Miriam Meckel: Rettet den Zufall in der digitalen Welt!

Google, Facebook und Co. wissen immer mehr über uns. Und Wissen ist bekanntlich Macht. Immer stärker beeinflussen Internetkonzerne unser Leben und Denken. Die Kommunikationsexpertin Miriam Meckel weiss, was es braucht, damit wir der digitalen Welt nicht ins Netz gehen.

Ein Mann zeigt in eine Richtung. Seine Hand ist eine digitale Mickey-Maus-Hand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Internet weiss, was wir wollen. Aber soll es uns auch sagen, wo es lang geht? Bastografie / photocase.de

«Ich weiss, was du fühlst, was du brauchst und was du magst. In Wirklichkeit weiss ich es sogar besser als du selbst». Hier spricht kein Mensch, sondern eine Maschine. Genauer: ein Algorithmus der Zukunft, wie ihn die Kommunikationswissenschaftlerin Miriam Meckel in ihrem Buch «Next» entwirft. Dieser Algorithmus kann Dinge bestellen, die wir brauchen und uns wünschen, ohne uns vorher fragen zu müssen. Leben wie im Schlaraffenland – dank Daten und Digitalisierung.

Zusatzinhalt überspringen

Buchhinweise

  • Miriam Meckel: «Next. Erinnerungen an eine Zukunft ohne uns». Rowohlt, 2011.
  • Miriam Meckel: «Brief an mein Leben. Erfahrungen mit einem Burnout». Rowohlt. 2010.

Der Zauber des Zufalls

Dass diese Utopie auch Schattenseiten hat, weiss Miriam Meckel nur zu gut. Denn wenn wir berechenbar werden, verschwindet der Zauber des Zufalls aus unserem Leben. Die Welt, die mir im Netz begegnet, wird zur Echokammer meiner Datenspur: Ich begegne nur noch dem, wovon smarte Algorithmen glauben, es sei interessant für mich. Mein Leben wird bequemer, aber auch berechenbarer. Mein Horizont wird immer enger und ich selbst werde zu einer konsumierenden Marionette, die sich andauernd bestätigt fühlt. Die Begegnungen mit dem Fremden und Irritierenden verschwinden. Und damit auch die Möglichkeiten, mir selbst fremd zu werden und mich weiterzuentwickeln.

Miriam Meckel trägt einen blonden Bob. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Zauber des Zufalls soll anhalten, findet Miriam Meckel. Claude Stahel

Erweiterte Realitäten

Der nächste grosse Schritt der digitalen Welt wird Meckel zufolge die virtuelle Realität sein – genauer: die erweiterte Realität. Durch Brillen oder Linsen werden wir auf eine hybride Wirklichkeit blicken, eine schöne neue Welt, angereichert mit Informationen und Hologrammen. Der Sog der Immersion, das Eintauchen in die virtuelle Welt, wird also immer stärker. Das Künstliche wird immer echter. Zusätzlich rückt die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine immer näher an uns heran, bald auch unter die Haut. So zumindest das Versprechen, das aus dem Silicon Valley zu hören ist, dem Labor der Zukunft, wo «Technologie als neue religiöse Lebensform» gepriesen wird, wie Meckel meint.

Zusatzinhalt überspringen

Sendehinweis

Wie entsteht eigentlich ein Shitstorm? SRF 1 zeigt am 25. Mai 2016 um 22:55 Uhr den Dok-Film «Shitstorm – Und plötzlich hasst dich die ganze Welt».

Mit Abstand zu sich selbst

Der Offline-Schalter wird also immer ungreifbarer – eine Tendenz, die Meckel, die vielbeschäftigte Professorin und Chefredaktorin der «WirtschaftsWoche», mit Vorsicht beobachtet. Sie erlag nämlich vor Jahren einem Burnout, das sie in ihrem Buch «Brief an mein Leben» reflektierte. Seit diesem Zusammenbruch weiss sie, wie wichtig die Distanz zum Digitalen ist. Sie ermöglicht uns nämlich, zu uns zu kommen – manchmal gerade dadurch, dass wir dem Fremden begegnen. Man sollte dem Zufall, der im Verschwinden begriffen ist, also eine Chance geben, damit er uns verzaubern kann.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 22.05.2016 11:00

    Sternstunde Philosophie
    Miriam Meckel: Gehen wir der digitalen Welt ins Netz?

    22.05.2016 11:00

    Welchen Einfluss haben Internetkonzerne wie Google und Facebook auf die Menschen heute? Befördern sie eher Freiheit und Demokratie oder Abhängigkeit und Tyrannei? Die Kommunikationswissenschaftlerin Miriam Meckel spricht mit Stephan Klapproth über Segen und Fluch des World Wide Web.