Im Garten von Niki de Saint-Phalle lebt die Unvollkommenheit

Mit dem farbenprächtigen Tarot-Garten in der Toskana kreierte Niki de Saint-Phalle eine aussergewöhnliche Skulpturenlandschaft. Der Giardino dei Tarocchi ist das Hauptwerk ihres Schaffens und verrät auch viel über ihr Leben.

Skulptur einer Frau mit Spiegelmosaik. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 20 Jahre dauerte die Verwirklichung ihres Lebenstraums. Niki de Saint-Phalle sorgte selbst für das nötig Geld. Imago/McPhoto/Wolf-Feix

Verlässt man die wunderschönen Küstenstrassen zwischen Cecina und Civitavecchia, stösst man alsbald im toskanischen Hinterland auf mittelalterliche Dörfer und etruskische Ausgrabungen. Erwartet die Besuchende hier bloss verstaubte Geschichte? Weit gefehlt.

«Die Welt ist eine Brust»

Zusatzinhalt überspringen

Gartengeschichten

Warum fasziniert uns der Garten? Welche Rolle spielt er in unserer Gesellschaft? Wie sehen die Gärten der Zukunft aus? SRF widmet sich in einem Schwerpunkt vom 15. bis 22. Mai 2016 einem Ort, der vieles sein kann: Paradies, Kampfzone, Lebensgrundlage, Kunstwerk oder Experimentierfeld.

Unterwegs auf der Via Aurelia entdeckt man über Baumwipfeln einen silbern glänzenden Turm. Daneben ragt keck die Spitze einer roten Rakete in den Himmel. Es sind erste Zeichen des von Farben und Formen überquellenden Tarot-Gartens von Niki de Saint-Phalle.

Sie ist eine der prägendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts und wählte die Skulptur als Form des künstlerischen Ausdrucks. Bekannt wurde Niki de Saint-Phalle vor allem mit den farbigen Nanas, die sie ab den 1960er-Jahren mit üppig betonten und runden Formen kreierte.

«Die Welt ist rund, die Welt ist eine Brust. Ich mag keine rechten Winkel, sie machen mir Angst.» Die Symmetrie sei die Hölle, denn: «Die Perfektion ist kalt, das Unvollkommene lebt. Ich liebe das Leben.»

Grosse Skulptur einer fülligen Frau mit farbigen Spiegelmosaiken verziert. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Skulptur und Gebäude gleichzeitig: Niki de Saint-Phalle lebte rund acht Jahre in der Kaiserin. Imago/Brigit Koch

Ein Lebenstraum wurde Realität

Der «Giardino dei Tarocchi» ist denn auch Sinnbild für das Leben. Inspiriert von Antonio Gaudís Park Güell in Barcelona war die Verwirklichung eines mystischen Gartens Niki de Saint-Phalles grosser Lebenstraum.

«Ich würde mich selbst auch nicht als Künstlerin, sondern als Traumumsetzerin bezeichnen», sagte sie. «Wenn ich einen Traum habe, dann muss ich ihn umsetzten. Und ich schaffe es auch.»

Diese Hartnäckigkeit war nötig. Alleine die Bauzeit der 22 teils begehbaren Skulpturen brauchte viel Geduld. Knapp 20 Jahre dauerte es, bis der Tarot-Garten 1998 eröffnet werden konnte. Die Finanzierung war ein schwieriges Unterfangen.

Mit Hilfe lieber Weggefährten

Die Künstlerin finanzierte das Projekt selbstständig. Hierfür bemalte Niki de Saint-Phalle etwa ein Flugzeug im Auftrag eines Zigarettenherstellers oder entwarf ein Parfüm für einen US-Konzern.

Zusatzinhalt überspringen

Das Fenster zum grünen Hof

Hier blüht Ihnen was! In unserem Studiogarten hat eine Webcam Wurzeln geschlagen. Und die Musikredaktion rollt einen Klangteppich aus. Das Unterholz im Bruderholz zu Basel – verzaubert in eine Augenweide für die Ohren. Ruhe finden. Runterkommen. Eine ganze Woche lang.

Zudem wurde das Projekt von ihrem Ex-Mann, dem bekannten amerikanischen Schriftsteller Harry Mathews, unterstützt. Auch der Schweizer Künstler Jean Tinguely, ihr langjähriger Lebens- und Weggefährte, kaufte viele ihrer Skulpturen zu Galerie-Preisen, um das Projekt voranzubringen. «Es ist wunderbar, von den Männern unterstützt zu werden, die ich liebe», hielt Niki de Saint-Phalle fest.

Leben in der Göttin der Liebe

Im Tarot-Garten verschmelzen Kunst und Leben miteinander. Sind die Figuren auf den ersten Blick künstlerisch verspielt, verbergen sich dahinter zentrale Fragen unserer Existenz: Die Skulpturen sind in Anlehnung an die Trumpfkarten des Tarots gebaut.

Die Figur der Kaiserin etwa symbolisiert das Prinzip der Herzensliebe und der Weisheit. Sie ist Göttin der Liebe, der Schönheit und der schöpferischen Kraft. Die grossbusige Kaiserin mit schwarzem Gesicht, glänzend blauem Haar und roter Krone ist in ihrem Bauch bewohnbar. Die Künstlerin selbst lebte dort während rund acht Jahren.

Kunst statt Irrenanstalt

Zusatzinhalt überspringen

Link zum Thema

Der Giardino dei Tarocchi ist von April bis Mitte Oktober von 14:30 bis 19:30 Uhr geöffnet. Von November bis März ist der Garten jeweils am ersten Samstag des Montags offen.

Mit Spiegelmosaiken und farbigen Lampen verziert, muten die Räumlichkeiten ausserirdisch an. In dieser Zeit schrieb Niki de Saint-Phalle das Buch «Mein Geheimnis», in dem sie das Schwiegen über den väterlichen Inzest vom Sommer 1972 brach.

«Ohne meine Kunst wäre ich sicher in der Irrenanstalt gelandet. Das ist gewiss. Ich hätte in der modernen Welt nicht überlebt.» Der Tarot-Garten als Hauptwerk ihres Schaffens ist darum auch Quintessenz ihres Lebens.

Jean Tinguely sagte anerkennend über Niki de Saint-Phalle: «Sie ist eine äusserst erstaunliche Bildhauerin und Malerin, denn sie schafft stets eine Synthese. Deshalb halte ich sie für die grösste Bildhauerin aller Zeiten.»

Sendung zu diesem Artikel

  • Video «Niki de Saint Phalle – Der Traum vom fantastischen Garten» abspielen
    SRF 1 15.05.2016 11:55

    Sternstunde Kunst
    Niki de Saint Phalle – Der Traum vom fantastischen Garten

    15.05.2016 11:55

    Das Filmporträt der französisch-amerikanischen Künstlerin Niki de Saint-Phalle fokussiert auf einen weniger bekannten Aspekt ihres Werks: ihre monumentalen Skulpturen und insbesondere den Skulpturengarten in Italien. Was trieb sie an, ein solch überdimensioniertes Gesamtkunstwerk zu schaffen?