Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesellschaft & Religion In Frankreichs Ruhmeshalle ziehen endlich mehr Frauen ein

Eine grössere Ehre, als im Pariser Panthéon bestattet zu werden, gibt es in Frankreich kaum. Allerdings liegt dort nur eine einzige Frau begraben: Marie Curie. Bis jetzt: Im Zuge der Gleichberechtigung sollen nun auch die sterblichen Überreste zweier Widerstandskämpferinnen dazukommen.

Im Vordergrund Polizisten, die einen Sarg mit Frankreich-Flagge tragen, dahinter die Treppe zum Pantheon, wo 4 Portraits an den Säulen hängen.
Legende: Der illustre Reigen erhält Zuwachs: Vier Widerstandskämpfer, darunter zwei Frauen, werden ins Panthéon überführt. Keystone

Anlässlich des «Journée nationale de la Resistance» hat Frankreichs Staatspräsident François Hollande beschlossen, neben den Widerstandskämpfern Pierre Brossolette und Jean Zay auch – symbolisch – die sterblichen Überreste zweier Frauen ins Pariser Panthéon aufzunehmen: Geneviève de Gaulle-Anthonioz (1920-2002) und Germaine Tillion (1907-2008).

Porträt einer zur Seite blickenden Frau mit zurückgekämmten Haaren und Brille.
Legende: Genevieve de Gaulle-Anthonioz, Oktober 1997. Keystone

Beide Frauen waren in der Résistance, beide wurden ins Konzentrationslager Ravensbrück deportiert, beide überlebten. Sie setzten sich Zeit ihres Lebens für Ausgegrenzte und Entrechtete ein. «Das ist eine grosse Ehre», sagt Isabelle Gaggini-Anthonioz, die Tochter von Geneviève de Gaulle-Anthonioz.

Die Zerstörung der Seele

1944 wird die 23-jährige Geneviève de Gaulle, die Nichte des Generals Charles de Gaulle, als Nummer 27'372 nach Ravensbrück deportiert. Dort begegnet sie der dreizehn Jahre älteren Germaine Tillion, einer renommierten Ethnologin, und freundet sich mit ihr an. Beide Frauen überleben das Lager.

Germaine Tillion veröffentlicht bald nach ihrer Rückkehr ihr Buch «Konzentrationslager Ravensbrück»: eine präzise, nüchterne und wissenschaftliche Analyse des ausbeuterischen Lagersystems. Geneviève de Gaulle-Anthonioz hingegen schreibt erst ein gutes halbes Jahrhundert später in «La Traversée de la nuit» («Durch die Nacht») über ihre Zeit im Konzentrationslager. Die Zerstörung der Seelen, hält sie fest, sei schlimmer als der Tod selbst.

Eine glückliche Familie gründen

Die Lagererfahrung hat unauslöschliche Spuren hinterlassen und verbindet die beiden Frauen Zeit ihres Lebens miteinander. Sie engagieren sich bei ADIR, einem Zusammenschluss internierter und deportierter Frauen des Widerstands. Menschenwürde, Brüderlichkeit, Solidarität – das werden fortan ihre beherrschenden Themen.

Die Ethnologin Germaine Tillion bleibt ledig, Geneviève de Gaulle heiratet nach dem Krieg den Verleger Bernard Anthonioz und hat mit ihm vier Kinder. «Meine Mutter», sagt ihre Tochter Isabelle Gaggini-Anthonioz, «wollte auch glücklich sein, eine glückliche Familie gründen, und das ist ihr gelungen».

Eine ältere Frau mit Brille, zur Seite blickend.
Legende: Germaine Tillion, Mai 2007. Keystone

Gegen Verwahrlosung und Entwurzelung

Germaine Tillion nimmt Mitte der 1950er-Jahre ihre Arbeit als Ethnologin wieder auf. In Algerien setzt sie sich für Entrechtete ein und untersucht die Mechanismen der Verelendung. «Das Verbrechen unserer Zeit wird die Clochardisation – die Verwahrlosung und Entwurzelung – von drei Vierteln der Menschheit sein, die auf der ganzen Welt im Gange ist», schreibt sie in ihrem Buch «Algerien 1957».

Geneviève de Gaulle-Anthonioz wird Mitarbeiterin des Kulturministers André Malraux – bis sie 1958 Joseph Wresinski kennenlernt. Der polnischstämmige Pater führt sie in die Elendssiedlungen in Noisy-le-Grand, einem Vorort von Paris. Ein Schock.

Der verzweifelte Gesichtsausdruck der Obdachlosen erinnert Geneviève de Gaulle-Anthonioz an die Hoffnungslosigkeit in den Augen ihrer KZ-Kameradinnen. «Da hat meine Mutter alles hinter sich gelassen und sich bei der Menschenrechts-Organisation ATD Vierte Welt engagiert, um den Kampf gegen die Armut aufzunehmen», erinnert sich Isabelle Gaggini-Anthonioz.

Nur eine Handvoll Erde

Eine höhere Würde, als im 1791 eingerichteten Panthéon bestattet zu werden, gibt es in Frankreich kaum. Die Frauen, die nun geehrt werden und die sich gegen Unrecht zur Wehr setzen, verkörpern – so Präsident Hollande – die Werte Frankreichs: Germaine Tillion steht mit ihrem Einsatz für Algerien für die Gleichheit, Geneviève de Gaulle-Anthonioz im Kampf gegen die Ausgrenzung für die Brüderlichkeit.

Allerdings: Die beiden werden heute nur symbolisch überführt. Ihre Familien haben entschieden, dass ihre Überreste dort bleiben, wo sie bestattet wurden. Nur eine Handvoll Erde aus ihrem Grab findet sich nun in den Särgen, die ab heute im Panthéon einen Platz einnehmen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.