Zum Inhalt springen
Inhalt

Klimawandelbuch «Change!» Nein, dieses Problem löst sich nicht von selbst

Es macht keinen Spass, die radikalen Forderungen von Ökonom Graeme Maxton zu lesen. Was aber, wenn er recht hat?

Ein totes Schaf im australischen Bundesstaat New South Wales.
Legende: Todesursache Dürre: ein totes Schaf im australischen Bundesstaat New South Wales. Keystone

Die Forderungen von Graeme Maxton in seinem Buch «Change! Warum wir eine radikale Wende brauchen» sind grell und radikal: Der Liter Benzin oder Diesel soll 100 Franken kosten. Die Chefs der umweltverschmutzenden Industriezweige sollen vor ein internationales Gericht gestellt werden. Jeder Mensch auf der Welt darf nur noch 1000 Kilometer pro Jahr fliegen.

Wer will schon solche Vorschläge hören?

Ja, Maxtons Buch ist alarmistisch. Man schüttelt beim Lesen immer wieder den Kopf und denkt: «Unmöglich, zu krass, das lässt sich politisch nie durchsetzen». Maxton wirkt wie ein wandelnder Zeigefinger: ein Mahner, der die Party stört.

Ein Flugzeug bei der Landung
Legende: In diesem Jahr schon den Planeten zerstört? Maxton fordert, dass Menschen pro Jahr nur noch 1000 Kilometer fliegen dürfen. Keystone

Wir erkennen die Gefahr nicht

«Wir haben es mit der grössten Herausforderung in der Geschichte der Menschheit zu tun», schreibt Maxton. Das Problem: Die Klimaveränderung erfolge so langsam, dass wir sie als normal empfinden.

Wir erkennen die Gefahr nicht, freuen uns am milden Herbstwetter. Und dann das: Selbst wenn wir morgen alle Verbrennungsmotoren stoppen würden, stiege die Temperatur doch weiter. Das ist schwer zu verstehen.

Die Geissel der Profiteure

Ökonomen, die dem freien Welthandel abgeschworen haben, sind rar. Maxton ist einer von ihnen. Er schreibt seit Jahren gegen unreguliertes Wirtschaftswachstum an. Heute brauche es mehr Steuern und Verbote.

Er geisselt die Wirtschaftskapitäne: Erdölkonzerne, Zementhersteller, Kohleproduzenten, Fluggesellschaften und Automobilhersteller würden «der Erde wissentlich und nur für den kurzfristigen Profit einiger Investoren irreparabeln Schaden zufügen». Das müsse ein Ende haben.

Das Problem der Prognosen

Maxton, bis Ende April 2018 Generalsekretär des «Club of Rome», nennt das Jahr 2040 als Wendepunkt. Bis dann müsse die Welt ganz aus der fossilen Energie ausgestiegen sein.

Prognosen mit Jahreszahlen sind heikel, das weiss der «Club of Rome» aus eigener Erfahrung.

In dem Bestseller von 1972 «Die Grenzen des Wachstums» fanden sich einige zu düstere Prognosen: etwa jene, dass die weltweiten Erdölvorräte im Jahr 1990 erschöpft sein würden.

Da das Erdöl auch Jahrzehnte später noch sprudelt, lässt sich das Buch heute leicht diskreditieren.

«Die Grenzen des Wachstums»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Die Grenzen des Wachstums», verfasst von einem Team von Wissenschaftlern rund um den US-Ökonomen Dennis Meadow, erschien 1972. Es war eines der einflussreicheren Bücher seiner Zeit und gilt als eines der Grundlagenwerke der Umweltbewegung.

Technologie ist keine Lösung

Wie «Die Grenzen des Wachstums» vertraut auch «Change» nicht auf Fortschritt und Erfindergeist.

Im Gegenteil: «Wir müssen uns von der Vorstellung lösen, dass es technologische Lösungen für die Probleme der Menschheit gibt», schreibt Maxton.

Graeme Maxton
Legende: Ein Mahner, der die Party stört: Ökonom Graeme Maxton. Keystone

Laut ihm hätten viele Menschen einen «geradezu rührenden Glauben an die Macht der Technologie».

Aber was?

«Change! – Warum wir eine radikale Wende brauchen» ist kein Mutmacherbuch. Die Vorstellung, dass wir uns alle massiv einschränken müssen, hat keinen Swing. Dass wir nicht auf Kosten der nachfolgenden Generationen leben dürfen? Logisch, aber ...

Doch das «Aber» will einem nicht einfallen. Denn wer will schon als kurzsichtiger Egoist dastehen, der den Weltuntergang mitverursacht?

Eine Flasche in der Wüste.
Legende: Trockene Desillusionierung: Maxwell geht nicht davon aus, dass seine Vorschläge ankommen. Keystone

Maxton selbst macht sich keine Illusionen. Gegen Ende des Buches schreibt er: «Mir ist vollauf bewusst, dass meine Vorschläge und Warnungen höchstwahrscheinlich auf taube Ohren stossen werden.»

Buchhinweis

«Change! Warum wir eine radikale Wende brauchen» von Graeme Maxton. Komplett-Media, 2018.

Na Bravo, wozu dann die ganze Aufregung?

Es stellt sich aber auch die Frage: Dürfen wir dem Überbringer von schlechten Nachrichten gleich auch noch einen Plan zur Lösung abverlangen?

Es ist kein Vergnügen, dieses Buch zu lesen. Aber was, wenn Maxton Recht hat?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Lorenz Aeberhard (Kuli)
    Klimawandel vor 100'000 Jahren und mehr gab es auch schon ohne Landwirtschaft Auto Industrie und Heizung warum alle die den Klimawandel als unangebracht halten sind kriminelle so wie auch Herr Graeme Maxton auf der Zeitachse ganz normale Erscheinung wir Mensachen haben keinen einfluss auf das Klima die ganze Tragik liegt in der Neigung der Erdachse wenn sie sich nur um 10'weiter neigen würde kommt das ganze Planetenzu- sammenspiel in die Wirkung es verschiebt sich alles Ebbe Flut nur der Anfang
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander der Kleine (Alex53)
    Das Problem ist in der untenstehenden Antwort von "Koni" genannt: wären wir auf diesem Planeten 10 Millionen statt 10 Milliarden Menschen, würden sich alle, aber restlos alle Probleme in Wohlgefallen auflösen - und wieso jetzt gerade das aktuelle Klima (Wetter der letzten 30 Jahre) als Massstab aller Dinge gelten soll, bleibt irgendwie auch im Trüben verborgen. Also, mehr Oekonomisierung, mehr Wettbewerb, mehr sozialer Status adäquat zur Höhe des Bankkontos, etc., etc.... es kommt gut.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    ...in den 1970er Jahre (!!!) hatten wir autofreie Sonntage, wegen...??????????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Brunner (db)
      Ähm ja nett, aber ich kann nicht ganz folgen! Helfen Sie mir?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen