Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gewaltlosigkeit im Islam
Aus Kontext vom 25.12.2019.
abspielen. Laufzeit 13:03 Minuten.
Inhalt

Islam ohne Gewalt Im Namen des Propheten: «Keine Gewalt!»

Gewaltlosigkeit ist tief verwurzelt im Koran: Das zeigt der Islamwissenschaftler Muhammad Sameer Murtaza in seinem neuen Buch.

Viele Musliminnen und Muslime wiederholen angesichts extremistischen Terrors den Satz: «Islam ist Frieden». Was das konkret bedeutet, zeigt Muhammad Sameer Murtaza in seinem Buch «Gewaltlosigkeit im Islam» faktenreich auf.

Muhammad Sameer Murtaza

Muhammad Sameer Murtaza

Islam- und Politikwissenschaftler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Murtaza studierte Islamkunde, islamische Philologie und Politikwissenschaft in Mainz. Er ist der erste gläubige Muslim, der für Hans Küngs Stiftung «Weltethos» forscht. Diese hat sich der religiösen Friedensethik verschrieben. Seit 2010 wirkt Murtaza dort als Islam- und Politikwissenschaftler.

Keine Gewalt hat Tradition

Aus den Quellen des Koran zeichnet der Islam- und Politikwissenschaftler die islamische Tradition der Gewaltlosigkeit nach. Die beginnt mit dem Propheten selbst. Mohammed ermutigte seine frühe Gemeinde in Mekka, auf Verfolgung nicht mit Gegengewalt zu reagieren.

Wir wollen geduldig ertragen, was ihr uns an Leid zufügt.
Autor: Sure 14,12

Später in Medina erstellt der Prophet Muhammad Regeln für den einzig erlaubten Kriegsfall: der Selbstverteidigung oder Hilfe bei akuter Aggression. Eroberungskriege sind demnach unmuslimisch.

Dass die Realität in der Geschichte oft anders verlief, verschweigt Murtaza nicht. In einer von Gewalt geprägten Welt gewaltlos zu agieren, sei ja gerade das zivilisatorische Dilemma, in dem sich die Menschheit bis heute bewegt.

Der Koran plädiert für Fortschritt

Verblüffend aktuell nimmt der Koran da Regeln voraus, die die Weltgemeinschaft erst im 20. Jahrhundert festschrieb. Sie dienen dem Schutz der Zivilgesellschaft, von Frauen, Andersgläubigen, Kriegsgefangenen und sogar der Natur.

Schon im 7. Jahrhundert sollten Muslime keine verbrannte Erde hinterlassen. Die Zivilbevölkerung sollte nicht vom Krieg in Hunger fallen, sondern weiter Äcker bestellen und leben können.

Buchhinweis

Muhammad Sameer Murtaza: «Gewaltlosigkeit im Islam. Denker, Aktivisten und Bewegungen islamischer Gewaltfreiheit». Vergangenheitsverlag, 2019.

Auch porträtiert Murtaza sieben muslimische Friedensaktivisten der Gegenwart. Dies sind aber keine Heiligenporträts. Die sieben Porträtierten finden jedoch Auswege aus dem Gewaltdilemma ihrer Heimaten in Saudi-Arabien, Indien, Pakistan, Afghanistan, dem Iran und Palästina. Leider spielen Frauen hier nur Nebenrollen.

Bildung als Weg zum Frieden

Für einen der porträtierten Aktivisten, den Paschtunen Khan Abdul Ghaffar Khan, ist die Bildung von Frauen aber ein Schlüssel für eine friedliche Gesellschaft.

Wehre das Böse mit Besserem ab, und schon wird der, zwischen dem und dir Feindschaft war, dir wie ein echter Freund werden.
Autor: Sure 41,34

Khan gründete mehrere Schulen. Das passte den britischen Kolonialherren ebenso wenig wie den traditionellen Paschtunen. Khan landete wie viele andere im Gefängnis.

Sich opfern für den Frieden

So mancher Satz aus dem Koran und dem Munde gläubiger Muslime unterscheidet sich kaum von Sätzen aus Bibel, Talmud oder Bergpredigt. Aber wer hat schon gewusst, dass es auf muslimischer Seite diese starke Tradition von Gewaltlosigkeit gibt?

Sie seien gewaltlos, «weil» sie Muslime sind, betont Murtaza, und nicht «obwohl». Für Frieden und Gewaltlosigkeit opferten viele Musliminnen und Muslime sogar ihr Leben. Gewaltlosigkeit brauche mehr Mut als Zurückschlagen, weiss Autor Murtaza.

Und wie alle Friedensbewegten glaubt auch der gläubige Muslim, dass nur Gewaltlosigkeit im wahrsten Wortsinn «entwaffnen» kann.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Man kann schönreden wie man will, im Koran wird an div.Stellen zu Gewalt, sogar gegen Frauen+Ungläubige aufgerufen. Er hat keine Überarbeitung erfahren, Im Gegensatz zur Bibel, wo im NT klar Feindesliebe, Verzicht auf Vergeltung usf gefordert wird. Wie auch immer der Koran ausgelegt werden sollte, jeder kann ihn kaufen, lesen, so verstehen+umsetzen wie geschrieben. Dazu das WZ Berlin nach einer Studie: 75% der Muslime sagen, es gebe nur eine Auslegung des Korans, die alle zu befolgen hätten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      @Beppie Hermann Wir möchten gerne darauf verweisen, dass der Artikel bzw. Muhammad Sameer Murtaza gerade versucht darzulegen, dass die verschiedenen Textstellen immer in ihrem Kontext betrachtet werden müssen.
      Auch verweisen wir auf die weiter empfohlenen Artikel, in welchen Islamwissenschaftler Ahmad Milad Karimi ausführlich beschreibt, weshalb der Koran keine Gewalt legitimiert.
      https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/welten-des-islam/der-islam-ist-gewalttaetig-10-behauptungen-und-10-antworten
      https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/welten-des-islam/der-islam-unterdrueckt-frauen-10-behauptungen-und-10-antworten
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Nicht das Wort, sondern die Auslegung ist Maßstab.. und der Islam hat bewiesen und tut es noch jeden Tag... Gewalt gegen Andersglaeubige wie Eigene ist Religion... wird so gehandhabt... gegen alle Vernunft.. Die Friedensverkuender noch niedergeschrien.. man lese nur die Nachrichten... und Zweifler als Ketzer verurteilt.. (ist da nicht in der sehr oestlichen Welt gerade ein Todesurteil gesprochen worden???) Immerhin der Artikel weckt leise Hoffnungen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    In der Religion unterscheidet sich der Mensch vom Tier! Kriegerische Handlungen (Agression) laufen oft als "angeborene" Reaktion auf Konfliktsituationen (Lebenspraxis). Und dann stellt sich die Religion dazwischen. Manchmal erfolgreich, manchmal weniger (Lebenstheorie).
    Es bleibt der zivilisatorischer Kampf zwischen gut und bös, fris oder stirb...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen