Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Musical «Book of Mormon» Eine grossartige Satire auf die Religion

Bitterböser Humor, grossartige Unterhaltung – und am Ende eine Versöhnung mit Glaube und Religion: Das Broadway-Musical «Book of Mormon» begeistert nun auch in Zürich.

Sie machen es den Satirikern aber auch einfach: Die Geschichte der Mormonen – auch Latterday Saints (LDS) genannt – ist so schräg, dass es nicht mehr viel Überspitzung braucht.

Ein armer Bauernjunge findet Anfang des 19. Jahrhunderts in den USA goldene Platten mit einer Art Fortsetzung der Bibel. Er übersetzt sie aus dem Altägyptischen mit Hilfe eines magischen Steines in seinem Hut.

«Book of Mormon»

Die goldenen Platten – das «Book of Mormon» – erzählen die Geschichte eines Stammes, der in biblischen Zeiten, also mehrere Jahrhunderte vor Christus, von Jerusalem in die USA ausgewandert ist. Den Nachfahren ist dann Jesus erschienen. Die biblische Geschichte wird also sozusagen in den USA fortgeschrieben.

Zwei naive Mormonen im trostlosen Afrika

Ein gefundenes Fressen für die Macher der Erfolgsserie «South Park» Trey Parker und Matt Stone und Bobby Lopez. Sie kreierten das Musical «Book of Mormon», Link öffnet in einem neuen Fenster, das nach London, New York, Melbourne und Sydney nun erstmals im deutschsprachigen Raum zu sehen ist.

Das Musical erzählt die Geschichte zweier Mormonen, die ausgerechnet nach Uganda geschickt werden – in ein trostloses Dorf, gebeutelt von HIV, Kriegsfürsten und Armut.

Ein Bild aus dem Musical "Book of Mormon". Ein Darsteller hält ein solches Buch hoch.
Legende: Das Musical «Book of Mormon» wurde in Zürich aufgrund grosser Nachfrage verlängert. Paul Coltas

Die Menschen sind hoffnungslos. Erst als einer der Missionare, der dickliche, schusselige Elder Cunningham, die Geschichte der Mormonen aufpeppt und auf die lokalen Verhältnisse anpasst, beginnen sich die Menschen zu interessieren. Mit dem Resultat, dass die Geschichte des «Book of Mormon» noch absurder wird.

Ein Beispiel: Die afrikanischen Dorfbewohner glauben, dass HIV geheilt wird, indem man Jungfrauen vergewaltigt. Und weil es keine Jungfrauen mehr gibt, vergewaltigen sie Kinder. Missionar Elder Cunningham behauptet nun, im «Book of Mormon» stehe, man dürfe keine Kinder vergewaltigen. Gegen HIV helfe Sex mit einem Frosch.

Humor mit Hochwasserhosen

Das zeigt: «Book of Mormon» ist bitterböse. Aber nicht nur. Das Musical ist kreativ und witzig. Die Liebesballade ist aufgeladen mit sexuellen Anspielungen, endet aber in der Taufe. Die Glaubenskrise des Strebers unter den Mormonen, Elder Price, wird als Trennungszene inszeniert.

Wenn eine junge Dorfbewohnerin vom Paradies träumt, reimt sich plötzlich Salt Like City auf «shitty». Eine Parodie auf das oft allzu süsse Genre Musical. Und auch handwerklich passt alles zusammen: Der Gesang hat Qualität, die Tanzschritte stimmen – und der dickliche Elder Cunningham mit seinen Hochwasserhosen sieht dabei immer etwas ungelenk aus.

Ein Bild aus dem Musical "The Book of Mormon".
Legende: Mormon Elder Cunningham (rechts) wurde nach Uganda geschickt, um zu missionieren. Paul Coltas

Angst und erste Zweifel

Die Macher des Musicals machen sich lustig über die Naivität der Missionare, über die unterdrückte Homosexualität, über ihre Furcht vor der Hölle. Darunter aber liegt die Angst zu versagen, Fragen über den Erwartungsdruck der Eltern und die ersten Zweifel an der eigenen Überzeugung. Fragen, die uns alle ansprechen.

Im Musical wird die Religion zwar ständig aufs Korn genommen, doch am Ende gibt der Glaube den Dorfbewohnern Hoffnung und hilft ihnen, sich gegen die brutalen Kriegsfürsten zu erheben.

Auf der Welle reiten statt protestieren

Trotz dieses versöhnlichen Endes: Die Mormonen oder Latterday Saints (LDS) kommen nicht nur gut weg im Musical. Statt sich gegen die Aufführungen zu wehren, haben sie sich aber entschieden, die Öffentlichkeit zu nutzen.

«Die Latterday Saints haben eine sehr professionelle PR-Abteilung», erklärt Religionswissenschaftlerin und LDS-Spezialistin Marie-Theres Mäder. «Sie wissen, dass sie eine schwierige Aufgabe haben, ihr Narrativ mit ihrer teilweise rassistischen Geschichte, in der heutigen Zeit nach aussen zu vertreten.»

Veranstaltungshinweis

Veranstaltungshinweis

Das Musical «Book of Mormon», Link öffnet in einem neuen Fenster gibt es bis zum 5. Januar 2020 im Theater 11 in Zürich zu sehen.

Also nutzen die LDS das Interesse, das durch das Musical geweckt wird, und schalten Werbung in den Programmheften, in den U-Bahnen oder stehen – auch in Zürich – nach der Vorstellung vor den Türen des Musicaltheaters. Anständig gekleidet, mit ihrem «Book of Mormon» im Gepäck, verbreiten sie ihre Version der Geschichte.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Gysler  (Bigy)
    Wie die Geschichte über die Geburt Jesu Christi scheint vielen das Hervorkommen des Buches Mormon wundersam. Wer sich aber die Zeit nimmt, das Buch zu studieren, wird erkennen, dass es ausserhalb der Bibel der machtvollste Zeuge für Jesus Christus und sein wunderbares Erlösungswerk ist. Es kann das Leben von Menschen verändern und segnen. Wie durch die Bibel findet man auch durch dieses Buch den Zugang zum Göttlichen. Es lohnt sich, dieses Buch zu lesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Die Geschichte um das Buch Mormon auf das ich schon vor Jahrzehnten in meiner intensiven Sucherfase stiess, ist nur eines der Bücher die einen zum Nachdenken bringt. Bücher die dem Autor Bedeutung geben und die Ausserhalb der Religionen für Ihre dasein Berechtigung kämpfen. Meine Lösung ist immer wieder dieselbe. Alles was ein Mensch denkt oder schreibt ist ein Konzept und ein Konzept ist für die einen wahr und für die andern nicht. Deshalb sollte man Konzepte nie als Absolut ansehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten