Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie viel globale Kirchenarbeit verträgt das Klima heute noch? abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
04:07 min, aus Blickpunkt Religion vom 12.05.2019.
Inhalt

Kirche im Klima-Dilemma Kann man das Klima im Flugzeug retten?

Die Weltgemeinschaft der reformierten Kirchen will das Klima schützen. Doch zum jährlichen Treffen reist man im Flugzeug. Wie geht man mit diesem Widerspruch um?

Seine letzte Station war Hongkong. Für das Treffen der reformierten Kirchen ist er gerade in der Schweiz. Danach geht es weiter in die USA und dann wieder nach Asien. Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, verbringt fast mehr Zeit im Himmel als auf der Erde.

Das Klima belasten, um es zu retten

Ein Dilemma, wie er selbst zugibt: «Um uns wirkungsvoll für unsere Ziele einzusetzen, müssen wir fliegen – und damit gegen unsere eigenen Werte verstossen.»

Mit Zielen und Werten meint Christ Ferguson nichts Geringeres als eine gerechtere Welt. Dazu gehört auch der Erhalt der Schöpfung – sprich der Umweltschutz und der Kampf gegen den Klimawandel.

Pfarrer in blauem Talar in einer Kirche
Legende: Für Chris Ferguson sind Flugreisen im Kampf gegen den Klimawandel unverzichtbar. imago images / epd-bild / Rolf Zoellner

Treffen mit Vertretern aus der ganzen Welt

Dieser globale Kampf benötige die globale Gemeinschaft, glaubt Chris Ferguson. Und dieses Gefühl der globalen Gesellschaft entstehe im persönlichen Kontakt und nicht via Skype.

Einmal jährlich trifft sich das Exekutivkomitee der reformierten Weltgemeinschaft – rund 20 Leute aus der ganzen Welt. Alle sieben Jahre findet eine Generalversammlung statt – mit Delegierten aus 232 Mitgliedskirchen weltweit.

Unverzichtbare Treffen?

Auf diese Treffen könne nicht verzichtet werden, nur um nicht fliegen zu müssen, sagt Chris Ferguson. Die Treffen fänden zudem dezentral statt, an immer anderen Orten – etwa in Ghana oder in Südkorea.

«Wir wollen nicht aus einem Zentrum operieren, das Macht, Wissen und Deutung vorgibt», erklärt Generalsekretär Chris Ferguson. «Deshalb gehen wir an Orte, die isoliert sind, die eine andere Sichtweise bieten. So können wir lokale Themen mit internationalen Herausforderungen verknüpfen.»

Für Chris Ferguson gilt: Die Vielfliegerei für internationale Treffen ist ein Übel. Aber eines, das in Kauf genommen werden muss, um das grössere Übel der sozialen Ungerechtigkeit zu bekämpfen.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.