Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Projekt für Jugendliche In diesem Zwischenjahr lernt man, kreativ und kritisch zu sein

Keine Reise, kein Sprachaufenthalt, kein Praktikum: Das Projekt «A part entière» ist ein Zwischenjahr der anderen Art.

Legende: Audio A part entière - Erstes Kulturelles Jahr für Jugendliche in der Schweiz abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
03:36 min, aus Kultur-Aktualität vom 23.11.2018.

Laure Donzé spricht schnell, als gelte es keine Zeit zu verlieren. Dabei kommt ihr ganzer Körper zum Einsatz. Ihre Augen leuchten.

Die Theaterpädagogin ist überzeugt von ihrer Idee eines kulturellen Zwischenjahres. Nach drei Monaten des ersten «A part entière» ist sie immer noch voller Tatendrang.

Das Projekt: «A part entière»

«A part entière», Link öffnet in einem neuen Fenster wurde von Laure Donzé mitgegründet. Es ist ein kreatives Zwischenjahr für junge Erwachsene im Alter von 16 bis 25 Jahren, die am Übergang von Schule und Lehre oder Studium stehen.

In einer Villa in Delémont besuchen die Jugendlichen Kurse, entwickeln Projekte und Gruppenarbeiten zu Themen aus dem Bereich Natur, Gesellschaft oder Kunst. Einen Tag pro Woche arbeiten sie in einer am Projekt beteiligten Firma.

Das Ziel: Die Jugendlichen sollen Selbstverantwortung, Teamgeist, Kreativität und einen kritischen Geist entwickeln. Je nach Gehalt der Eltern kostet das Zwischenjahr zwischen 1500 und 24'000 Franken.

Bis zum Start des Projektes hat Laure Donzé als Mediatorin an einer Schule in Porrentruy im Jura gearbeitet. Dort habe sie den Eindruck erhalten, dass es im Schulsystem kaum darum gehe, sein eigenes Potential zu erkennen. Sondern vielmehr darum, dem Druck standzuhalten.

«Viele Jugendliche sagten mir: Ich brauche einen Sinn im Leben. Ich brauche einen Ort, um darüber nachdenken», erzählt Donzé.

Von Jugendlichen gestaltet

Der Ort für diese Art der Sinnsuche ist eine alte Villa im Zentrum von Delémont. Gemeinsam mit fünf anderen Pädagoginnen und Künstlern hat Laure Donzé hier «A part entière» ein Zuhause gegeben.

Gestaltet haben diesen anfangs anonymen Ort die jungen Menschen selbst. «Wir haben hier unsere Spuren hinterlassen. Es ist unser Ort», erzählt die 21-jährige Alice, die das Zwischenjahr besucht.

In einem abgedunkelten Raum hocken sie und etwa ein Dutzend weitere Jugendliche gemütlich auf dem Boden, der eine im Schneidersitz, die andere halb auf dem Teppich liegend. Vor ihnen liegt jeweils ein grosses Zeichenblatt mit einer Skizze von ihrem Gesicht.

Sich selbst erfahren

Die Zeichnungen wirken wie die von Kleinkindern gemalt: der Mund neben dem Gesicht, die Haare knapp über dem Kopf. Das ist nicht verwunderlich, denn die Porträts wurden im Dunkeln gezeichnet.

«Wir haben unser Bestes gegeben, ein Selbstportät zu zeichnen, ohne etwas zu sehen», sagt der 19-jährige Jules. «Auch wenn das Resultat nicht realistisch aussieht, erkennt man jede und jeden hier im Raum», ergänzt Alice. Bei der Übung zählt nicht das Resultat, sondern die Erfahrung mit sich selbst.

Ein junger Mann zeichnet ein Bild.
Legende: Auch beim Zeichnen geht es mehr um Selbsterfahrung als um Maltechnik. à part entière

Wer bin ich? Was macht mich aus? Was beschäftigt mich? – Diese Fragen verbinden die Gruppe. Auch wenn die Beweggründe, hier zu sein, für jeden andere sind.

Jules erzählt, dass er Mühe hatte, dem Druck in der Schule standzuhalten. Alice sagt: «Für mich war das viele stupide Auswendiglernen kein Problem. Ich war sehr gut in der Schule. Aber über so viele interessante Aspekte des Lebens haben wir dort nie gesprochen.»

Ausserhalb der Komfortzone

Das Ziel sei nicht, Orientierung bei der Berufswahl zu geben, sondern die Jugendlichen auf der Suche nach sich selbst zu stärken, erklärt Laure Donzé. Dazu sollen sie die persönliche Komfortzone verlassen.

Ein Junge bedient eine Holzschnittmaschine.
Legende: Bei der Umgestaltung der Villa in Delémont haben die Jugendlichen mitangepackt. à part entière

Donzé gibt ein Beispiel: Nächste Woche würden sie über Migration sprechen. Ein kongolesischer Flüchtling werde seine Geschichte erzählen. «Wir haben die Jugendlichen aber auch aufgefordert, ein eigenes Migrationserlebnis zu schaffen. Das kann etwa sein, einen Nachmittag in Basel zu verbringen und nur Deutsch zu sprechen.»

Keine Schule, eine Lebensschule

Ausserdem sollen die Jugendlichen sich selbst Ziele schaffen. Und diese in die Tat umsetzen, statt ihr Leben lang von etwas zu träumen und zu scheitern, weil sie nie damit beginnen. Einer der Teilnehmenden möchte etwa bis im nächsten Februar ein Lied komponieren. Er wird es dann auf der Strasse singen.

Eine junge Frau arbeitet mit einem Elektrokabel.
Legende: Die Komfortzone verlassen, eigene Projekte umsetzen: Das fördert «À part entière». à part entière

Ob als Strassenmusiker aufzutreten oder eine alte Villa zu renovieren: Solche Dinge lernt man nicht in der Schule. Mit dem Konzept von «A part entière» ist Laure Donzé eine Vorreiterin. Das Zwischenjahr gibt es bislang nur im Jura. Wenn es Erfolg hat, könnte es auch schweizweit Nachahmer finden.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.