Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vorbild und Vorurteil: Lesbische Spitzensportlerinnen
Aus Kultur-Aktualität vom 23.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Inhalt

Neues Buch «Vorbild und Vorurteil» – Homosexualität bei Spitzensportlerinnen

Homosexualität im Spitzensport ist noch immer ein Tabu. Nur wenige Athleten führen ein offen schwules Leben. Wie sieht es bei Spitzensportlerinnen aus?

Der Rücktritt von Tyna Fritschy kam für viele überraschend. Sie ist erst 24 Jahre alt, als sie aus dem Orientierungslauf-Spitzensport aussteigt. Für einen Ausdauersport ist das jung. Für eine Top-Athletin, die Erfolge feiert, ist das sehr jung.

«Mein Rücktritt stand auch im Zusammenhang mit meiner sexuellen Orientierung», sagt Fritschy. «Ich hatte das Gefühl, dass es in meiner Sportart keine Option war, so zu leben, wie ich es wollte. Ich behielt meine sexuelle Orientierung für mich.»

Eine Frau auf einem Küchentisch.
Legende: Orientierungsläuferin Tyna Fritschy ist eine von 26 Frauen aus dem Spitzensport, die im Buch porträtiert werden. Lilian Salathé Studler

Kein Platz für queere Gefühle

Als OL-Spitzensportlerin ist man viel unterwegs, reist zu Turnieren, sucht Sponsoren. Bei keiner Sportlerin gibt es viel Platz für ein Privatleben.

Es gebe aber erst recht keinen Platz für ein Privatleben, wenn die eigene Sexualität von der Norm abweiche, sagt Tyna Fritschy. «Ich habe die Schweizer OL-Welt als konservativ und verklemmt erlebt.»

Zu ihrer Aktiv-Zeit gibt es keine öffentlich geoutete Spitzensportlerin oder Funktionärin – obwohl es lesbische Sportlerinnen und queere Funktionärinnen durchaus gab.

Schweigen ist Gold

Aber man schwieg lieber. Dieses Schweigen wurde zu einem impliziten Signal: Darüber redet man nicht. Tyna Fritschy übernahm das Schweigen. Ihr Geheimnis wurde zur Belastung.

«Ich erlebte Schlaflosigkeit, Leistungseinbrüche. Das war Teil meiner Realität als queere, ungeoutete Spitzensportlerin.»

Vorbilder statt Vorurteile

Als die Anfrage kam, bei einem Buchprojekt über lesbische Spitzensportlerinnen mitzumachen, hat Tyna Fritschy keinen Moment gezögert. «Ich hätte mir damals so ein Buch gewünscht.» Ein Buch mit sichtbaren Vorbildern.

Denn wo es keine Vorbilder gibt, wo geschwiegen oder getuschelt wird, da entstehen Vorurteile. Meist wenig schmeichelhafte.

Video
«Belächelt, beschimpft, bejubelt – 50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz»
Aus Sportsendungen vom 19.04.2020.
abspielen

Hier setzt das Buch «Vorbild und Vorurteil. Lesbische Spitzensporterinnen erzählen» (Hier und Jetzt Verlag) an. Es porträtiert Spitzensportlerinnen aus verschiedenen Sportarten: von Ballett bis Boxen. Es sind Porträts, die tiefe Einblicke in eine Welt aus Leistung und Leidenschaft gewähren.

Jenseits des «hetero-sexy Image»

Das Buch bietet eine Bandbreite an queeren Biografien: Mit den schmerzhaften Seiten, weil es zu Brüchen kommt wegen der sexuellen Orientierung.

Und den schönen Seiten, wenn zum Beispiel weder die katholische Mutter noch der muslimische Vater ein Problem damit haben, als sich die Tochter, die Profi-Unihockeyspielerin, outet.

Ein Frau sitzt auf dem Balkon.
Legende: Auch im Buch porträtiert: Bobsportlerin und Skeletonpilotin Sabina Hafner. Sie trat unter anderem bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin und 2010 in Vancouver an. Lilian Salathé Studler

«Wir wollen Vorbilder schaffen und Vorurteile abschaffen», sagt Monika Hofmann, Co-Autorin des Buches. «Im Spitzensport kennt man häufig nur die Sportlerinnen, die dem sogenannten hetero-sexy Image entsprechen. Also Hetero-Frauen, die sehr gut aussehen, sich gut vermarkten lassen. Mit unserem Buch schaffen wir Bilder, die bisher nicht existieren.»

Angst, Sponsoren zu verlieren

Dass es solche Bilder immer noch braucht, zeigt sich daran, dass einige Frauen Angst hatten mitzumachen. Junge, aktive Spitzensportlerinnen, die ihre sexuelle Orientierung verbergen. «Sie haben Angst, Sponsoren zu verlieren,», sagt Monika Hofmann. Homophobie im Spitzensport ist noch immer eine Tatsache.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 23.4.2020, 17:10 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.