Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geben oder nicht? - Helfen, aber wie?
Aus Perspektiven vom 26.11.2022.
abspielen. Laufzeit 29 Minuten 6 Sekunden.
Inhalt

Geben oder nicht? Wie man Bettelnden am besten hilft

Immer wieder fragen Bettelnde in den Strassen nach Geld. Was tun? Ein Caritas-Mitarbeiter und ein Pfarrer erklären, wie man am besten hilft. Und dass es beim Betteln um mehr als Geld geht.

Es ist immer dieselbe Frau, die vor meinem Basler Supermarkt steht. Und dem jungen Mann mit kaputter Sonnenbrille begegne ich am Bahnhof Luzern seit Jahren. Soll ich etwas geben oder nicht?

Heikler Umgang mit Bettelnden

Die meisten bezweifeln, dass ihr Zweifränkler im Pappbecher wirklich hilft. Ist der Fünfliber im Hut eines bettelnden Menschen nachhaltig? Einige befürchten, dass sie mit ihrer Spende Zwangsbettelei oder eine Drogensucht unterstützen.

Viele Mitmenschen sind auch deshalb dazu übergegangen, statt Geld Lebensmittel zu geben, was aber nicht immer zielführend ist.

7 Tipps: Was gebe ich einer Bettlerin oder einem Bettler?

Box aufklappen Box zuklappen

Örtliche Hilfswerke, kirchlich-diakonische Stellen und Kommunen geben Broschüren mit Tipps und Adressen heraus. Hier eine Zusammenfassung der Tipps:

  1. Hin- statt wegschauen: Wer Mitmenschen ein Lächeln, einen Gruss oder ein Kopfnicken schenkt, begegnet ihnen auf Augenhöhe. Ein kurzes Gespräch mit bettelnden Menschen zeigt Interesse.
  2. Einen oder zwei Franken zu geben, machen nicht arm: Meist nutzt es und schadet nicht. Dafür kann man immer ein paar Münzen parat halten.
  3. Hinweise geben auf Hilfsangebote vor Ort: In Städten gibt es Notfallschlafstellen. Es gibt Ausgabestellen für Gratis-Essen, Tafeln, Sozial-Märkte, Beratungsstellen. Wer sich über Angebote am eigenen Wohnort informiert, kann auch Notleidende darauf hinweisen.
  4. Man darf nein sagen; am besten ruhig, freundlich, aber bestimmt: «Aggressives Betteln» ist verboten. Wer sich belästigt oder bedrängt fühlt, darf das ruhig sagen.
  5. Mit Essen und Hygieneartikeln helfen: Bettelnden kann man etwas zu essen aus der vollen Einkaufstasche anbieten. Oder die Frau auf der Strasse vor dem Ladenbesuch fragen, was sie braucht.
  6. Regelmässig an örtliche Hilfsorganisationen spenden: Nachhaltig spenden kann man bei gemeinnützigen Hilfsorganisationen, die auch steuerbegünstigt und ZEWO-zertifiziert sind. Kleider und Sachen können bei karitativen Brockis abgeben werden.
  7. Nur soviel spenden, dass man selbst nicht in Not kommt: Spenden sollen im Budget eingeplant werden. Besonders gut spenden kann man bei einem unverhofften Gewinn oder bei Zusatzeinkünften wie einer Erbschaft.

Wir bleiben in der Zwickmühle: Wir, Staat und Gesellschaft, müssen Armut grundsätzlich bekämpfen. Ist es nicht nachhaltiger, die Armutsbekämpfung staatlichen Akteuren und gemeinnützigen Organisationen zu überlassen, anstatt mit punktuellen Kleinspenden zu helfen?

Einem bittenden Menschen nichts zu geben, fällt mir richtig schwer. Ich versuche, ihn oder sie wenigstens anzulächeln und zu grüssen.

Private sind hilflos gegen das System Armut

Armut ist ein komplexes und strukturelles Problem. Trotzdem geben viele immer mal wieder etwas auf die Hand. Das sei auch gut und richtig, meint der reformierte Theologe Christoph Sigrist. Mit so einer Gabe setzten wir ein Zeichen: «Geben Sie doch situativ. Ein Franken kratzt die meisten von uns doch überhaupt nicht.»

ein Mann schaut in die Kamera
Legende: Christoph Sigrist ist seit 2003 Pfarrer am Grossmünster in Zürich. Samuel Schalch

Viele geben regelmässig, auch auf der Strasse. Sie empfinden es als moralische Pflicht, einem Menschen, der sie direkt bittet, zu geben. Viele begründen dies auch mit religiöser Ethik. Im Matthäusevangelium steht etwa: «Bittet, so wird Dir gegeben, klopfet an, so wird Euch aufgetan».

Grossmünsterpfarrer Christoph Sigrist hatte in der Begegnung mit einer obdachlosen Mutter aus Rumänien geradezu ein Offenbarungserlebnis: «Im Gesicht dieser armen Frau, dieser Bettlerin begegnete mir Jesus Christus.» Und der reformierte Pfarrer fügt sofort hinzu, dass im Islam ganz ähnlich geglaubt wird: «Im Armen begegnet Dir Allah.»

Praktische Nächstenliebe, diakonisches, also sozial-karitatives, Handeln sind konstitutiv für die Kirche, weiss der Zürcher Pfarrer Sigrist, der auch Diakoniewissenschaftler ist.

Ihre Wurzel hat die sozialethische Ausrichtung der Kirche im Judentum. Dort hat der Satz «Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst» seinen Ursprung. Im Judentum heisst die Pflicht, mit Armen zu teilen «Zedakah». Und das heisst «Gerechtigkeit».

Wohltätigkeit als «Reparatur der Welt»

Philanthropie und Wohltätigkeit sind also keine «Gönnerei» und keine milde Gabe. «Zedakah» ist Gottesdienst in und an der Welt. Die jüdische Ethik nennt das auch «Reparatur der Welt». Dann wäre Armut also ein Schaden im System, der auch systematisch repariert werden müsste.

Auch im Islam ist es essenziell, Bettelnden zu geben, mit den Armen zu teilen, Essen zu verteilen. «Zekah» oder «Zakat» ist eine der fünf Säulen des Glaubens. Das wird oft tendenziös mit «Almosengeben» übersetzt. «Zakat» meint wörtlich aber «Reinheit, Lauterkeit, Zuwachs».

Gerechtigkeit – keine Almosen

Zwar steckt im alten deutschen Wort «Almosen» das Wort «Erbarmen» und «Mitgefühl». Almosen hat in unseren Ohren heute aber einen schlechten Klang.

Die meisten Hilfswerke benutzen das Wort «Almosen» darum nicht mehr. Auch weil darin ein Machtgefälle zwischen Gebenden und Empfangenen mitschwinge, erklärt Caritas-Mitarbeiter Domenico Sposato.

Helfen auf Augenhöhe, aber wie?

Caritas-Mitarbeiter Sposato ist vorsichtig mit dem Geldgeben und rät stattdessen zu Gutscheinen. Damit könnten armutsbetroffene Menschen in einem Sozialmarkt selbst einkaufen: gute Lebensmittel und Hygieneartikel. Alkohol und Tabakwaren gebe es hier nicht.

eine Frau mit Kopftuch bettelt auf der Strasse
Legende: Sachspenden sind nicht immer besser als Geld. Am besten ist es, die Person zu fragen, was sie wirklich braucht. KEYSTONE/Georgios Kefalas

Gutscheine empfinden andere als paternalistisch, als wohlmeinend übergriffig. Und manche Betroffene finden es schon demütigend, in so einem Caritas-Markt einkaufen zu müssen. Ist das nicht wieder eine Isolation und deshalb typisch für Armut?

Armut grenzt aus

Arme Menschen bleiben von vielem ausgeschlossen. Besonders Kinder leiden darunter, wenn ihre Eltern gestresst sind von der Armut oder wenn sie selbst nicht teilhaben können, etwa an Schul- oder Ferienlagern.

Die Caritas Schweiz spricht von über 100'000 Kindern, die hierzulande unter und knapp über der offiziellen Armutsgrenze leben. Je nachdem, bei welchem Monatseinkommen man die Armutsgrenze zieht, steige die traurige Statistik noch. Domenico Sposato rechnet vor, dass etwa 700'000 Menschen in der Schweiz vom Armutsstress betroffen sind.

Sposato verteidigt darum auch die Gutscheinstrategie. Im Caritas-Markt könnten die Menschen frei wählen zwischen verschiedenen Qualitätsprodukten. Das ist etwas anderes, als ein vorsortiertes Essenspaket beziehen zu müssen, also: nehmen müssen, was kommt.

Bettlerinnen halten uns Spiegel vor

Einen aufgeräumten Markt und freundliche Ansprache mit Sozialkontakten gebe es im Caritas-Markt gratis dazu. Die Kontakte und das Gespräch sind hier mindestens so wichtig wie die materielle Hilfe, sagt Domenico Sposato.

Dem stimmt auch der reformierte Grossmünsterpfarrer Sigrist zu. Er rede regelmässig mit Bettlerinnen und Bettlern. Er will sie kennen. Und würde sie nie von seiner Kirche wegweisen. Arme gehören dort hin. Sie halten uns Nicht-Armen den Spiegel vor.

Bettelnde machen Armut sichtbar, zeigen die Ungleichheit zwischen Arm und Reich in unserer Gesellschaft. Sie spiegeln auch die Angst, die in vielen von uns Nicht-Armen steckt: dass man selbst in Armut abrutschen könnte. Damit erklärt sich Pfarrer Sigrist auch die Ablehnung und Aggressivität, die so manchen Bettelnden entgegenschlägt.

Radio SRF 2 Kultur, Perspektiven, 27.11.2022, 08.30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen