Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Verbesserte Klimabilanz abspielen. Laufzeit 05:36 Minuten.
Aus nano vom 26.04.2019.
Inhalt

Klimafreundliche Gewächshäuser Wie das Grünzeug grüner werden soll

Ein Detailhändler macht Ernst: Ab 2025 sollen Schweizer Gewächshäuser nur noch mit erneuerbaren Energien beheizt werden. Der Energiewandel im Glashaus hat jedoch seinen Preis.

Noch sind die meisten Gewächshäuser in der Schweiz wahre CO2-Schleudern. Während es draussen kalt ist, läuft drinnen die Erdöl- oder Gasheizung auf Hochtouren, da ein Grossteil der Wärme über die Wände verlorengeht.

Zwar haben viele Bauern in den letzten Jahren die Isolierung ihrer Gewächshäuser verbessert und damit die Emissionen gesenkt. Dennoch gehört die Gewächshausproduktion weiterhin zu den CO2-intensiven Branchen der Schweiz.

Das Rumoren der Gemüsebranche

Doch damit soll bald Schluss sein. Ende Januar 2019 gab die Migros bekannt, dass sie ab 2025 nur noch Schweizer Gemüse aus klimafreundlichen Gewächshäusern verkaufen will. Aus Gewächshäusern also, die mit Abwärme, Solarenergie oder etwa Geothermie beheizt werden, anstatt mit fossilen Brennstoffen.

Ein Mann in einem Gewächshaus voller Salat.
Legende: Das Gewächshaus in Oftringen ist zukunftsweisend – aber nicht alle Gemüseproduzenten werden eine solche Lösung finanzieren können. Keystone / Alexandra Wey

In der Gemüsebranche rumort es. Öffentlich möchte sich zwar niemand äussern, doch hinter vorgehaltener Hand wird vor allem die kurze Frist kritisiert, die der grösste Detailhändler des Landes seinen Produzenten bis zur Umstellung lässt.

Klimafreundlicher Salat

Die Forderung der Migros hat aber nicht alle Produzenten auf dem kalten Fuss erwischt. Patrick Forster etwa, Geschäftsführer und Inhaber der Forster-Gruppe, hat von sich aus vorgesorgt.

Als er vor ein paar Jahren ein neues, knapp zwei Fussballfelder grosses Gewächshaus baute, hat er anstatt einer konventionellen Heizung eine Abwärmeheizung installiert. Dank dieser stösst das Gewächshaus laut Forster rund 700 Tonnen weniger CO2 pro Jahr aus. Das sind so viele Treibhausgase, wie etwa 700 Singlehaushalte jährlich beim Heizen emittieren.

Nachhaltiger Hydrosalat

Im Gewächshaus von Patrick Forster reiht sich Salatkopf an Salatkopf. Forster liefert sie an die Migros.

Bereits diese sogenannte Hydrosalatproduktion sei sehr nachhaltig, weil sie mit einem minimalen Einsatz von Wasser, Pestiziden und Dünger auskommt, sagt Forster. Die klimafreundliche Heizung runde das nachhaltige Projekt ab.

Gemüseunternehmer Patrick Forster im Gewächshaus.
Legende: Hat den Hydrosalat: Gemüseunternehmer Patrick Forster. Keystone / Alexandra Wey

Es wird nicht für alle einfach

Sein Gewächshaus steht neben der Kehrrichtverbrennungsanlage im aargauischen Oftringen. Eine eigens gezogene Leitung transportiert warmes Wasser zum Gewächshaus und sorgt dort für angenehme Temperaturen.

Dieses Heizsystem sei zwar doppelt so teuer wie eine konventionelle Heizung gewesen, sagt Forster. Die Investitionskosten will der Gemüsebauer jedoch innerhalb von fünf Jahren amortisiert haben.

Danach sei das Heizen dafür umso billiger: «Wir haben hier ein ökonomisch und ökologisch sinnvolles Projekt realisiert», sagt der Gemüsebauer und Unternehmer.

Doch nicht jeder könne ein Gewächshaus wie er neben einer Kehrrichtverbrennungsanlage bauen. «Für manche Betriebe wird es fast unmöglich sein, eine Lösung zu finden», glaubt Forster.

Sechs Millionen sind nicht genug

Man verstehe die Bedenken der Produzenten, sagt die Migros-Sprecherin Alexandra Kunz und beteuert: «Wir werden niemanden im Stich lassen».

Ausserdem hat die Migros versprochen, die Produzenten mit insgesamt sechs Millionen Franken bei der Umstellung zu unterstützen. Angesichts der hohen Investitionen und den geschätzt 100 Betrieben, die die verschiedenen Genossenschaften der Migros schweizweit beliefern, ist das jedoch eher ein symbolischer Beitrag, sind sich Branchenkenner einig.

Weniger Emissionen, mehr Kosten

Dass ein grosser Detailhändler seine Macht auch mal im Sinne des Klimaschutzes ausspielt, findet die Umweltökonomin Renate Schubert von der ETH Zürich grundsätzlich gut. Doch der positive Klimaeffekt könnte verpuffen.

Bis die Bauern die für die Energiewende nötigen Investitionen amortisiert haben, sind ihre Produktionskosten höher. Somit könnten auch die Preise für das klimafreundliche Gemüse in den Läden steigen.

Viele Leute würden dann vermutlich auf günstigeres und weniger nachhaltiges Gemüse ausweichen, vermutet Schubert. Doch klimafreundliches Gemüse ist eigentlich im Interesse der ganzen Gesellschaft.

Braucht es politische Unterstützung?

Wie also könnte man die Kosten gleichmässiger verteilen? Ohne politischen Willen werde es kaum gehen, meint die Umweltökonomin. «Die Lösung könnte ein mit Steuergeldern finanzierte Fonds sein, der die klimafreundliche Gemüseproduktion unterstützt», sagt Schubert. So hätte jede Konsumentin und jeder Konsument im Voraus seinen Beitrag geleistet, müsste aber im Laden nicht mit höheren Preisen büssen.

Klimafreundliche Gewächshäuser – aus der Perspektive des Klimaschutzes ist das eine gute Sache. Doch der Wandel hat seinen Preis. Und wer diesen am Ende bezahlt, ist noch unklar.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Klimafreundliches Gemüse ist eigentlich im Interesse der ganzen Gesellschaft. Weniger Importgemüse aus den Gewächshäusern in Spanien. Das Plastikmeer der Gewächshäuser nimmt eine Fläche von rund 50.000 Fussballfeldern ein.Der Gemüsegarten Europas braucht viel Wasser, und das fehlt immer mehr. Mehr regionales, und Saisongemüse essen, damit spart man CO2. Brauchen wir wirklich so viel Gemüse, Früchte das um den ganzen Globus gekarrt wird? Mehr Ackerfläche in CH,Umweltschutz, Artenschutz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von adrian christen  (adrian christen)
    Ich bin seit ca. 5 Jahren in einer Gartengemeinschaft, da ich keinen eigenen Garten habe. Seither habe ich jeden Tag Salat und das auch im Winter. Nicht immer langweiligen Kopfsalat, sondern der Saison angepasster Salat. Das geht mit einem einfachen Folienttunnel. Da ich mit dem Velo den Salat im Garten hole, hat mein Salat eine positive CO2-Bilanz. Die Konsumenten müssen sich unbedingt wieder an Saisonale Nahrungsmittel halten, dann können die Bauern auch nachhaltig Produzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Die Idee finde ich begrüssenswert. Was die Grossverteiler aber schneller extrem verbessern müssen ist dieser absurde Verpackungswahn. Jeder Salat, jede Gurke, einfach bald alles in Plastik eingeschweisst. Ich habe ja den Verdacht, das es dabei darum geht, dass das Zeugs mit Chlorgas desinfiziert wurde und mit der Plastikflut ein steriles Klima um das Gemüse erhalten bleiben soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten