ein Heiliger

Knapp 40 Jahre nach dem Anschlag, wird Óscar Romero am Sonntag von Papst Franziskus heiliggesprochen. Der Mord an ihm hingegen ist bis heute nicht geahndet: Mit einigen Ausnahmen wurde niemand dafür verurteilt.

Menschen stehen vor einem Bild des Erzbischofs.
Legende: Salvadorianerinnen und Salvadorianer gedenken dem Erzbischof ein Jahr nach dem Anschlag. Keystone/ Str

Das mache seine Heiligsprechung bedeutsamer, sagt Miranda. Schon in der Nacht nach dem Mord hätten die Obdachlosen auf den Strassen San Salvadors gerufen, dass Romero ein Heiliger sei.

Miranda erhofft sich jetzt, dass Romeros Grab zu einem Pilgerort wird. Dort sollen sich die Menschen versammeln, um Kraft zu schöpfen und Romeros positiven Geist weiterzutragen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Werde den Verdacht einfach nicht los, das mit diesen Spielchen von den wahren Problemen abgelenkt wird! Für Rom natürlich einträglich wenn alle Schäfchen dem Oberguru folgen und vor allem eines ???? Geld liegen lassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvio Silla (Silla)
    Dieser alte Zauber dient nur dazu, die Schäfchen bei Laune zu halten und sie an ihre Religion zu binden. Man bedenke, das dieser Glaube ihre Mitglieder ein Leben lang mit Drohungen und zehn Geboten ins Hirn einbrennen, das ein Entkommen wegen Gewissensbissen kaum durchführbar ist. Ich dachte immer vor solchen Heiligsprechungen müssten besondere Vorkommnise stattgefunden haben, wie z.B. Wunder oder Erscheinungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Was bedeutet "heilig" im biblischen Sinn wirklich? "Heilig" kommt von "heil". Jeder Mensch, der seine Sünden bereut, umkehrt und Jesus nachfolgt ist von ihm geheilt und wiedergeboren. Jeder "wiedergeborene" Christ ist demzufolge heilig. Die Bibel bestätigt das an vielen Stellen. Im Klartext: Jeder Mensch dieser Erde kann ein Heiliger sein, wenn er das möchte. Was die kath. Kirche mit ihrem Heiligenklimbim von Verstorbenen da aber ablässt, ist verdrehter, unbiblischer Kult.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ludwig R. Ziegerer ((4115))
      Was mit "heilig" gemeint ist, beschreiben Sie richtig und so versteht es auch die katholische Kirche. Ihr letzter Satz aber zeugt von Unwissen und Respektlosigkeit ("Heiligenklimbim"). Wenn die Kirche jemand heilig spricht, tut sie damit kund, dass dieser Mensch ein Vorbild für uns Christen ist und ein Beispiel des gelebten Evangeliums darstellt. Es geht nicht um einen Kult von Verstorbenen, sondern um die Verehrung eines Menschen, der das ewige Leben in Christus gefunden hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen