Zum Inhalt springen

Header

Video
Im Sarg über den eigenen Tod nachdenken
Aus Kultur Webvideos vom 26.05.2021.
abspielen
Inhalt

Festival «Hallo, Tod!» Im Sarg lernt man das Leben kennen

Ein Festival in Zürich lädt ein, über den Tod nachzudenken. Wer möchte, kann sich dazu in einen Sarg legen.

Über den Tod spricht man nicht – oder zumindest nicht gern. Christiane Gräber allerdings spricht schon aus beruflichen Gründen oft über den Tod: Sie schreibt Trauerreden.

Ich treffe sie im Zürcher Kulturhaus Helferei in der Zwinglistube. Im ehemaligen Arbeitszimmer des Zürcher Reformators steht während des Festivals «Hallo, Tod!» ein Sarg.

Legende: Wo einst Huldrych Zwingli arbeitete, wartet nun ein Sarg auf Besucherinnen und Besucher. zvg

Tod und Leben gehören zusammen

Die Begegnung mit dem Sarg soll den Menschen helfen, sich auf das Thema einzulassen, erklärt Gräber: «Wir lassen den Tod in unserem Leben immer draussen. Wir tun so, als gäbe es ihn nur bei den anderen.» Dabei sei es gut, wenn man sich dem eigenen Tod nähere. Wenn man ihn als Verbündeten und als Lebensbegleiter sehe.

Bei der Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod denke man auch über das eigene Leben nach, sagt Gräber: «Man überlegt dann: Was mache ich eigentlich in meinem Leben? Man erkennt das Überflüssige und fragt sich: Mache ich weiter damit oder kann ich etwas ändern?» Der Tod und das Leben seien zwei Pole desselben, sie gehören zusammen.

Legende: In der Zwinglistube trifft Christiane Gräber Festivalbesucherinnen und -Besucher zu Gesprächen am Sarg. Claudia Herzog

Gespräche am Sarg

Deshalb spricht Christiane Gräber am Festival «Hallo, Tod!» viel über das Leben – in Einzelgesprächen in der Zwinglistube. Dabei steht immer der Sarg in der Mitte des Raums.

Makaber findet das Christiane Gräber nicht: «Der Sarg ist ein Gegenstand, der in unser Leben gehört, den wir aber möglichst verstecken.» Särge bekomme man nur im Bestattungsamt, im Krematorium oder auf dem Friedhof zu sehen – also erst dann, wenn der Tod schon da sei.

Sinn des Festivals «Hallo, Tod!» sei aber gerade der Kontakt mit dem Tod: «Da ist es doch das Beste, was uns passieren kann, wenn auch ein Sarg da ist.»

Tote ziehen die Schuhe nicht aus

Festivalbesucherinnen und -besucher dürfen bei Christiane Gräber im Sarg probeliegen. Mit einem etwas mulmigen Gefühl lasse ich mich auf das Experiment ein. Ich steige in den Sarg – die Schuhe dürfe ich ruhig anbehalten, sagt Gräber:  «Die meisten Toten gehen ja auch mit den Schuhen in den Sarg.»

Dann fragt sie mich, ob sie den Deckel auflegen soll. Nach meiner Zustimmung wird der Sarg knarzend verschlossen. In der Dunkelheit liegend lasse ich mich von Christiane Gräber leiten. Ich solle mich fragen, wie mir mein Leben momentan gefällt. Woran sollen sich meine Mitmenschen nach meinem Tod erinnern?

Audio
Probeliegen im Sarg: Ein Selbstversuch
03:39 min, aus Kultur-Aktualität vom 26.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.

Während ich darüber nachdenke, vergesse ich den Sarg. Das mulmige Gefühl weicht einer ruhigen Entspannung. Als ich dann von innen an den Deckel klopfe, lässt Christiane Gräber mich wieder aus dem Sarg.

Ich bin überrascht, wie entspannt ich bin, als ich heraussteige. Mein Leben umgekrempelt haben die Paar Minuten im Sarg kaum. Aber vielleicht werde ich nun häufiger innehalten und über das Leben nachdenken. Das nächste Mal dann wohl wieder ohne Sarg.

Veranstaltungshinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Das Festival «Hallo, Tod!» findet noch bis Sonntag, 30.5. in Zürich statt. Halbstündige Gespräche am Sarg mit Christiane Gräber können am Samstag, 29.5. von 10 bis 18 Uhr gebucht werden.

 

 

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 26.5.2021, 17:20 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Die schönsten und befreienden Momente sind immer dann wenn wir den Körper loslassen.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Niemand kann sich aussuchen wann er stirbt, wo er stirbt oder wie, das einzige was wir uns aussuchen können ist wie wir leben. Um dass zu begreifen muss ich mich nicht in einen Sarg legen.