Zum Inhalt springen
Inhalt

Frauen auf YouTube YouTuber machen Musik, YouTuberinnen geben Schminktipps

Auf YouTube sind Frauen unterrepräsentiert – und bedienen veraltete Rollenklischees. Woran liegt’s?

Legende: Audio Neue Studie über YouTuberinnen abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
03:14 min, aus Kultur-Aktualität vom 04.02.2019.

Frauen sind auf YouTube in der Minderheit: Erfolgreiche YouTube-Kanäle werden meistens von Männern betrieben. Das zeigt eine neue Studie aus Deutschland.

«Auf eine Frau kommen zwei männliche YouTuber unter den 1000 populärsten YouTubern», sagt Elizabeth Prommer. Die Professorin für Medienforschung an der Universität Rostock hat an einer Studie mitgearbeitet, die die erfolgreichsten YouTube-Kanäle aus Deutschland unter die Lupe genommen hat.

Legende:
Frauen auf Youtube Hauptakteure der 100 erfolgreichsten deutschen YouTube-Kanäle nach Geschlecht (in Prozent). Linke/Wegener/Prommer/Hannermann: Zur Sichtbarkeit von Gender in YouTube

Stereotype Darstellung

Angeschaut wurde nicht nur, ob hinter einem Kanal ein Mann oder eine Frau steht, sondern auch, welche Themen die Videos behandeln. Frauen zeigen sich anders als Männer, sagt Elizabeth Prommer: «Sie stellen sich deutlich stereotyper dar. Die Themen, mit denen Frauen in ihren Videos hantieren, sind Beauty, ‹How To›-Videos, Schönheit und Familie.»

YouTuberinnen entsprechen also einem sehr klassischen Frauenbild. Sie sind mehrheitlich daheim zu sehen, sprechen über ihre Hobbys.

Bei Männern geht es häufiger um den Beruf. Und sie bedienen eine grössere thematische Vielfalt. Ihre Videos befassen sich etwa mit Games, Musik, Sport oder Comedy.

Legende:
Themen der YouTube-Videos nach Geschlecht des Kanalbetreibers (in Prozent). Analysiert wurden je 20 Videos der 100 erfolgreichsten personenbezogenen YouTube-Channels aus Deutschland, ein Video kann mehrere Themenbereiche abdecken. LINKE/WEGENER/PROMMER/HANNERMANN: ZUR SICHTBARKEIT VON GENDER IN YOUTUBE

1:2 - im Kino wie im Netz

Auffallend ist, dass sich YouTube damit wenig von klassischen Medien unterscheidet: In einer früheren Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster zeigte Elizabeth Prommer bereits, dass im Kino und Fernsehen das gleiche Verhältnis zwischen Mann und Frau vorherrscht: Auch dort kommen auf eine Frau zwei Männer.

Warum sind sich diese so unterschiedlichen Medien beim Frauenanteil so ähnlich? Anders als in Filmen und im Fernsehen gibt es bei YouTube keine Instanzen, die darüber entscheiden, welche Inhalte zu sehen sind. Jeder kann alles hochladen.

Die Zwänge des Mediums

Um das herauszufinden, haben Prommer und ihre Kolleginnen im zweiten Teil ihrer Studie mit 14 YouTuberinnen gesprochen. Dabei stellte sie fest, dass eben auch auf YouTube nicht völlige Freiheit herrscht: «Da zeigen sich starke Produktionszwänge und Mechanismen des Mediums YouTube. So ist es zum Beispiel viel einfacher, sich zu refinanzieren, wenn ich Beauty mache. Das ist für die Werbeindustrie viel einfacher.»

Eine junge Frau und ein junger Mann stehen vor einem grossen roten "YouTube"-Logo auf einer Bühne
Legende: Bei einer Veranstaltung zum Jahresende würdigte YouTube erfolgreiche deutsche Kanalbetreiber: Die Beauty-Bloggerin Bianca «Bibi» Classen und den Rapper Olexesh. Keystone / DPA / Christoph Soeder

Das heisst: Die klassischen Frauenthemen sind für die Werbeindustrie oft interessanter, weil sie eine klar umrissene Zielgruppe erwarten lassen.

Beauty-Videos bieten zum Beispiel eine klare Zielgruppe: junge Frauen, die sich für Make-Up interessieren – solche Zuschauerinnen sind für Kosmetik-Firmen interessant.

Doch auch das Publikum habe zum Teil solche stereotypen Erwartungen, hat Pommer festgestellt. Welcher Einfluss stärker ist – jener des Publikums oder jener der Werbetreibenden – lässt sich nicht genau sagen.

Legende: Video Beauty-Bloggerin Julia Graf, die erfolgreichste YouTuberin der Schweiz abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Aus DOK vom 25.10.2018.

Die Vielfalt sichtbar machen

Was müsste sich ändern, damit YouTube ein vielfältigeres Frauenbild zeigt? Die Vielfalt sei eigentlich da, sagt Prommer und verweist als Beispiel auf die deutsche Wissens-YouTuberin Mai Thi Nguyen-Kim, Link öffnet in einem neuen Fenster.

«Diese Vielfalt muss nun sichtbar gemacht werden. Zum Beispiel mit Förderpreisen, oder indem darüber berichtet wird», sagt Prommer.

Auch wünscht sie sich Freiräume, in denen Inhalte nicht von Werbetreibenden beeinflusst werden: «Wir bräuchten eine Finanzierung, die nicht so unmittelbar an die Werbeeinnahmen gekoppelt ist.»

Die Studie

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Studie
Legende:Universität Rostock

Die Studie «Zur Sichtbarkeit von Gender in YouTube, Link öffnet in einem neuen Fenster» wurde von Christine Linke, Claudia Wegener, Elizabeth Prommer (Bild) und Mahelia Hannemann im Auftrag der Film- und Medienstiftung NRW und der Malisa-Stiftung durchgeführt.

Die Stiftung Malisa liess gleichzeitig auch die Frauenanteile bei Instagram untersuchen: Auch hier sind in den 100 erfolgreichsten Accounts in Deutschland doppelt so viele Männer wie Frauen zu sehen.

Prommer selbst will in einem nächsten Schritt für mehr Klarheit sorgen: Sie will die Nutzer der YouTube-Kanäle erforschen. Wenn man genauer weiss, was das Publikum will, dann lässt sich auch der Einfluss von YouTube genauer erkennen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.