Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zum Tod von Lorenz Marti
Aus Kultur-Aktualität vom 02.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Inhalt

Lorenz Marti ist gestorben Ein Freigeist, der sich an die grossen Fragen wagte

Der Schweizer Autor Lorenz Marti ist 68-jährig gestorben. In seinen Büchern befasste er sich mit Religion, Philosophie – und Naturwissenschaften.

«Türen auf – und hinaus ins Freie.» Diese Worte stehen auf Lorenz Martis Todesanzeige. Sie treffen sehr genau, was dem Autor und dem spirituellen Menschen Lorenz Marti wichtig war: Das Freie im Sinne von hinausgehen, spazieren, über Berge und durch Täler wandern, die frische Luft einatmen, in der Natur Energie tanken.

Lorenz Marti war aber auch ein Freigeist. In seinem letzten Buch «Türen auf: Spiritualität für freie Geister» hat er über Spiritualität geschrieben, sie aber nicht erklärt, wie Lorenz Marti letzten Herbst im Interview betont hat.

«Spiritualität zu erklären, ist sehr hochgegriffen. Wir haben vielleicht ohnehin heute zu viele Erklärungen und zu wenig Fragen. Ich hatte Lust, Fragen aufzuwerfen und von der Spiritualität zu erzählen.»

Video
Aus dem Archiv: Lorenz Marti, ein Spaziergang durchs Universum
Aus Sternstunde Religion vom 30.04.2017.
abspielen

Von der Spiritualität erzählen, über Spiritualität nachdenken, mit spirituellen Menschen reden: Das war Lorenz Martis Leidenschaft. 35 Jahre lang konnte er das in seinem Beruf als Radiojournalist ausleben.

Die grossen und kleinen Fragen

Lorenz Marti hat immer auch geschrieben: Bücher, die von vielen geliebt und in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Und Kolumnen in der Berner Kirchenzeitung «reformiert».

«Meine Inspirationsquelle sind die täglichen Unbequemlichkeiten, Niederlagen oder Peinlichkeiten. Wenn man darüber reflektiert, ist man plötzlich mitten in der Philosophie, Religion und Mystik. Mich fasziniert es, die grossen Lebensfragen mit den kleinen, banalen und unscheinbaren Geschichten des Alltags zu verbinden», so Marti.

Das erzählte Lorenz Marti vor acht Jahren in der Sendung «Musik für einen Gast», als er sich als Radiojournalist in Frührente begab.

Kleine Geschichten aus dem Alltag haben ihn als Autor inspiriert. Gewagt hat sich Lorenz Marti aber auch an die grossen Zusammenhänge.

Philosophie und Astrophysik

So haben ihn die Naturwissenschaften fasziniert, mit einem Seitenblick habe er sie immer mitverfolgt. «Ich habe gespürt, dass die Naturwissenschaften auf ihre Art und Weise auch den wesentlichen Fragen des Lebens auf der Spur sind. Die grossen Naturwissenschaftler sind weit über ihr Fachgebiet hinaus auch grosse Philosophen, die sich mit Spiritualität und Mystik befasst haben.»

Und so hat sich umgekehrt Lorenz Marti auch mit Naturwissenschaften beschäftigt. In seinem Buch «Der innere Kompass» etwa: «Wir wissen heute, dass unser Körper aus Sternenstaub besteht. Wir bestehen aus der Asche aus mindestens drei Sternengenerationen. Dieser Sternenstaub kommt von weit her, manifestiert sich heute in uns und zieht dann weiter, wenn wir einmal nicht mehr da sind.»

Der Sternenstaub von Lorenz Marti zieht nun weiter. Seine philosophischen und spirituellen Gedanken bleiben uns in seinen Büchern erhalten.

Sendung: Radio SRF 1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 02.06.2020, 12:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Denken ist ein wunderbares Instrument, aber irgendwann wenn man zur Wahrheit vordringen will muss man zuerst denkerisch verstehen, dass es etwas gibt das tiefer liegt und dann beginnt der eigentlich Weg. Der letzte Drittel der Suche. Der ist immer Kontemplativ. Es ist nicht Laya wie es die grossen indischen Mystiker nennen, es ist weder Mind noch Laya, ein halbbwusster seliger Zustand. Es ist pures Gewahrsein. Es ist der Klang vor allen Worten und selbst der geht darin auf.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Daniel Fink  (CHasseral)
    Lorenz Marti war mir oft sehr nah, mit einfachen Worten, die so präzise gewählt waren, das ich ganz viele "Ahas" und "hat wirklich was" erleben durfte. Er wird mir fehlen!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten