Zum Inhalt springen

Header

Video
«Wir verdrängen unsere Endlichkeit»
Aus Kultur Webvideos vom 16.10.2021.
abspielen
Inhalt

Harald Welzer Soziologe: «Wir müssten mit gewissen Dingen dringend aufhören»

Vor gut einem Jahr erlitt der Soziologe und Bestsellerautor Harald Welzer einen Herzinfarkt. Das Ereignis hat ihn persönlich verändert, aber auch seine Sicht auf die Gesellschaft.

Welzer sagt: Wir wollen uns nicht eingestehen, dass es mit unserem Leben irgendwann vorbei sein wird. Seine Empfehlung: bereits zu Lebzeiten den eigenen Nachruf schreiben – und endlich anfangen aufzuhören.

Harald Welzer

Harald Welzer

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Harald Welzer ist ein deutscher Soziologe und Sozialpsychologe. Er ist als Professor für Transformationsdesign an der Universität Flensburg und als Direktor der Stiftung «Futur Zwei» in Berlin tätig.

SRF: Herr Welzer, im April letzten Jahres waren Sie uns per Leitung in der Sendung zugeschaltet. Kurz danach hatten Sie einen schweren Herzinfarkt. Ich fragte Sie in der Sendung, wie es Ihnen geht. Sie meinten: total gut. Das stimmte vermutlich nicht ganz?

Während der Sendung spürte ich nichts. Erst etwa eine Stunde später bemerkte ich plötzlich einen etwas beängstigenden Zustand, dachte aber an nichts Schlimmes.

Ich hatte die Assoziation, dass es etwas mit dem Herzen zu tun haben könnte, und googelte eine kardiologische Praxis. Weil das Wetter so schön war, ging ich die halbe Stunde dahin zu Fuss.

In unserem Kulturmodell ist das Vermögen unglaublich gross, schlechte Wirklichkeiten nicht zur Kenntnis zu nehmen.
Autor: Harald Welzer Soziologe

Vor Ort wurde klar, dass Sie die Ambulanz hätten rufen sollen. Ihren Befund überleben 40 Prozent der Patienten nicht. Sie schreiben, dass Sie daraus das Fazit gezogen haben, dass sich etwas ändern muss. Was denn?

Mein Fazit war, dass wir nicht nur in unserem Kulturmodell mit Endlichkeitsproblemen wie Klimawandel und Artensterben nicht umgehen können, sondern wir auch im Privaten Endlichkeitsgedanken vermeiden.

Ich habe von meinem Körper die Mitteilung zu bekommen: Du bist sterblich, also eigentlich fast tot. Dass so etwas passiert, und dann auch noch mir, damit hätte ich nicht gerechnet.

Video
Harald Welzer – «Wir müssen aufhören!»
Aus Sternstunde Philosophie vom 17.10.2021.
abspielen

Sie haben daraufhin einen Nachruf auf sich selbst geschrieben und empfehlen allen, dies auch zu tun. Warum?

Es macht Sinn, einen Nachruf zu schreiben, nicht über das gelebte Leben, sondern über das noch kommende. Sich also die Frage zu stellen: Wer will ich gewesen sein?

Das hört sich banal an. Aber durch diese Perspektive lässt sich besser das Wichtige vom Unwichtigen trennen. Und es hilft abzugleichen, ob das dem entspricht, was man vor ein paar Jahren von seinem Leben erwartet hatte.

Die unfassbare Möglichkeit für Fortschritt bewirkt gleichzeitig, dass wir nicht einfach die Spur wechseln können.
Autor: Harald Welzer Soziologe

Die Schwierigkeit nach solchen Erlebnissen ist ja auch, dass man danach denkt: Jetzt weiss ich, worum es geht. Aber dann hat einen der Alltag wieder. Oder haben Sie die Dinge wirklich nachhaltig verändern können?

Solche Krisenereignisse bewirken zuerst einmal etwas anderes: totales Unverständnis und Hilflosigkeit. Auch ich habe lange nicht verstanden, wie dramatisch alles war. Als jemand, der sich für aufgeklärt und realitätstüchtig hält, war das eine interessante Erfahrung, von Ärzten gesagt zu bekommen: Sie kapieren überhaupt nicht, worum es geht!

Video
Apokalypse jetzt – über die Lust am Untergang und die Unfähigkeit zur Umkehr
Aus Kulturplatz vom 19.05.2010.
abspielen

Genauso ist in unserem Kulturmodell das Vermögen gross, schlechte Wirklichkeiten nicht zur Kenntnis zu nehmen. Wir sind zwar die, die Tatsachen erkennen und beschreiben, aber genauso Tatsachen verkennen und ignorieren. Auch haben wir kein Konzept vom Aufhören, obwohl wir mit gewissen Dingen dringend aufhören müssten.

Im Gegensatz zu Tieren ist ein Aufhören für uns aber sehr schwierig. Der Anthropologe Michael Tomasello spricht von einem «Wagenheber-Effekt»: Neue Generationen knüpfen an die Errungenschaften der Generation davor an und müssen nicht jedes Mal von Neuem wieder die Umgebung gestalten. Das ist doch eigentlich genial?

Das ist super. Aber diese unfassbare Möglichkeit für Fortschritt bewirkt gleichzeitig, dass wir nicht einfach die Spur wechseln können. Als Teil dieser Kultur kommen wir gar nicht auf die Idee, dass etwas auch ganz anders sein könnte, weil es immer schon so gewesen ist.

Die Erzählung des Wachstums und der Innovation ist attraktiver als die der Mahner.
Autor: Harald Welzer Soziologe

Wie kommen wir trotzdem da raus und schaffen es aufzuhören, zum Beispiel in Bezug auf die Klimakrise?

Sicher nicht durch Alarmismus. Das Mahnen und Warnen hat überhaupt nichts gebracht, das wissen wir heute, 50 Jahre nach den «Grenzen des Wachstums» des Club of Rome.

Audio
Warner und Denkerinnen des «Club of Rome»
05:17 min, aus Echo der Zeit vom 13.03.2014.
abspielen. Laufzeit 05:17 Minuten.

Die Erzählung des Wachstums und der Innovation ist attraktiver als die der Mahner. Im Zweifelsfall nehme ich auch lieber das Schöne als das Schlechte. Aus der Negation kann ich keine emotionale Bindung schaffen.

Sie wollen stattdessen die Begeisterung für Umweltschutz wecken?

Das ist immer noch zu negativ gedacht. Die Frage wäre: Wie können wir besser leben, nicht wegen eines Dritten wie Umweltschutz oder Klima. Unsere Aufgabe ist es, die gute Geschichte unserer nächsten Zukunft zu entwickeln und erzählen.

Wie soll das gehen?

Ein Beispiel dafür ist die Erklärung der Menschenrechte. Das ist nur eine Geschichte. In dem Moment, als sie formuliert worden ist, sind die Rechte noch nicht durchgesetzt.

Aber sie gibt eine Möglichkeit, eine schönere als zuvor. Das hat etwas Mitreissendes. Man denkt: Da möchte ich mitmachen und dazu beitragen, dass diese Rechte durchgesetzt werden.

Die Fragen stellte Barbara Bleisch. (Das Interview ist die gekürzte Fassung eines längeren Gespräch, das im Rahmen der «Sternstunde Philosophie» geführt wurde.)

SRF 1, Sternstunde Philosophie, 17.10.2021, 11:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
    An einem prächtigen Herbsttag gehen zwei Menschen zum Bahnhof. Der eine geht in die Berge, der andere sitzt ins Bahnhofsbuffet. Am Abend gehen beide wieder nach Hause. Der eine tief erfüllt und glücklich, der andere eher etwas dumpf.
    Wir haben 30000 Tagen um den Reichtum der Erde in uns aufzunehmen. Dann können wir ruhig sterben weil wir nichts verlieren.
  • Kommentar von Korina Graf  (Kory)
    Wieder jemand der durch eine Nahtoderfahrung meint, er kann die Allgemeinheit belehren.
    Entweder man lebt schon immer bewusst und schützt seine Umwelt oder man tut es nicht.
    Aus meiner eigener Erfahrung kann ich nur sagen, lebe schon immer so, mit dem Gedanken , ich bin vergänglich, aber es ist anstrengend für alle Mitmenschen und macht anderen nur Angst. Und verändert habe ich leider nichts.
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Frau Graf, leider verstehe ich Ihren letzten Gedankengang nicht! Aber: wenn ich heute den Austausch, den wir hier gepflegt haben in diesen Wochen/Monaten!, noch einmal revue passieren lasse, wage ich zu sagen: Ihnen ist das Wohlergehen Ihrer Mitmenschen im Jetzt (beginnend mit Kindern, Familie, Arbeitsbereichen) wichtig; vielleicht neigen Sie (auch!!) ab und zu zu Ueberfürsorge, was ev. für alle ab und zu anstrengend ist, unter dem Strich bleibt aber doch vielleicht Lebensqualität im Jetzt! mfGr
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Ich lese hier Kommentare mit einem Link zum Glauben/Religion.
    Wenn nur der Körper sterblich ist, stellt sich eine wichtige Frage:
    Nimmt jemand der gestorben ist seine Erinnerungen an sein Leben mit nach dem tode?
    Wenn nicht, ergibt sich ein Problem.