Zum Inhalt springen

Header

Video
Wer steht am Operationstisch?
Aus Kultur Extras vom 20.03.2017.
abspielen
Inhalt

Strassenumfrage Haben wir Schweizer* ein Problem?

Der Vater stirbt bei einem Unfall, der Sohn kommt in den OP. Dort heisst es: «Ich kann meinen Sohn nicht operieren!». Wer steht am OP-Tisch? Eine nur scheinbar einfache Frage.

Worum geht’s?

Wie sieht ein Team im Krankenhaus in der Regel aus? Vielleicht so: Die Krankenschwestern sind Frauen – ok, es gibt einige wenige Pfleger. Dann Assistenzärzte, ein paar Ärztinnen, jedoch wesentlich mehr Ärzte und ein Chefarzt.

Genau zu diesem Rollenverständnis geht in England zur Zeit ein Video viral, Link öffnet in einem neuen Fenster. Passanten sollen folgendes Rätsel lösen:

Ein Kind fährt mit seinem Vater im Auto. Sie haben einen Unfall. Der Vater stirbt. Der Junge kommt ins Krankenhaus. «Ich kann den Jungen nicht operieren – es ist mein Sohn», heisst es plötzlich aus OP. Wer spricht dort?

Das Resultat hat eine Debatte in den Kommentarspalten ausgelöst, denn: Die meisten Passanten im Video vermuten einen Mann am OP-Tisch, obwohl es im Rätsel heisst, der Vater sei gestorben.

Warum ist’s interessant?

Die meisten Kommentatoren streiten sich um einen Punkt: Sind die Rollenklischees so stark verankert im Kopf oder liegt es an der Formulierung, die einen Arzt suggeriert. Denn im Rätsel kommen vor allem männliche Stichworte vor: Der Junge, der Sohn, der Vater.

Die einen argumentieren damit, dass die Formulierung darauf abziele in die Geschlechterfalle zu tappen. Einen Mann am OP-Tisch zu vermuten, sei eine normale Assoziationskette. Die Gegenseite ist überzeugt: In den meisten Köpfen sind Operierende immer Männer. Also, ein klarer Fall von Frauendiskriminierung.

Doch wie lösen SchweizerInnen das Rätsel? Im Univiertel von Basel sehen mehr als die Hälfte der Befragten einen Mann am OP-Tisch – darunter auch angehende Ärztinnen. Haben Schweizer Passanten also kein Genderproblem, sondern eher eines mit Rätseln?

Das sagt die Statistik

Die Zahlen des Bundesamts für Statistik bestätigen das konservative Rollenbild nur bedingt: Ja, im Krankenhaus arbeiten die meisten Frauen in der Pflege. Pfleger sind eine kleine Minderheit. Jedoch ist das Geschlechter-Gleichgewicht unter Spital-Ärzten fast ausgeglichen. Hierarchische Unterschiede unter den Ärzten und Ärztinnen wurden nicht berücksichtigt.

Ärzte:
47.40% Frauen
52.60% Männer

Pflegekräfte:
82.99% Frauen
17.01% Männer

(Quelle: Bundesamt für Statistik, 2016)

Tabelle mit roten und grünen Balken.
Legende: Es arbeiten mehr Frauen als Männer in der Pflege, doch unter Ärzten ist das Geschlechterverhältnis fast ausgeglichen. BFS, Neuchâtel, 2016.

Sendung: SRF 1, Sternstunde Philosophie, 19.03.2017, 11:00 Uhr.

Sendungshinweis

Box aufklappen Box zuklappen
Sendungshinweis

Die junge Feministin Laurie Penny spricht in der Sternstunde Philosophie über den alltäglichen Sexismus, der uns begegnet. Ihre Analyse ist radikal, aber lebensnah.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Oliver Schaub  (Oliver Schaub)
    Klingt wie aus einem dieser Scientology-Fragebögen. Die, die hier "Mann" dachten, denken auch "Hammer" bei Werkzeug, sieben bei Zahl und rot bei Farbe. Taschenspielerpsychologie.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ida Fischer  (Ida Fiischer)
    Gender Wahn pur Wenn die gesamte politische Handlungsbefugnis in der Hand des Volkes liegt so ist gerade das uns eingeimpfte gebetsmühlenartige Mantra Gleichheit eine Ungleichheit da sie keine Abstufungen nach dem wahren Wert der einzelnen Persönlichkeit zulässt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ida Fischer  (Ida Fiischer)
    In Zeiten der Genderreligion werden wir umerzogen. Zebrasteifen anstatt Fussgängerstereifen. Gendermissionare von der Linken-Fraktion im Flensburger wollten gar Papierkörbin und Bleistiftanspitzerin einführen was Bundesweit für Kopfschütteln gesorgt hat. Es wird Zeit dass man mit Vernunft energisch gegen diese Ideologie vorgeht denn Hochschulen müssen Bollwerke gegen die Gender Ideologie sein und nicht die Speerspitzen dieser auch weil sie Wissenschafts und vor allem Biologiefeindlich ist.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Joel Busch  (Joel)
      Die Vorlage der Flensburger Linken war ganz klar ironisch, zu Kopfschütteln führt sie nur bei denen die es nicht verstanden haben. Es ist auch alles ganz leicht zu finden. Hier der Artikel dazu http://www.die-linke-flensburg.de/nc/ratsfraktion/mitteilungen/detail/zurueck/aktuell-24/artikel/von-damen-frauen-und-anderen-wesen/