Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Goldwäsche» – über die schmutzigen Geheimnisse des Goldhandels abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 04.07.2019.
Inhalt

Internationaler Goldhandel Das dreckige Geschäft mit dem edlen Metall

Das Buch «Goldwäsche» des Basler Strafrechtlers Mark Pieth beleuchtet das üble Geschäft mit dem Edelmetall und erhebt Vorwürfe an die Schweiz.

Wer das Buch «Goldwäsche» des Basler Strafrechtlers und Korruptionsexperten Mark Pieth liest, für den glänzt Gold deutlich weniger.

Es beginnt in der peruanischen Minenstadt La Rinconada: 60’000 Bewohner, davon rund 4’000 Zwangsprostituierte. Gewalt ist an der Tagesordnung.

Wasser und Luft sind stark mit Quecksilber belastet, weil das Gold damit vom restlichen Gestein getrennt wird. Die Mineure arbeiten 28 Tage ohne Lohn. Danach dürfen sie zwei Tage auf eigene Rechnung schuften.

Verspottete Menschenrechte

Die Zustände in La Rinconada sind schrecklich, aber nicht einzigartig. In Ghana schinden sich Kinder in engen Schächten ab. Auf den Philippinen tauchen Kinder in trüben Wasserläufen nach Gold.

Im Ostkongo kämpfen Milizen um die Kontrolle über Minen. Mit dem Erlös kaufen sie Waffen. Dabei massakrieren sie die Bevölkerung. Kriminelle waschen Drogengeld, indem sie es in Gold wechseln.

Ein Mann schaut mit einer Lupe einen verdreckten Klumpen nach Gold ab. Im Hintergrund schaut ein Kind auf das Gestein.
Legende: Im Norden Manilas: Ein philippinischer Junge wartet auf das Urteil eines Juweliers zu seinem Fund. KEYSTONE / Aaron Favila

Potentaten plündern ihre Länder aus. Unternehmen stehlen sich aus der ethischen und ökologischen Verantwortung. Mark Pieth berichtet von Zuständen, die der Menschenrechte spotten.

Goldland Schweiz

Die Schweiz hätte eine besondere Verantwortung, weil sie – so Pieth – «im Goldhandel und im Raffineriewesen eine Weltmacht» ist. Vier der grössten Raffinerien stehen hier.

Der Wert des importierten Goldes beträgt bis 100 Milliarden Franken pro Jahr – bis 70 Prozent der Weltproduktion. Doch die Schweizer Regelungen seien wie Käse, schreibt der Strafrechtler: «weich und voller Löcher».

Es fehlt an Transparenz, wo und unter welchen Bedingungen das Gold abgebaut wird. Unklar ist auch, ob ein Unternehmen für das Verhalten von Tochterfirmen im Ausland haftbar gemacht werden kann.

Mark Pieth stellt fest: Die Staatengemeinschaft packt schwere Wirtschaftsdelikte viel härter an als schwere Menschenrechtsverletzungen.

Unverbindliche Regelungen

Zwar existieren Regelungen für Goldabbau und -handel. Pieth beleuchtet sie ausführlich. Doch die Regeln von Industrieverbänden beruhen weitgehend auf Selbstdeklaration, die Unternehmen werden wenig überprüft.

Die EU hat ihre «Sorgfaltspflichtverordnung für Konfliktmineralien» bisher nicht in verbindliches Recht überführt – und die Trump-Regierung einem Transparenzgesetz über Rohstoffe aus Konfliktgebieten die Zähne gezogen.

Text ohne Durchsetzungskraft

Das wichtigste internationale Dokument ist die «Handlungsempfehlung der OECD für eine verantwortungsvolle Lieferkette von Mineralien aus Konflikt- und Hochrisikogebieten» von 2011.

Buchhinweis

Mark Pieth: «Goldwäsche – die schmutzigen Geheimnisse des Goldhandels». Salis Verlag, 2019.

Sie beinhaltet etwa Sorgfaltsregeln für die gesamte Lieferkette – von der Mine über Zwischenhändler und Exporteure bis zu den Raffinerien und weiter zu den Banken und den Uhrenfabriken und Juwelieren, die das Gold verarbeiten und verkaufen. Doch auch dieser Text ist «soft law» ohne Durchsetzungskraft.

Der Ring am Finger

Mark Pieth hält fest: «Das Bewusstsein der Konsumenten könnte im Übrigen helfen. Wer möchte schon einen Ehering aus Gold, das von Kindern geschürft worden ist? Und wie ist es mit dem Handy, für dessen Gold-Komponenten der Amazonas-Regenwald abgeholzt wurde?» Doch das Angebot an «sauberem» Gold ist beschränkt.

Mit «Goldwäsche» hat Mark Pieth ein wichtiges Buch geschrieben, anschaulich und verständlich formuliert, gut recherchiert und dokumentiert. Mit der Lektüre dieses Werks verliert Gold viel von seinem Glanz. Sehr viel.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.