Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Leben im Hochhaus Hochhäuser sind wieder im Trend – auch in der Schweiz

Wohnen im Hochhaus ist wieder angesagt – nicht zuletzt dank innovativen Bauten. Fünf spektakuläre Projekte aus der Schweiz.

Der «Garden Tower» in Wabern (BE)

Begrüntes Hochhaus in Wabern bei Bern.
Legende: Von wilden Reben umrankt: Der «Garden Tower» in Wabern bei Bern. Ruedi Walti / Buchner Bründler Architekten

Seit zwei Jahren ist er bewohnt, der «Garden Tower» in Wabern bei Bern. Der erste und bis heute einzige begrünte Wohnturm der Schweiz. Seine spezielle Lage am Fuss des Berner Hausbergs Gurten inspirierte die Architekten Buchner Bründler aus Basel.

Ihr Ziel: die Natur der Umgebung direkt in den Bau hineinholen. Für die Aussenbegrünung liessen sie sich von vertikalen Gärten inspirieren. Ein Maschendrahtzaun umspannt das ganze Gebäude. Daran ranken sich wilde Reben oder Geissblatt.

Ein automatisches Bewässerungssystem sorgt zweimal am Tag für genügend Feuchtigkeit. Die Bewohner entscheiden selbst, wie hoch sie die Begrünung spriessen lassen wollen. Das Grün schützt vor der Sonneneinstrahlung und es entsteht ein gewisser Pergola-Effekt.

Das Gartenhochhaus «Aglaya» in Risch Rotkreuz (ZG)

Hochhaus mit geschwungener Terrasse von der Pflanzen hängen
Legende: Vorbild Corbusier: Das Gartenhochhaus «Aglaya» in Risch. Visualisierung: raumgleiter / Zug Estates AG

Im Bau ist gegenwärtig ein zweites begrüntes Hochhaus. Es ist einer der hervorstechenden Bauten auf dem Suurstoffi-Areal in der Innerschweiz, in Risch Rotkreuz. 21 Geschosse hoch, unten Büro und Gewerbe, in den oberen Geschossen 85 Eigentumswohnungen.

Mit seinen begrünten Terrassen soll es zum Leuchtturm des ganzen Areals werden. Die Architekten Ramser Schmid nennen als Inspiration Le Corbusiers Vision der gestapelten Villen. Auch hier sind die gewinnenden Argumente klar: Weitblick, Luxus und der ganz eigene Garten – auch im 21. Stock.

Das Holzhochhaus «Arbo» (Risch Rotkreuz, ZG)

Hochhaus aus Holz auf grünem Glaskubus aufgesetzt, steile Aufnahme aus der Froschperspektive
Legende: 80 Prozent aus Holz: Das Hochhaus «Arbo», ebenfalls in Risch. Zug Estates AG

Die Zug Estates AG betritt mit einem weiteren Projekt auf dem Suurstoffi-Areal Neuland. «Arbo» wird das höchste Holzhochhaus der Schweiz sein. Es ist Teil des neuen Campus der Hochschule Luzern.

Möglich ist diese Art von Hochhaus erst mit der neuen Brandschutzverordnung von 2015. Vorher war Holz für Bauten in die Höhe nicht zugelassen.

Es ist bereits das zweite Holzhochhaus auf dem Areal. Die höheren Baukosten werden durch kürzere Bauzeiten wettgemacht. Über 80 Prozent des Baus sind aus Holz. Ganz ohne Stahl und Beton geht es aber (noch) nicht.

Stefano Boeris «La Tour des Cèdres» (VD)

Hochhaus mit verschachtelten heraushängenden Wohnungen mit viel Grün.
Legende: Existiert im Moment nur als Entwurf: «La Tour des Cèdres» in Chavannes-près-Renens bei Lausanne. Stefano Boeri Architetti

Spektakulär grünes Wohnen verspricht auch «La Tour des Cèdres» in Chavannes-près-Renens bei Lausanne.

Ein klingender Name wurde dafür gewonnen: Stefano Boeri, Mailänder Stararchitekt, Schöpfer des mehrfach ausgezeichneten «Bosco Verticale» in Mailand. Das Referenzprojekt für alle Hochhäuser mit vertikaler Begrünung.

Während bei Boeris Projekten weltweit die Bäume von den Häusern in den Himmel wachsen, konnte der Zedernturm noch nicht einmal Wurzeln schlagen. Der Grund: Die beiden beteiligten Bauunternehmer streiten sich um das Besitzrecht an einer Parzelle des Areals.

Architekt Boeri versucht zu vermitteln. Die Gemeinde hofft auf eine Baubewilligung auf Anfang 2019.

Der Roche Tower 2 (Basel)

Campus mit geplanten Hochhäusern in Basel
Legende: Der Roche Tower 2 (links) in Basel wird 205 Meter hoch – und damit zum höchsten Hochhaus der Schweiz. Visualisierungen Herzog & de Meuron / © Roche Ltd

Er wird als erstes Schweizer Gebäude die 200-Meter-Grenze knacken: der Roche Tower 2 in Basel. 205 Meter hoch, 50 Geschosse, 1700 Büroarbeitsplätze.

Es ist sozusagen der grosse Bruder des ersten Roche-Turms, ebenfalls projektiert vom Büro Herzog & de Meuron. Die zwei Türme sind Teil des neuen Campus des Pharmariesen Hoffmann-La Roche, der bis 2023 fertiggestellt werden soll.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Solange bei uns noch die Linken das Sagen haben (Politiker, Medien, Künstler usw.) wird das so bleiben.Ich hoffe, dass es bald auch in Europa +damit auch in der Schweiz einen gewaltigen "Rechtsrutsch" geben wird, +die "irrigen" Linken mit ihren "irrigen" Weltvorstellungen (Globalisierung, Multi-Kulti usw.) aus dem Weltgeschehen vertrieben werden. Wer noch nicht verstanden hat,dass die Rechten(Patrioten) nichts mit Nazis zu tun haben, sondern es gerade umgekehrt ist, soll endlich besser hinsehen!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Erich Christen  (che1)
      Was meinen sie mit "solange bei uns noch die Linken das Sagen haben". Können sie mir erklären wo das ist.
    2. Antwort von Kerta Quark  (KertaQ)
      Globalisierung ist also eine linke Weltvorstellung?
      Solange die Linken noch das Sagen haben? Wo denn?
      Rechte sind keine Nazis, sondern gerade umgekehrt? Was soll denn das heissen? Linke Nazis?
      Liebe/r M.Roe, sie sind äusserst belustigend, aber nicht gerade besonders faktenreich
    3. Antwort von Michael Studer  (Mi_St)
      Die Globalisierung ist ein Phänomen, welches politisch vor allem durch eine wirtschafts-liberale Haltung gefördert wird. Diese wiederum ist - wenn Sie so wollen - in der Tendenz eher im rechten Spektrum zu finden. Die sozial-liberale Haltung hingegen ist traditionell links, da haben sie recht. Diese würde ich jedoch nicht für den Globaliiseurng verantwortlich machen.
    4. Antwort von Lilian Albis  (...)
      @ Roe. Helfen Sie mir. Und was hat das alles mit Hochhausbauten zu tun?
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Das Gartenhochhaus Aglaya in Risch. Sicher ein Hochhaus, in dem gerne leben würde. Viel Grün macht das Wohnen angenehm. Nachteil: Solche Wohnungen sind entweder Eigentumswohnungen oder Mietwohnungen, die sich nur Reiche leisten können. Der Normalbürger wird davon kaum profitieren. Diese pfercht man in gewöhnliche Hochhäuser. Einziger Vorteil der Hochhäuser, weniger Landverschleiss, von dem wir in der Schweiz immer weniger haben durch die Bauwut und Zuzementierung jedes grünen Fleckens.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
    Schon der Turm zu Babel wurde den Menschen zu Verhängniss .
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Thomas Nigg  (tnigg)
      Einigen wird auch die Rechtschreibung zum Verhängnis...