Zum Inhalt springen
Inhalt

Kirche und Staat in England Warum Harry und Meghan nicht aufs Standesamt müssen

Den Gang zum Standesamt können sich Prinz Harry und Meghan Markle sparen: Die «Church of England» ist eine Staatskirche – da ist der Priester zugleich Standesbeamter.

Die treusten Fans der königlichen Hochzeit haben sich die besten Plätze beim Windsor Castle bereits gesichert.
Legende: Die treusten Fans der königlichen Hochzeit haben sich die besten Plätze beim Windsor Castle bereits gesichert. Keystone/Andi Rain

Die Schweizerin Carla Maurer ist in den letzten Jahren zu einer Art England-Versteherin geworden. Sie ist reformierte Pfarrerin der «Swiss Church London», einer Kirche mitten in London, die in der Tradition der Schweizer Reformation steht.

Als Carla Maurer ins Amt eingeführt wurde, musste sie auch viel Zivilrecht lernen. Denn in Grossbritannien ist die Ehe nicht nur ein weltlich Ding. Die kirchliche Trauung wird als zivilrechtliche Trauung anerkannt. Die Pfarrerin ist also zugleich auch Standesbeamtin.

Ein Brautpaar kann also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, findet Carla Maurer. Kirchen seien oft flexibler als eine Behörde und böten schönere Räumlichkeiten als ein Standesamt – das gefalle vielen Paaren. «Man geht in eine prunkvolle Kirche oder in ein schönes Gebäude, und wenn man den grossartigen Ort verlässt, ist man verheiratet.»

Erst Trauung, dann Änderung im Personenregister

Die zivilrechtliche Relevanz macht die kirchliche Trauung zu einem bürokratischen Akt: Wenn Carla Maurer das Paar zu einer Hochzeit anmeldet, dann muss das Standesamt dies genehmigen. Bei der Trauung muss Carla Maurer ein paar Worte sprechen, die bei einer rein religiösen Hochzeit nicht nötig wären. Und sie muss ein Dokument ausfüllen, mit dem das Standesamt das Personenregister ändert.

Auch wenn die meisten Paare sich für die Doppelpack-Lösung entscheiden – rechtlich gezwungen sind sie dazu nicht. Es komme auch vor, dass Paare erst auf dem Standesamt heiraten und später die kirchliche Hochzeit nachholen, berichtet Carla Maurer.

Stehen im Moment noch als Pappfiguren vor dem Buckingham Palast; am 19. Mai bezeugen die echte Meghan und Prinz Harry vor dem Traualtar ihre Liebe.
Legende: Stehen im Moment noch als Pappfiguren vor dem Buckingham Palast; am 19. Mai bezeugen die echte Meghan Markle und Prinz Harry vor dem Traualtar ihre Liebe. Keystone/

Ein afroamerikanischer Bischof predigt

Kirche und Staat sind in England nicht getrennt, das zeigt sich besonders an festlichen Anlässen wie der royalen Hochzeit. Der oberste Geistliche der «Church of England», der Erzbischof von Canterbury, hat Meghan Markle bereits vor einigen Wochen getauft und konfirmiert. Er wird auch das adlige Paar trauen.

Ebenfalls einen grossen Auftritt hat Michael Bruce Curry, das Oberhaupt der Episkopalkirche der USA. Der afroamerikanische Bischof aus Chicago wird in der St.-Georges-Kapelle in Windsor die Predigt halten. Der Dekan von Windsor, David Conner, wird den Gottesdienst leiten.

Queen – Oberhaupt der «Church of England»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Queen – Oberhaupt der «Church of England»
Legende:Keystone/Andi Rain

Die Queen ist Oberhaupt der «Church of England» und hat den Titel «Defender of the faith». Ihre christliche Seite wird vor allem in den Weihnachtsansprachen deutlich: Diese wurden im Laufe der Zeit immer christlicher. Über ihren Glauben sagte die Queen im Jahr 2014: «Jesus Christus, der Prinz des Friedens, ist Inspiration und Anker in meinem Leben. Ein Vorbild für Vergebung und Versöhnung. Seine ausgestreckten Hände stehen für Liebe, Akzeptanz und Heilung. Das Beispiel Jesu hat mir gezeigt, alle Menschen wertzuschätzen und zu respektieren, egal welchen Glauben sie haben.»

Die Queen ist «Defender of the faith»

Auch wenn der Erzbischof von Canterbury eine exponierte Rolle innerhalb der Anglikanischen Gemeinschaft hat – Oberhaupt der «Church of England» ist die Queen persönlich. Sie hat sogar den Titel «Defender of the faith», sie muss also den Glauben verteidigen.

Die meiste kirchliche Arbeit hat die Queen an ihre theologischen Berater, an den Erzbischof von Canterbury und an die Premierministerin delegiert. Formell läuft aber viel Kirchenpolitik über den Schreibtisch der Queen.

Bischofsernennungen werden etwa zwischen Buckingham-Palast und Downing Street abgestimmt; bei der Bischofsweihe wird ein Brief der Queen vorgelesen. Manche britische Geistliche sind Teil des Oberhauses im Parlament. Änderungen im Kirchenrecht wiederum müssen auch vom Unterhaus genehmigt werden.

Den Hochzeitstermin haben sich die Royals abgeschaut

Die royale Hochzeit wird Carla Maurer nicht in voller Länge verfolgen können. Sie wird am selben Tag ein Paar in der «Swiss Church London» trauen: den Journalisten Peter Stäuber aus St. Gallen und die Engländerin Sheena Sumaria, die in der Filmbranche arbeitet.

Journalist Peter Stäuber aus St. Gallen und die Engländerin Sheena Sumaria, die in der Filmbranche arbeitet.
Legende: Gleicher Hochzeitstermin wie Meghan und Harry: Journalist Peter Stäuber aus St. Gallen und die Engländerin Sheena Sumaria, die in der Filmbranche arbeitet. SRF

Die beiden leben schon länger in London. Sie finden es witzig, am selben Tag wie Harry und Meghan zu heiraten – zumal sie eher republikanisch als royalistisch sind. Die Royals hätten ihnen den Hochzeitstermin abgeschaut, scherzt Peter Stäuber: «Unser Termin stand schon länger fest.»

Der neue Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.