Zum Inhalt springen
Inhalt

Informatik im Unterricht «Wir können in ein paar Jahren an der Spitze sein»

In Singapur lernen bereits Fünfjährige spielend programmieren. Mit dem neuen Lehrplan 21 sollen nun auch in der Schweiz Schulkinder in die digitale Welt eingeführt werden.

Legende: Audio Im Handarbeitsunterricht ein «Putzroböterli» bauen abspielen. Laufzeit 14:50 Minuten.
14:50 min, aus Kontext vom 23.10.2018.

In Gymnasien wird der Informatikunterricht bis 2022 zum Pflichtstoff. Dies bedeute nicht, dass Kinder und Jugendliche im Klassenzimmer vermehrt vor dem Computer sitzen, sagt Juraj Hromkovic.

Der ETH-Professor für Informationstechnologie und Ausbildung ist überzeugt: Ein guter Informatikunterricht fördert das eigenständige Lernen sowie das kritische und kreative Denken.

Juraj Hromkovic

Juraj Hromkovic

Professor für Informationstechnologie, ETH Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Juraj Hromkovic ist seit Januar 2004 Professor für Informationstechnologie und Ausbildung an der ETH Zürich. Um die Einführung der Informatik als Schulfach in der Schweiz zu fördern, gründete er 2005 das Ausbildungs- und Beratungszentrum für den Informatikunterricht, dessen Leiter er heute ist.

SRF: Früher nähten Kinder im Handarbeitsunterricht Küchenschürzen, heute basteln und programmieren sie ein «Putz-Roböterli», das den Tisch wischt. Das ist nur ein Beispiel dafür, wie hierzulande die junge Generation an die digitale Technologie herangeführt wird. Wie steht die Schweiz im Vergleich zu anderen Staaten da?

Wenn wir die Schweiz etwa mit osteuropäischen Ländern vergleichen, haben wir einen riesigen Nachholbedarf. In der Tschechoslowakei, wo ich zur Schule ging, hatten wir in den 1970er-Jahren wöchentlich vier Stunden Informatikunterricht. Diese Länder haben sehr viel Erfahrung und einen anspruchsvollen Informatikunterricht.

Die Digitalisierung ist als Entwicklung einer Sprache zu verstehen.

Die Schweiz, Westeuropa und die USA haben den Fehler gemacht, ihn auf eine Art Computer-Führerschein zu reduzieren. Sie haben jetzt aber erkannt, dass Informatik als eigenständiges und unabhängiges Fach unterrichtet werden sollte.

Der Dachverband der Schweizer Wirtschaft, Economiesuisse, fordert, dass die Schulen den Informatikunterricht ausbauen sollen. In der öffentlichen Debatte ist sogar von einer «digitalen Mobilmachung» die Rede. Welche wirtschaftspolitische Bedeutung hat die Informatik?

Sie ist entscheidend für eine innovative Wirtschaft. Berufsleute können ohne Informatikkenntnisse nicht innovativ sein. Wir wissen, dass in vielen Branchen Produktionsabläufe automatisiert werden. Wer sich in Zukunft in seinem Beruf behaupten will, muss diese Automatisierungsprozesse von Grund auf verstehen.

Wenn wir den Informatikunterricht jetzt umsetzen, können wir in ein paar Jahren an der Spitze sein.

Der Informatikunterricht hat deswegen heute die gleiche Bedeutung wie der Mathematikunterricht zur Zeit der technischen Revolution. Einen guten Informatikunterricht zu etablieren, ist durchaus möglich, denn die Schweiz hat ein gutes Bildungssystem. Wenn wir das jetzt umsetzen, können wir in ein paar Jahren an der Spitze sein.

Legende: Video Der digitale Schüler abspielen. Laufzeit 15:04 Minuten.
Aus SRF mySchool vom 21.02.2018.

Die ETH unterstützt die Pädagogischen Hochschulen darin, Lehrpersonen für dieses Fach auszubilden. Was macht ein guter Informatikunterricht aus?

Wichtig ist, dass Sie mit den Grundlagen beginnen. Sie fangen im Physikunterricht auch nicht mit der Quantenphysik und der Relativitätstheorie an, denn Sie würden gnadenlos scheitern. Zuerst muss gelehrt werden, wie sich die Informatik entwickelt hat.

Die Digitalisierung ist als Entwicklung einer Sprache zu verstehen. Eine digitale Information entspricht einer Folge von Symbolen, wie sie vor 5000 Jahren mit der Schrift in Mesopotamien entstanden ist.

Informatiker entwickeln Schriften zu verschiedenen Zwecken. Sie tun dies zum Beispiel, um Daten zu sichern, vergleichbar mit einer Geheimschrift. Ein passender Einstieg in das Fach könnte sein, Kinder und Jugendliche selbst eine Geheimschrift entwickeln und ausprobieren zu lassen.

Welche Rolle sollen dabei die Lehrerinnen und Lehrer einnehmen?

Sie sollen die Kinder zu Entwicklern erziehen. Sie unterstützen sie beim Experimentieren und beim Überprüfen von Thesen. Sie vermitteln die Haltung, erst einmal nichts zu glauben, was sie nicht verstehen. Wenn junge Menschen so geschult werden, werden sie beim Lernen selbständiger, denken eigenständig und kritisch und werden so auch zu besseren Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern erzogen.

Ich bin schon oft bei einem solchen Informatikunterricht dabei gewesen. Er kommt gut an, weil es für die Kinder sehr motivierend ist, etwas selber zu entwickeln. Wenn sie dabei nicht mehr weiterkommen, steht ihnen die Lehrperson zur Seite, und sie versuchen, gemeinsam und konstruktiv das Problem zu lösen.

Das Mass der Dinge ist dabei wie in jedem anderen Fach auch, ob die Lehrperson es schafft, eine gute Beziehung zu den Schülerinnen und Schülern aufzubauen.

Das Gespräch führte Sabine Bitter.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    "Ein guter Informatikunterricht fördert das eigenständige Lernen sowie das kritische und kreative Denken." Stimmt! Dabei steht aber an erster Stelle die Eigeninitiative der Lehrkräfte, an zweiter Stelle ein motivierendes Klima an den Schulen, an dritter Stelle erst der Lehrplan. So kam ich am Gymnasium Münchenstein schon in den 1970er Jahren auf mehreren Ebenen in den Genuss von Informatikunterricht - dank der "Zensur durch Begrenzung der Textlänge" kann ich das hier nicht weiter ausführen ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Chloe Müller (Chloe)
    Nicht jeder muss Programmieren lernen und für die die es wollen gibt es die Informatikmittelschule. Ich arbeite im Sicherheitsdienst und brauche keine Programmierkenntnisse. Und dazu kommt auch noch dass nicht jeder analytisch denken kann und für die ist es dann die Hölle wie Mathe. In irland kann man vom Matheunterricht befreit werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Max Blatter (maxblatter)
      Das nicht alle Spass am Programmieren haben, kann ich nachvollziehen. Jede und jeder MUSS aber zwingend in der Lage sein, analytisch zu denken - und jede und jeder KANN das auch lernen. Zu meiner Zeit gab es aber Lehrer, die den schwächeren Schülern und v.a. Schülerinnen die Mathe versauten - O-Ton aus den späten 1960er Jahren: "Die Xxx hat wieder keine einzige Aufgabe lösen können", oder: "Ihr seid doch Totteli, ihr!". Ich hoffe, dass diese Lehrer ausgestorben sind - sicher bin ich mir nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Chloe Müller (Chloe)
      Ist ja so wenn man keine Mathe kann kann man auch nicht programmieren, weil man die gleichen Fähigkeiten braucht wie man bei Mathe benötigt und nicht jeder hat diese Fähigkeiten. So werden einfach weitere Problemschüler gemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Chloe Müller (Chloe)
      Hallo Herr Blatter. Es gibt solche die nicht analytisch denken können und es auch nicht lernen können. Es gibt lernbehinderungen die zb nur Mathe betrifft oder alles bei dem man analytisches denken braucht. Es ist eine anerkannte Lernbehinderung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen