Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Grand Paris» abspielen. Laufzeit 32:50 Minuten.
Aus Kontext vom 25.08.2019.
Inhalt

Grossprojekte bei Paris Mehr Flugverkehr auf Kosten der Umwelt

Vor den Toren von Paris sollen zwei Grossprojekte entstehen. Beide sind ökologisch fragwürdig. Die Anwohner wehren sich.

Anhaltender Lärm stört die friedliche Stimmung in Eaubonne. Wie auf einem Fliessband ziehen Flugzeuge quer über die Stadt im Norden von Paris.

«Wir befinden uns im Einzugsbereich des Flughafens Charles de Gaulle. Dort starten und landen täglich 1300 Maschinen», sagt Françoise Brochot. Als Vorsitzende eines Bürgerkomitees kämpft sie gegen die schädlichen Auswirkungen des Luftverkehrs.

Jetzt will der Pariser Flughafenbetreiber ADP einen riesigen neuen Terminal bauen und die Zahl der Flüge dadurch noch erhöhen. Der stellvertretende Generaldirektor Henri-Michel Comet verspricht strenge Standards in Sachen Lärm und Luftverschmutzung: «Wir wollen den absoluten Wert aller Schadstoffemissionen am Boden verringern.»

Nur die halbe Wahrheit

Françoise Brochot wirft der Firma vor, dass sie unangenehme Fakten ausspart. «Nur wer ihr Dossier studiert, erfährt, dass die Stickoxide in der Lande- und Startphase der Flugzeuge und der Partikelausstoss erheblich steigen werden. Diese Schadstoffe atmen wir ein.»

Gigantisches Bauprojekt vor Paris

Prognosen zufolge wird sich das weltweite Flugaufkommen innerhalb der nächsten 15 Jahre verdoppeln: von derzeit vier auf neu acht Milliarden Passagiere.

Paris will von diesem Wachstum profitieren, deshalb soll auf dem Flughafen Charles-de-Gaulle ein vierter Terminal entstehen, bis in rund 20 Jahren.

Der geplante Terminal ist für 40 Millionen Passagiere pro Jahr konzipiert und wäre damit grösser als der Flughafen Orly. Mit ihm will Charles-de-Gaulle in der Lage sein, 650'000 Flugzeuge pro Jahr abzufertigen.

Für die Anwohner hiesse das: 1800 Starts und Landungen am Tag, 500 mehr als heute. Einer Million Menschen rund um «Charles-de-Gaulle» droht dadurch noch mehr Lärm und schmutzige Luft.

Heute verzeichnet «Charles-de-Gaulle» 72 Millionen Passagiere pro Jahr und ist damit die Nummer 2 in Europa – nach London-Heathrow. Zürich steht mit 31 Millionen Passagieren auf Platz 14.

Jean-Pierre Blazy verfolgt die Debatte mit grossem Interesse. Er ist Bürgermeister von Gonesse, einer Stadt unmittelbar neben dem Flughafen. «Charles-de-Gaulle ist besonders schädlich», sagt er. «Sogar nachts müssen wir 140 Flugbewegungen ertragen.»

Gonesse hat den Schaden, zieht aber kaum Nutzen aus dem Flughafen vor seiner Tür. In dieser Banlieue liegt die Arbeitslosigkeit weit über dem Landesdurchschnitt.

Hoffnung auf Jobs

In der Hoffnung auf neue Jobs unterstützt der Bürgermeister ein anderes Mammut-Projekt: Es heisst «EuropaCity» und steht für ein riesiges Freizeit- und Konsumzentrum.

Ein Mann mäht Rasen vor einem Plakat.
Legende: «Non à Europacity»: Die Anwohner sind der Meinung, dass die Welt kein weiteres Shoppingcenter braucht, schon gar nicht wenn es auf Kosten von Agrarboden geht. Bettina Kaps

Auf seiner Website lockt EuropaCity mit 500 Boutiquen, 2700 Hotelbetten, Achterbahn, Dauerzirkus, Konzerthalle und vielem mehr. Die Investoren spekulieren auf 30 Millionen Kunden pro Jahr versprechen. Sie versprechen 10'000 Arbeitsplätze.

Aber die Sache hat einen Haken: Der Amüsierbetrieb soll auf Äckern entstehen, wo heute Getreide und Mais wachsen.

Konsum statt Natur

Jean-Yves Souben engagiert sich in einem Kollektiv, das für den Erhalt der Felder kämpft. Er steht am Rand der zukünftigen Bauzone und zeigt in die Ferne: «Von hier aus können wir drei Einkaufszentren sehen. Mit EuropaCity soll also völlig überflüssige Gewerbefläche geschaffen werden. Auf Ackerland, das zu dem fruchtbarsten in Europa gehört.»

Selbst im Hitze-Juli hätten die Bauern nicht zusätzlich wässern müssen. «Wenn sie hier betonieren, wird sich der Wind noch stärker aufheizen als schon jetzt über den Flugpisten», sagt Souben. «Dann wird Paris bei Hitzeperioden noch höhere Temperaturen verzeichnen.»

Zwei Männer auf einem Feld.
Legende: 15 Kilometer vor Paris sollen ein Erlebniszentrum und ein Bahnhof gebaut werden. Jean-Yves Souben (rechts) und Bernard Loup (links) wollen die Äcker erhalten. Ein Gericht hat ihnen vorerst Recht gegeben. Bettina Kaps

Das Umwelt-Kollektiv hat gegen den Bebauungsplan geklagt – teilweise mit Erfolg. Ein Gericht urteilte, dass die Urbanisierung dieser «besonders fruchtbaren Felder» beschlossen wurde, obwohl die «zu erwartenden wirtschaftlichen Gewinne nicht gesichert sind».

Der Staat betoniert auch

Der Staat jedoch befürwortet das Projekt und hat es in seine Grand-Paris-Planung einbezogen: EuropaCity soll einen Bahnhof der neuen Grand Paris Express-Metro erhalten. Der Bahnhof soll schon ab November gebaut werden, mitten auf dem Feld.

«Obwohl dieses Stück der neuen Metrolinie erst 2027 fertig werden soll», sagt Aktivist Souben. «Sie wollen Fakten schaffen. Wenn der Bahnhof steht, gibt es hier nichts mehr zu verteidigen. Dann werden sie rundherum betonieren und Gewerbe schaffen.»

Die Umweltschützer haben Blockaden geplant.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Forts: Noch vor 60 - 80 Jahren gab es noch relativ wenig Individualismus. Jugendliche mussten oft das erlernen, was die Eltern wollten. Z.B.Geschlechterrollen waren fixiert. Heutzutage hat sich das Pendel tragischerweise auf die Gegenseite bewegt. Unumschränkter Individualismus. Auch fliegen, was das Zeug hält oder nicht mehr hält. Und: Die direkte Demokratie wird manchmal mit einem "Selbstbedienungsladen" verwechselt. Sozial- oder Umweltvorlagen werden zu Gunsten der "Ich-AG" abgeschmettert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Unglaublich! Immer mehr, immer mehr Wachtum - und mehr Zerstörung der Welt! Gut, wenn die Anwohner und andere hartnäckig protestieren. Von mir aus können huntertausende, ja, millionen hier demonstrieren. Es ist tragisch, dass sich die Industrieländer nicht zusammenraufen und griffige Massnahmen gegen Billigflüge u.ä. ergreifen. Kerosin 3 x so teuer u.s.w. Von mir aus das Benzin schon mal plus Fr. 1.-, Subventionen für erneuerbare Energien. Denn: Verzichtet der Mensch genügend freiwillig?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Pascal Padrutt  (papa)
    «Prognosen zufolge wird sich das weltweite Flugaufkommen innerhalb der nächsten 15 Jahre verdoppeln: von derzeit 4 auf neu 8 Milliarden Passagiere.» Der Mensch ist einfach irre. Wir lesen täglich über die Klimakatastrophe, brennende Regenwälder, sterbende Korallenriffe, verreckende Bienenvölker, durch Betrug zugelassene und noch immer fahrende Diesel-PW, verpestetes Grundwasser, zu Tal donnernde Berge und was tun wir? Wir bauen weiter die Verkehrswege aus und fördern eine perverse Mobilität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten