Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Sternstunde der Nacht: Im Rausch abspielen. Laufzeit 01:45:11 Minuten.
Aus Sternstunde Philosophie vom 04.05.2019.
Inhalt

Neue Wege in der Psychiatrie Psychedelische Substanzen: Heilung statt Horrortrip

Psychedelische Substanzen wie LSD, Psilocybin oder Ayahuasca haben einen schlechten Ruf: Immer wieder liest man von Horrortrips und Psychosen.

Vielleicht zu Unrecht, meint Milan Scheidegger, Arzt und Neurowissenschaftler. Er erforscht das bisher wenig beleuchtete Potenzial dieser Substanzen für die Psychiatrie.

Milan Scheidegger

Milan Scheidegger

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Milan Scheidegger hat Medizin, Neurowissenschaften und Philosophie studiert. Er forscht zur Wirkung und dem therapeutischen Potenzial psychoaktiver Substanzen an der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Universität Zürich. Als Psychiater entwickelt er neue, innovative Behandlungskonzepte für den unterstützenden Einsatz psychoaktiver Substanzen in der Psychotherapie.

SRF: Wieso könnten psychedelische Substanzen neue Möglichkeiten für die Psychiatrie eröffnen?

Milan Scheidegger: Bisherige Medikamente lindern vor allem die Symptome psychischer Erkrankungen: Ein Antidepressivum hellt die Stimmung auf, ein Beruhigungsmittel dämpft Ängste. Diese Medikamente haben aber Nebenwirkungen und wirken manchmal nur eine Zeit lang.

Psychedelische Substanzen ermöglichen eine Art von Veränderungsprozess.

Psychedelische Substanzen können hier einen neuen Ansatzpunkt liefern: Statt Symptome zu dämpfen, ermöglichen sie eine Art von Veränderungsprozess. Wir gehen davon aus, dass so starre neuronale Regelkreise aufgebrochen werden.

Dadurch können sich Gehirn und Bewusstsein durch eine gleichzeitige, begleitende Psychotherapie auf einem neuen, besseren Level stabilisieren.

Studien werden zurzeit vor allem mit therapie-resistenten Patienten durchgeführt. Wäre die Idee grundsätzlich, solche Substanzen auch als Mittel der ersten Wahl zu etablieren?

Wenn wir basierend auf diesen Substanzen neue Medikamente entwickeln könnten, die vergleichsweise sicher, wirksam und kostengünstig sind, wäre es durchaus vorstellbar.

Psychedelische Substanzen können bei Suchterkrankungen, aber auch bei Traumafolgestörungen sowie Ängsten und Depressionen wirken.

Allerdings braucht es noch viel klinische Forschung, um die notwendige Evidenz zu erbringen. Und letztlich ist es auch ein gesundheitspolitischer Entscheid.

Wie sieht diese Evidenz aus?

Es zeigt sich, dass psychedelische Substanzen bei Suchterkrankungen, aber auch bei Traumafolgestörungen sowie Ängsten und Depressionen wirken können. Es sind aber sicherlich noch grössere Placebo-kontrollierte Studien notwendig.

Menschliche Köpfe im Profil, mit Blumenmuster verziehrt.
Legende: Mehr als reiner Rausch: Psychedelische Erfahrungen sollen ermöglichen, Probleme aus einer anderen Perspektive zu erleben, sagt Wissenschaftler Milan Scheidegger. Getty Images / Images Etc Ltd

Was sind mögliche Risiken?

Psychedelische Substanzen können äusserst positive, aber auch starke negative Gefühle auslösen. Daher sollten Patienten, die emotional instabil, psychoseanfällig oder suizidal sind, auf keinen Fall an einer solchen Therapie teilnehmen.

Wieso braucht es diese neue Therapieform überhaupt und wo greifen klassische Ansätze zu kurz?

Ich stelle keineswegs Therapieansätze wie die kognitive Verhaltenstherapie oder die medikamentöse Behandlung in Frage. Das Potenzial sehe ich aber bei Patienten, bei denen man mit klassischen Herangehensweisen nicht weiterkommt.

Die Therapieansätze sollten ausschliesslich in dafür spezialisierten Forschungszentren durchgeführt werden.

Wir gehen davon aus, dass psychedelische Erfahrungen es diesen ermöglichen, Probleme aus einer anderen Perspektive zu erleben.

Wie stehen Sie zu den Negativschlagzeilen im Zusammenhang mit Behandlungen mit psychedelischen Substanzen – man denke an den 2017 verstorbenen Vorsteher der Kirschblüten-Gemeinschaft Samuel Widmer oder einen seiner Schüler, unter dessen Anleitung 2009 zwei Personen verstarben?

Solche Vorfälle sind natürlich sehr bedauerlich. Ich denke aber nicht, dass das etwas mit den Substanzen an sich zu tun hat. Man muss sehen: Das, was Samuel Widmer gemacht hat, war keine Therapie, zumal es sich nicht sinnvoll durch Studien belegen lässt.

Die von uns untersuchten Therapieansätze sollten ausschliesslich in dafür spezialisierten Forschungszentren durchgeführt werden. Eine anerkannte Spezialausbildung von angehenden Therapeuten könnte in Zukunft zudem eine gewisse Qualität der Therapien und Therapeuten sicherstellen.

Das Gespräch führte Gina Messerli.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Abschliessend möchte ich folgendes sagen, es gibt eine lebendige Spiritualität, es gibt wirkliche Sucher und nicht nur Sekten und es gibt mit Atma-Vichara sogar eine Methode die viele Menschen zur endgültigen Erleuchtung geführt hat, allerdings ist das Wissen allgemein sehr bruchstückhaft. Drogen sind nur ein Weg zum zeigen dass es mehr gibt. Auch im Christentum gibt es zum Beispiel die Herzmeditaiton, das ist eine Atemübung auf das physische Herz und Jesus, der Sitz der Bewusstsein ist aber .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Hier noch eine Methode die nicht zu Erleichtung aber zu Gesundheit führt. Das ist der kleine Energie Kreislauf aus dem Tao Yoga. Allerdings unterschätzen wieder viele wie oft man meditieren muss: er machte sich daran 4 mal am Tag 2 Stunden zu Meditieren. Am fünfzigsten Tag spürte er plötzlich wie es in seiner Nabelregion zu vibrieren beginnt und ein Hitzestrom das Rückgrad hinauf in sein Hinterkopf strömt. Das Gute an Taoistischen Meditationen ist, dass sie das Prinzip von Strom berücksichtigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Ich geh einmal von Buddha aus. Der Buddha ist ein gutes Beispiel. Er schien glücklich. Warum. Nun alle Mentalen Aktivitäten gehen von einem Ego aus und erhalten dieses, egal was wir tun. Wenn ein Mensch jedoch eine Methode findet die den Geist als Illusion entlarvt dann kann es keine Geistesübung sein die neue Gedanken mit Energie füllt. Am ich-empfinden festhalten führt ins ewige sein. Es lässt den Gadenkenformen die Lift ab. Dann bleibt das Sein übrig das Gedanken und Gefühle verdecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten